Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 428
Blatt n. 1a. ‘flächiger, durch Chlorophyll grün gefärb-
ter Teil höherer Pflanzen, der dem Stoffwechsel dient’
verbr. – d Maikwa frett de Blädda af JE2-Scho; s rihrt
sich kee Blatt
Vk-Anhalta 68;Böme, slagt ut,
Blädder, kommt rut!
Gorges 1938,15;
[429]Rda.: ... da brauchten se wenjestens keen Blatt forrsch
Maul zu nehmen ...
‘da konnte man offen seine Meinung
sagen’ Heese 21919,101; Wetterregel: schint de Sunne
up’t natte Blatt, jäfft et balle wäddor wat
JE1-Ge. – 1b.
Pl. ‘vom Heu abgefallene Teile, Heulaub’ 3: BE-Gü, 4:
BE-KlSchie. – 2a. ‘Bogen, Seite Papier’ 3: vereinz. elb-
ostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Un denn halt sei ut öhrer
Ficke ’nen Bindfamd un ein Blaad Papier.
Klaus 1936,39;
Rda.: ... dat steiht op’n anderen Bla’e. ‘... das gehört
nicht in diesen Zusammenhang.’ Wedde 1938,46. – 2b.
‘Zeitung’ 2: JE2-Wo, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 36,
Wb-Be – Haste denn’s Blatt all jelsen? Wb-Ak 36. – 2c.
‘Spielkarte’, auch ‘die Gesamtheit der Spielkarten auf
der Hand des Spielers’ 2: vereinz. Altm., 3: HA-Oh – Rda.:
dat Blt wenn’t sik noch ml a.a.O.; Sprw.: De bemaolt’n
Bld’r un de vreckig’n Knaok’n
(Würfel) hämm
männigen k den Geldbüd’l braok’n.
Wb-Altm 277. – 3.
‘Schulterpartie, Schulterblatt von Tieren’ 2: STE-Ste, 3:
vereinz. elbostf. – 4a. ‘breiter, flacher Teil an Werk-
zeugen’, vorw. ‘Sensenblatt’ und ‘Sägeblatt’ 2: Wb-
Altm* 50, 3: Vk-Unterharza 67, 4: verstr. omd. – 4b.
‘Kamm am Webstuhl, Weberkamm’ 2: Wb-Altm* 50.
– 5. Schifferspr. – a. ‘schwerer Querbalken, der am Bo-
den des Kahns befestigt ist und diesen dadurch zusam-
menhält’ 2: Elbschifferspr. 117 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro,
JE2-Pa), 4: a.a.O. 117 f. (CA-Ak), Wb-Ak 36. – b. ‘je
eine der Leinwandlängen, aus denen das Segel zusam-
mengesetzt war’ 2: Elbschifferspr. 213 (STE-Bit Tan,
WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 213 (CA-Ak), Wb-Ak 36.
– c. ‘unterer, breiter Teil des Ruders’ 2: Elbschiffer-
spr. 248 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 248
(CA-Ak), Wb-Ak 36. – 6. ‘aus gefüttertem Stoff beste-
hende Vorderseite eines Faltenrocks’ 3: Tracht-ProvSachs
194 (WO).
Lautf., Gram.: Blatt, [blat], [blad]; außerdem: [plat] Wb-Be;
Bla(a)t, Blaad vereinz. s HA, verbr. OSCH sw elbostf.; Bla’e
Dat. Sg. Wedde 1938,46; plt Mda-Sti 9; [blt] BLA-Be, Mda-
Ma 61 (vereinz. nö CA), Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 21 (nw
CA, BE-GrMü KlMü); Pl.: Blä(ä)der, blëder, [bldr] vereinz.
