Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 518
Brtworst f. 1. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schwei-
ne- und Rindfleisch, die in einen rund gebogenen, an
den Enden zusammengebundenen Rinderdarm gefüllt
wird’, vorw. geräuchert, 2: vereinz. s Altm. sö JE2 ö JE1,
ZE-Mü Ra, 3: verbr. elbostf. (außer CA), 4: vereinz.
anhalt. – Op’n Dische stunnen lauter schöne Sachen:
Pottsusen, frische Bratwost, Sülte un Lewwerwost.

Wedde 1938,15; Rda. (auch 2. einschließend): Der kann
ane Bratworscht in Finstern essen.
von einem klugen
Menschen, Vk-Anhaltc 104; Is gerad so, as wenn man’n
Hund na Bratwost schickt.
wird gesagt, wenn eine Auf-
gabe von einer dafür ungeeigneten Person erledigt wer-
den soll, Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2. ‘zu
bratende Wurst’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3:
vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be. – 3. in der Verbdg.:
Brtworst smten ‘flache Steine so auf eine Wasser-
fläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botter-
stulle
, 2: ZE-Brä Reu.  Dankerode.
[519]Lautf.: Bratworst WA-Egg; -wost verbr. n/w elbostf., WA-
KlWa Un; -worscht, [brtvort] verstr. s elbostf., Vk-Anhaltc
104; -wurscht WO-Ke, BA-GrAls; Bra(o)twost, [brtvost],
[brt-]
SA-Jü Pe, verstr. Altm., JE2-Go, vereinz. n elbostf.,
OSCH-Nei, BLA-Brau; Braotworscht, Brt- WO-Zie, Wb-Ak
40; -waoscht JE2-GrWu; [prtwort] Wb-Be; [brdword]
Mda-Fuhne 18 (DE-Ca); Braotwurscht JE2-Nkli; Broatworscht
vereinz. JE1, ZE-Brä; -wurscht JE1-Dö Grü, vereinz. ZE;
[braotvost] vereinz. n nwaltm. – Etym.: (1.): 1. Glied zu as.
brdo ‘Schinken, Wade’, mhd. brte ‘(schieres) Fleisch, Weich-
teile am Körper’, vgl. nhd. Wildbret, erst sekundär Anschluss
an das nicht verwandte Verb  brden, zu dem (2.) in direk-
tem Bezug steht, vgl. Pfeifer 1989,208, Kluge 242002,145 und
146.
Expandiere:
Lemma
Brtworst
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen rund gebogenen, an den Enden zusammengebundenen Rinderdarm gefüllt wird’, vorw. geräuchert
Verbreitung
  • 2: vereinz. s Altm. JE2 ö JE1, ZE-Mü Ra
  • 3: verbr. elbostf. (außer CA)
  • 4: vereinz. anhalt.
Belege
  • Op’n Dische stunnen lauter schöne Sachen: Pottsusen, frische Bratwost, Sülte un Lewwerwost. Wedde 1938,15
  • Rda. (auch 2. einschließend): Der kann ane Bratworscht in Finstern essen. von einem klugen Menschen, Vk-Anhaltc 104
  • Is gerad so, as wenn man’n Hund na Bratwost schickt. wird gesagt, wenn eine Aufgabe von einer dafür ungeeigneten Person erledigt werden soll, Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.).
2.
Bedeutung
‘zu bratende Wurst’
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: verstr. Altm.
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: CA-Ak, Wb-Be.
3.
Bedeutung
in der Verbdg.: Brtworst smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle
Verbreitung
2: ZE-Brä Reu. Dankerode.