Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 512
brammen Vb. 1. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 2:
OST-Drü GrAu, 3: verstr. s GA, HA-Oh, verstr. sw elb-
ostf. – et brammet ümmertau HA-Oh. – 2. ‘in weinerli-
chem Ton sprechen’,  jammern, dabei auch böse, trot-
zig, verärgert sein,  tückschen, 3: WA-ABra, vereinz.
sw elbostf. – 3. ‘stöhnen’, bes. vor Schmerzen,  stnen,
3: WE-Heu Il. – 4. ‘klingen, tönen’, bes. von Glocken, 3:
vereinz. n elbostf. – de Klocke braamt Wb-Holzl 69
(WO-HWa).
Lautf., Gram.: brammen; außerdem: bram’m, [bra] Id-Eilsa 54,
QUE-Di; braamt 3. Sg. Präs. Wb-Holzl 69 (WO-HWa).
Expandiere:
Lemma
brammen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘laut und heftig weinen’,  wnen
Verbreitung
  • 2: OST-Drü GrAu
  • 3: verstr. s GA, HA-Oh, verstr. sw elbostf.
Belege
et brammet ümmertau HA-Oh.
2.
Bedeutung
‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, dabei auch böse, trotzig, verärgert sein,  tückschen
Verbreitung
3: WA-ABra, vereinz. sw elbostf.
3.
Bedeutung
‘stöhnen’, bes. vor Schmerzen,  stnen
Verbreitung
3: WE-Heu Il.
4.
Bedeutung
‘klingen, tönen’, bes. von Glocken
Verbreitung
3: vereinz. n elbostf.
Belege
de Klocke braamt Wb-Holzl 69 (WO-HWa).