Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 522
[522]Brgen m. 1. ‘Gehirn’, von Tieren und Menschen,
auch ‘Verstand’ verbr. – dai Brai’m wn mit tau Wost
maokt
SA-Dä; Doch dunn blitzt Deatt plötzlich upp in
sien’n Bräg’n ...
Matthies 1903,50; Rda.: hei hat Brägen
in’n Koppe
‘er ist klug, gescheit’ Wb-We 22; De Brm is
ämm verfraorn.
‘Er ist albern, dumm.’ Wb-Altm 23; der
hattet in’n Brejen
‘er ist verrückt, geistesgestört’ Sprw-
Börde. – 2. ‘Schädel, Kopf’ 2: STE-Ho, 3: verstr. elbostf.,
4: verstr. anhalt. – Rda.: t krist jlei ns n’n Prm
Androhung von Prügel, Wb-Be.
Lautf.: Breg(e)n, Brej(e)n HA-Ro, vereinz. ö elbostf.; Bre’en
Wb-Holzl 69; Breen BA-GrAls; Breem vereinz. n Altm., STE-
Döl Ta, vereinz. n/mittleres JE2, verstr. mittleres elbostf.; Breäm
JE1-Wo; Bräg(e)n, Bräj(e)n, [brj()n] verstr. nwaltm., verbr.
brdb. n/ö elbostf., verstr. sw elbostf. anhalt.; Bräng, [br] SA-
Ah, Mda-Ar 26; Brähen OSCH-Dee, QUE-Di; Brä’en STE-Ga,
WO-Ri, JE1-Walt, vereinz. mittleres/s elbostf.; Brään, Brn
OST-Bert, STE-Sta, OSCH-Crot, Wb-Ak 39, DE-Els; Prän KÖ-
GrPa; Brä’em JE1-Wall, OSCH-KloGrö, WE-Wa; Brääm, [brm]
verstr. nwaltm., verbr. Altm. (außer sw) JE2 nö JE1, vereinz.
mittleres JE1, verbr. mittleres/s elbostf., Wb-Ak 39; Präm, [prm]
Wb-Be, KÖ-GrPa; Bräom SA-Hen; prm Mda-Sti 38; Braigen
SA-HDo; [braim] SA-Dä; Bräigen SA-Bon; Bräim SA-Ost.
Expandiere:
Lemma
Brgen
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Gehirn’, von Tieren und Menschen, auch ‘Verstand’ verbr.
Belege
  • dai Brai’m wn mit tau Wost maokt SA-Dä
  • Doch dunn blitzt Deatt plötzlich upp in sien’n Bräg’n ... Matthies 1903,50
  • Rda.: hei hat Brägen in’n Koppe ‘er ist klug, gescheit’ Wb-We 22
  • De Brm is ämm verfraorn. ‘Er ist albern, dumm.’ Wb-Altm 23
  • der hattet in’n Brejen ‘er ist verrückt, geistesgestört’ Sprw-Börde.
2.
Bedeutung
‘Schädel, Kopf’
Verbreitung
  • 2: STE-Ho
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verstr. anhalt.
Belege
Rda.: t krist jlei ns n’n Prm Androhung von Prügel, Wb-Be.