Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 639
Dannappel m. 1. ‘Samenträger von Nadelbäumen’,
bes. von Tanne, Fichte (und Kiefer, s. 2.), 3: verstr. elb-
ostf., 4: verstr. w anhalt. – 2. ‘Samenträger der Kiefer’,
Knappel, 1: vereinz. s/ö nwaltm., 2: verbr. Altm., 3:
verbr. nw elbostf., vereinz. nö elbostf., verstr. s HA OSCH,
verbr. sw elbostf., vereinz. sö elbostf., 4: verstr. nthür.
Lautf., Gram.: Dannapp(e)l, [danap()l] verstr. Altm. nw elb-
ostf., vereinz. nö elbostf., verstr. s HA OSCH sw elbostf., ver-
einz. sö elbostf.; -abb(e)l, [-ab()l] verstr. n/mittlere Altm. w BE;
-abba, [-abo] SA-Han, vereinz. nö nwaltm.; Tannappel,
[tanapl]
vereinz. OST GA s elbostf., verstr. nthür., Wb-Be;
Nbff.: Dann’app’l Wb-Altm 32; [daab()l] STE-Ber, BE-
GrWi Ra;
Pl.: Dannäppel, [danpl], [-p] SA-Brie, verstr. Altm. (außer
SA, dort vereinz.) nw elbostf., WO-El Ma, verstr. s elbostf.,
CA-Sa; -äppele OSCH-Eils; [danepl] WO-Zi; danneppele Wb-
Nharz 37; Dannäbbel OST-Bi Dew; [danebl] BE-Me Sa;
Dannappels GA-KlEn;
-appeln verstr. mittleres/sw SA, GA-Ge Wen; -appan SA-Dre;
[danapon] SA-Pü; Dannabbeln vereinz. mittleres SA;
Nbff.: Dan’näppel STE-Elv; [daebl] BE-KlSchie; Tannenäp-
pel
BA-Re.
Expandiere:
Lemma
Dannappel
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Samenträger von Nadelbäumen’, bes. von Tanne, Fichte (und Kiefer, s. 2.)
Verbreitung
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verstr. w anhalt.
2.
Bedeutung
‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel
Verbreitung
  • 1: vereinz. s/ö nwaltm.
  • 2: verbr. Altm.
  • 3: verbr. nw elbostf., vereinz. elbostf., verstr. s HA OSCH, verbr. sw elbostf., vereinz. elbostf.
  • 4: verstr. nthür.