Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 50
afkanzeln Vb. 1a. ‘das Aufgebot von der Kanzel ver-
künden’ 3: HA-Bee, 4: Wb-Ak 4. – 1b. ‘die verlorene
Jungfräulichkeit einer Braut von der Kanzel verkünden’
4: Wb-Be. – 2. ‘öffentlich schelten, zurechtweisen, ta-
deln’ 2: Id-Altm, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-
Ak 4 – da hann se mich villeicht abjekanzelt, wie ick
hennjekomm bin
ZE-Roß.
Lautf., Gram.: afkanzeln; außerdem: f- Wb-Nharz 4; abjekanzelt
Part. Prät. ZE-Roß; abkanzel’l Wb-Ak 4; [apkantsln] Wb-Be.
– Etym.: urspr. kirchlicher Fachausdruck ‘von der Kanzel herab
verkündigen’ (Aufgebote u.a.); im 18. Jh. im Sinne der Sitten-
predigt, des öffentlichen Tadels Übernahme in die Gemeinspra-
che, vgl. Röhrich 1991, 57 f.
Expandiere:
Lemma
afkanzeln
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘das Aufgebot von der Kanzel verkünden’
Verbreitung
  • 3: HA-Bee
  • 4: Wb-Ak 4.
1b.
Bedeutung
‘die verlorene Jungfräulichkeit einer Braut von der Kanzel verkünden’
Verbreitung
4: Wb-Be.
2.
Bedeutung
‘öffentlich schelten, zurechtweisen, tadeln’
Verbreitung
  • 2: Id-Altm, ZE-Roß
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 4
Belege
da hann se mich villeicht abjekanzelt, wie ick hennjekomm bin ZE-Roß.