Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 682
dick Adj. verbr. 1. ‘massig, korpulent, beleibt’ – ’n
dicken Minsche
HA-Oh; der dicke Moppel JE2-Ma;
... unn war en bißjen ahld unn dicke ... Richter o.J. 8;
... wun’nerscheene Diere’ janze dicke un schwäre ...
Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze); ... denn weile siehre
dicke war, warre’n ’s Loofen an Heppchen sauer ...

Wäschke 61915,34; Dörch hoh Pöppln un dick Eikn
Huscht woll d’ Ul ...
Kredel 1927,14; subst.: Ticker
kumm m hr
Wb-Be; Rda.: dicke wie’n Mops Vk-Harz
3,45; dick wie anne Wurst Vk-Anhaltc 85; dick wie ane
Pauke
Vk-Anhalta 63; so dick as’n Kasten Wb-Altm* 59;
sau dicke wie’n Amtmann Sprw-Börde; ’n dick Ml
maok’n
‘ärgerlich sein’ Wb-Altm* 52; sich dicke ma-
chen
‘zu viel Platz einnehmen’ Wb-Ak 46; et dikke enne
kumt noch
‘das Schlimmste steht noch bevor’ Mda-
Weg 90; Sprw.: De dümmste Buer hät de dicksten Tüffeln!
Ehlies 1960b 298; Itt dick dicke, awer stick’ nist in de
Ficke
(Tasche). Wb-Holzl 37; En Puterhahne un ne
dicke Burfrue ziert en Burhoff.
WO-HWa; Kort und
dick hätt bi Deerns keen Schick, lang und grot, datt
lett got.
Spr-Altm 14. – 2a. ‘(krankhaft) ange-
schwollen’ – anne dicke Backe Wb-Ak 46; de Hand is
dicke
OSCH-Ba. – 2b. ‘schwanger’ – eene dicke ma-
chen
‘schwängern’ ZE-Roß; S is dick. Wb-Altm 35.
3.
‘eine beträchtliche querschnittliche Ausdehnung/
Schicht aufweisend’ – ... Botterstücke dartau mit dicke
Wost un Schinken droppe.
Wedde 1938,47; ... straut
Den Zinft öwer’n Braoden ganz brun un ganz dick.

Pohlmann 1905,14; ... da wu’s dicke Fleesch anfänget ...
Wäschke 31909,43; Rda.: ..., dat is denn doch en betten
tau dicke oppesmert!
‘das ist übertrieben’ Lindauc o.J.
16; Rotz licken un dicke opschmeren ‘arm sein, aber
angeben’ Sprw-Börde; et dikke hinder de Oren hebben
‘durchtrieben sein’ Wb-We 28; Dörch dick un dünn[683]
gaohn.
Bewohner-Altm 1,327. – 4. ‘dicht, nahezu un-
durchdringlich’ – dat krn schteit dikke Wb-Nharz 41;
d k’m a wärra dicke Wulkng hch JE2-Scho; Äwer de
Snei in de Borns würd’ ümmer dicker ...
Hausfr-Altm
1930,8 (SA-Die). – 5. ‘dickflüssig, breiig’, auch ‘trübe’,
von Flüssigkeiten,  glmigdicke Melk ‘Sauermilch’
JE1-Nie; dat Woader is sau dick SA-Kön; dick Erften
met Speck
Mittagsgericht, OST-Ost; Rda.: dats klr w
dikke tinte
iron., Mda-Weg 90; Dät Dick hät’t meist’
Geld kost’t, sä de Frau to dänn Lihrjungen, as säi äm
dät Ünnerst ut’n Kaffeepott in de Tass’ got.
Bewohner-
Altm 1,333; Sprw.: Dick Drank maokt fett’ Swin’. Wb-
Altm 38. – 6a. ‘reichlich, in hohem Maße vorhanden’ – ne
dicke schtunne
Wb-Nharz 41; et war dicke half sechse
Wb-Holzl 75; bis um sekse hawwich mit Kochen dicke
ts dne
CA-Ak; Rda.: hei is dicke dorch ‘er hat sein
Ziel vollständig erreicht’ Id-Quea 148; b dne sit et k
nich sau dikke
‘er hat nicht viel Geld’ Wb-Nharz 41; et
lt bi ene ek nich sau dicke
dass., HA-Oh. – 6b. ‘satt’
– Rda.: et dikke krn ‘einer Sache, jmds. überdrüssig
werden’ Wb-Nharz 41; Ich hawwe deine Nengereie nu
satt un dicke.
Wb-Ak 46; Sprw.: wenn de Müse dicke
sind, smeckt et Mehl bitter
OSCH-Eils. – 6c. ‘sehr,
überaus’,  bannigdicke full ‘randvoll’, vom Eimer
Wasser,  schrvull, JE2-Fe. – 7. ‘vertraut, eng’ – dicke
frintschop
Wb-Nharz 41; dat sünd dick Frünn SA-Dä.
– 8. ‘betrunken’,  dnhei is allwedder dicke HA-
Bee; he is dick un dun STE-Wa.  Dag, Melk.
Lautf., Gram.: dick, [dik] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., ver-
einz. s elbostf.; [tike] Wb-Be; sonst: dicke, [dik]; Kompar.:
dicker verstr.; Superl.: dickst- verstr.
