Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 524
brken Vb. 1. intrans. ‘durch Druck, Einwirkung von
Gewalt zerbrechen, zu Bruch gehen’ verbr. – de takken
brikt
Wb-Nharz 33; dat Schtreo is seo krosch, dat brickt
all
SA-Dä; Sprw.: Böm’, de oft knack’n, bräk’n nich
licht.
‘Alte Menschen, die viel klagen, erreichen ein ho-
hes Alter.’ Spr-Altm 76. – 2. trans. – a. ‘etw. durch Druck,
Einwirkung von Gewalt durchtrennen, in Stücke teilen’
verbr. – Rda.: eck hewwe nist te bten un te brken ‘ich
bin völlig mittellos’ OSCH-Har; Äower’s Knee bräk’n
‘etw. übereilt erledigen, entscheiden’ Spr-Altm 79; Sprw.:
Net brikket sen HA-Oh. – b. refl. ‘einen Knochen
durch Einwirkung von Gewalt beschädigen, so dass er
durchtrennt wird’ verbr. – ik heff m d Riwwe brkng
JE2-Scho; Un brickt sick balle Hals un Bein ... Gorges 1938,83. – c. dass. wie  breiden, 1: verbr. nwaltm., 2:
verbr.Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2 n/mittleres JE1, 3: JE1-
Pre Wol, HA-NHa – Meß bräken don Jochen un Kri-
schaon up’t Feld; ...
Pohlmann 1905,38; Schwaod (Gras-
schwaden) brkng SA-Zie. – d. ‘Obst ernten’,  afnmen
wet brken 3: Wb-Nharz 33. – e. ‘Pflaumen ausstei-
nen’,  lüften, 2: OST-Ho, verstr. n JE2, JE1-Zi. – 3. ‘mit
der Streichkelle gegen das Wasser drücken’, Schifferspr.,
vgl. brken 2., 2: Elbschifferspr. 393 (STE-Bit Tan, WO-
Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 393 (CA-Ak). – 4. (refl.) ‘sich
erbrechen’ verstr. – erscht saufte ze ville un denn brechte
siche
ZE-Roß; Rda.: äin künn sich dovör bräkn ‘etw. ruft
Ekel hervor’ OST-Ost.
Lautf., Gram.: brken GA-KloNeu, OST-Ho, STE-KlSchwa,
JE2-Schl, JE1-Gö Wol, vereinz. w/mittleres elbostf.; [brk]
JE2-Scho; brechen, [bren] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [pren]
Wb-Be; bräk(e)n, [brkn] vereinz. ö nwaltm., verstr. Altm.,
verbr. n JE2, verstr. s JE2, vereinz. n/w JE1, verstr. elbostf.;
[brk] verbr. nwaltm. Altm., Siedler-Je § 81 (n/mittleres JE2);
breäken JE1-Ma; bräeken Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie);
[bräk] Siedler-Je § 81 (s JE2 JE1); bräakn, [brakn] JE1-Rie,
verstr. ZE; [braik], [braig] SA-Dä; [bräik] verstr. n nw-
altm.; prachen Mda-Sti 12;
3. Sg. Präs.: -i- (nd. brick(e)t, anhalt. bricht); außerdem: breckt,
[brekt]
verstr. mbrdb.;
Part. Prät.: ebrken, [brkn] verbr. elbostf.; ebroken Id-
Eilsa 54; [brkn] CALV-Uth Zo; [brk] WO-Col; [brk],
[brk]
verstr. nwaltm., verbr. Altm. (außer s Rand), JE2-Scho;
[brakn] Dialekt-Ma 9 (verbr. JE1 – außer w, ZE-Göd);
[jbrakn], [-brak] verstr. ZE; [braok] verstr. n nwaltm.;
[jbron] Mda-Ze (ZE-Roß).
Expandiere:
Lemma
brken
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
intrans. ‘durch Druck, Einwirkung von Gewalt zerbrechen, zu Bruch gehen’ verbr.
Belege
  • de takken brikt Wb-Nharz 33
  • dat Schtreo is seo krosch, dat brickt all SA-Dä
  • Sprw.: Böm’, de oft knack’n, bräk’n nich licht. ‘Alte Menschen, die viel klagen, erreichen ein hohes Alter.’ Spr-Altm 76.
2.
Bedeutung
trans.
a.
Bedeutung
‘etw. durch Druck, Einwirkung von Gewalt durchtrennen, in Stücke teilen’ verbr.
Belege
  • Rda.: eck hewwe nist te bten un te brken ‘ich bin völlig mittellos’ OSCH-Har
  • Äower’s Knee bräk’n ‘etw. übereilt erledigen, entscheiden’ Spr-Altm 79
  • Sprw.: Net brikket sen HA-Oh.
b.
Grammatikalische Angabe
refl.
Bedeutung
‘einen Knochen durch Einwirkung von Gewalt beschädigen, so dass er durchtrennt wird’
Verbreitung
verbr.
Belege
  • ik heff m d Riwwe brkng JE2-Scho
  • Un brickt sick balle Hals un Bein ... Gorges 1938,83.
c.
Bedeutung
dass. wie  breiden
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr.Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2 n/mittleres JE1
  • 3: JE1-Pre Wol, HA-NHa
Belege
  • Meß bräken don Jochen un Krischaon up’t Feld; ... Pohlmann 1905,38
  • Schwaod (Grasschwaden) brkng SA-Zie.
d.
Bedeutung
‘Obst ernten’,  afnmen
Belege
wet brken 3: Wb-Nharz 33.
e.
Bedeutung
‘Pflaumen aussteinen’,  lüften
Verbreitung
2: OST-Ho, verstr. n JE2, JE1-Zi.
3.
Bedeutung
‘mit der Streichkelle gegen das Wasser drücken’, Schifferspr., vgl. brken 2.
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 393 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 4: a.a.O. 393 (CA-Ak).
4.
Grammatikalische Angabe
(refl.)
Bedeutung
‘sich erbrechen’ verstr.
Belege
  • erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß
  • Rda.: äin künn sich dovör bräkn ‘etw. ruft Ekel hervor’ OST-Ost.