Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 413
Bindeplock m. 1. ‘pflockähnliches Holzgerät zum
Garbenbinden’, vorw. für Roggen, 2: GA-Ziep, vereinz.
s STE, verstr. n WO, HA-Sa, JE1-Scha, verstr. mittleres
JE1 (außer ö), 3: verbr. elbostf. (außer CA, nur CA-Sta),
4: verstr. nthür.  Afrpeplock Afrper Afrpestock
Austeknüppel Bandknüppel Bindebm Bindeholt
Bindeknwel Bindeknüppel Binder Bindestock Binde-
wrdel Handbinder Knwel Knwelholt Knwelplock
Knwelstock Knüppel Knüppelstock Peuknüppel Plock
Pollknüppel Rpeplock Windeholt Windeknüppel
Windeplock Wrdel Wringer
. – 2. ‘dicke Nähnadel’ 4:
Wb-Be.
Lautf.: Bindeplock GA-Ziep, STE-Wit, JE1-Mö, vereinz. elb-
ostf.; Binne-, [binplok] verstr. n WO, HA-Sa, JE1-Scha, verstr.
mittleres JE1 (außer ö), verbr. elbostf. (außer CA); [pineplok]
Wb-Be; Binn’plock STE-Dah Wi; Binge- BA-Rie; -(p)flock ver-
str. nthür.; Nbf.: Binderplock HA-Oh Uep, vereinz. nw WE.
Expandiere:
Lemma
Bindeplock
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘pflockähnliches Holzgerät zum Garbenbinden’, vorw. für Roggen
Verbreitung
  • 2: GA-Ziep, vereinz. s STE, verstr. n WO, HA-Sa, JE1-Scha, verstr. mittleres JE1 (außer ö)
  • 3: verbr. elbostf. (außer CA, nur CA-Sta)
  • 4: verstr. nthür.
2.
Bedeutung
‘dicke Nähnadel’
Verbreitung
4: Wb-Be.

Bindeplock