Expandiere:
Lemma
dick
Grammatische Angabe
Adj.
Bedeutung
verbr.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘massig, korpulent, beleibt’
Belege
  • ’n dicken Minsche HA-Oh
  • der dicke Moppel JE2-Ma
  • ... unn war en bißjen ahld unn dicke ... Richter o.J. 8
  • ... wun’nerscheene Diere’ janze dicke un schwäre ... Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze)
  • ... denn weile siehre dicke war, warre’n ’s Loofen an Heppchen sauer ... Wäschke 61915,34
  • Dörch hoh Pöppln un dick Eikn Huscht woll d’ Ul ... Kredel 1927,14
  • subst.: Ticker kumm m hr Wb-Be
  • Rda.: dicke wie’n Mops Vk-Harz 3,45
  • dick wie anne Wurst Vk-Anhaltc 85
  • dick wie ane Pauke Vk-Anhalta 63
  • so dick as’n Kasten Wb-Altm* 59
  • sau dicke wie’n Amtmann Sprw-Börde
  • ’n dick Ml maok’n ‘ärgerlich sein’ Wb-Altm* 52
  • sich dicke machen ‘zu viel Platz einnehmen’ Wb-Ak 46
  • et dikke enne kumt noch ‘das Schlimmste steht noch bevor’ Mda-Weg 90
  • Sprw.: De dümmste Buer hät de dicksten Tüffeln! Ehlies 1960b 298
  • Itt dick dicke, awer stick’ nist in de Ficke (Tasche). Wb-Holzl 37
  • En Puterhahne un ne dicke Burfrue ziert en Burhoff. WO-HWa
  • Kort und dick hätt bi Deerns keen Schick, lang und grot, datt lett got. Spr-Altm 14.
2a.
Bedeutung
‘(krankhaft) angeschwollen’
Belege
  • anne dicke Backe Wb-Ak 46
  • de Hand is dicke OSCH-Ba.
2b.
Bedeutung
‘schwanger’
Belege
  • eene dicke machen ‘schwängern’ ZE-Roß
  • S is dick. Wb-Altm 35.
3.
Bedeutung
‘eine beträchtliche querschnittliche Ausdehnung/ Schicht aufweisend’
Belege
  • ... Botterstücke dartau mit dicke Wost un Schinken droppe. Wedde 1938,47
  • ... straut Den Zinft öwer’n Braoden ganz brun un ganz dick. Pohlmann 1905,14
  • ... da wu’s dicke Fleesch anfänget ... Wäschke 31909,43
  • Rda.: ..., dat is denn doch en betten tau dicke oppesmert! ‘das ist übertrieben’ Lindauc o.J. 16
  • Rotz licken un dicke opschmeren ‘arm sein, aber angeben’ Sprw-Börde
  • et dikke hinder de Oren hebben ‘durchtrieben sein’ Wb-We 28
  • Dörch dick un dünn gaohn. Bewohner-Altm 1,327.
4.
Bedeutung
‘dicht, nahezu undurchdringlich’
Belege
  • dat krn schteit dikke Wb-Nharz 41
  • d k’m a wärra dicke Wulkng hch JE2-Scho
  • Äwer de Snei in de Borns würd’ ümmer dicker ... Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die).
5.
Bedeutung
‘dickflüssig, breiig’, auch ‘trübe’, von Flüssigkeiten,  glmig
Belege
  • dicke Melk ‘Sauermilch’ JE1-Nie
  • dat Woader is sau dick SA-Kön
  • dick Erften met Speck Mittagsgericht, OST-Ost
  • Rda.: dats klr w dikke tinte iron., Mda-Weg 90
  • Dät Dick hät’t meist’ Geld kost’t, sä de Frau to dänn Lihrjungen, as säi äm dät Ünnerst ut’n Kaffeepott in de Tass’ got. Bewohner-Altm 1,333
  • Sprw.: Dick Drank maokt fett’ Swin’. Wb-Altm 38.
6a.
Bedeutung
‘reichlich, in hohem Maße vorhanden’
Belege
  • ne dicke schtunne Wb-Nharz 41
  • et war dicke half sechse Wb-Holzl 75
  • bis um sekse hawwich mit Kochen dicke ts dne CA-Ak
  • Rda.: hei is dicke dorch ‘er hat sein Ziel vollständig erreicht’ Id-Quea 148
  • b dne sit et k nich sau dikke ‘er hat nicht viel Geld’ Wb-Nharz 41
  • et lt bi ene ek nich sau dicke dass., HA-Oh.
6b.
Bedeutung
‘satt’
Belege
  • Rda.: et dikke krn ‘einer Sache, jmds. überdrüssig werden’ Wb-Nharz 41
  • Ich hawwe deine Nengereie nu satt un dicke. Wb-Ak 46
  • Sprw.: wenn de Müse dicke sind, smeckt et Mehl bitter OSCH-Eils.
6c.
Bedeutung
‘sehr, überaus’,  bannig
Belege
dicke full ‘randvoll’, vom Eimer Wasser
7.
Bedeutung
‘vertraut, eng’
Belege
  • dicke frintschop Wb-Nharz 41
  • dat sünd dick Frünn SA-Dä.
8.
Bedeutung
‘betrunken’,  dn
Belege
  • hei is allwedder dicke HA-Bee
  • he is dick un dun STE-Wa.  Dag, Melk.