Altm., Mda-nwJe1a 51 (JE1-Gra, veralt.), Dialekt-Ma 9 (verbr.
w JE1, vereinz. sw JE1, ZE-Dor), ZE-Mühl, verstr. elbostf.;
[bld] WO-Zi; [blr] SA-Rist; Blä’er Wb-Holzl 64; Blä’r
Wb-Altm 18; blder Mda-War 12; Bler, Ble’er Wb-Holzl 64,
HA-Oh; blr Mda-War 12; Bleier Bewohner-Altm 1,335; Bläier
JE2-Schön; [blair] SA-Dä; blaod’r (4.) Wb-Altm* 50; Blädder
vereinz. nw elbostf., Id-Eilsa 52; [bläda] JE2-Scho; [bledr]
BE-Gü KlSchie; Blätter Richter o.J. 32; Bletter, [bletr] verbr.
JE1, Wb-Ak 36; pletter Mda-Sti 9; vgl. auch die unter  Bld(e)
zu findenden urspr. Pluralformen.
Expandiere:
Lemma
Blatt
Grammatische Angabe
n.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘flächiger, durch Chlorophyll grün gefärbter Teil höherer Pflanzen, der dem Stoffwechsel dient’ verbr.
Belege
  • d Maikwa frett de Blädda af JE2-Scho
  • s rihrt sich kee Blatt Vk-Anhalta 68
  • Böme, slagt ut,
    Blädder, kommt rut!
    Gorges 1938,15
  • Rda.: ... da brauchten se wenjestens keen Blatt forrsch Maul zu nehmen ... ‘da konnte man offen seine Meinung sagen’ Heese 21919,101
  • Wetterregel: schint de Sunne up’t natte Blatt, jäfft et balle wäddor wat JE1-Ge.
1b.
Grammatikalische Angabe
Pl.
Bedeutung
‘vom Heu abgefallene Teile, Heulaub’
Verbreitung
  • 3: BE-Gü
  • 4: BE-KlSchie.
2a.
Bedeutung
‘Bogen, Seite Papier’
Verbreitung
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 36, Wb-Be
Belege
  • Un denn halt sei ut öhrer Ficke ’nen Bindfamd un ein Blaad Papier. Klaus 1936,39
  • Rda.: ... dat steiht op’n anderen Bla’e. ‘... das gehört nicht in diesen Zusammenhang.’ Wedde 1938,46.
2b.
Bedeutung
‘Zeitung’
Verbreitung
  • 2: JE2-Wo
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 36, Wb-Be
Belege
Haste denn’s Blatt all jelsen? Wb-Ak 36.
2c.
Bedeutung
‘Spielkarte’, auch ‘die Gesamtheit der Spielkarten auf der Hand des Spielers’
Verbreitung
  • 2: vereinz. Altm.
  • 3: HA-Oh
Belege
  • Rda.: dat Blt wenn’t sik noch ml a.a.O.
  • Sprw.: De bemaolt’n Bld’r un de vreckig’n Knaok’n (Würfel) hämm männigen k den Geldbüd’l braok’n. Wb-Altm 277.
3.
Bedeutung
‘Schulterpartie, Schulterblatt von Tieren’
Verbreitung
  • 2: STE-Ste
  • 3: vereinz. elbostf.
4a.
Bedeutung
‘breiter, flacher Teil an Werkzeugen’, vorw. ‘Sensenblatt’ und ‘Sägeblatt’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm* 50
  • 3: Vk-Unterharza 67
  • 4: verstr. omd.
4b.
Bedeutung
‘Kamm am Webstuhl, Weberkamm’
Verbreitung
2: Wb-Altm* 50.
5.
Bedeutung
Schifferspr.
a.
Bedeutung
‘schwerer Querbalken, der am Boden des Kahns befestigt ist und diesen dadurch zusammenhält’
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 117 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa)
  • 4: a.a.O. 117 f. (CA-Ak), Wb-Ak 36.
b.
Bedeutung
‘je eine der Leinwandlängen, aus denen das Segel zusammengesetzt war’
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 213 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 4: a.a.O. 213 (CA-Ak), Wb-Ak 36.
c.
Bedeutung
‘unterer, breiter Teil des Ruders’
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 248 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 4: a.a.O. 248 (CA-Ak), Wb-Ak 36.
6.
Bedeutung
‘aus gefüttertem Stoff bestehende Vorderseite eines Faltenrocks’
Verbreitung
3: Tracht-ProvSachs 194 (WO).