Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 684
Dickkopp m. 1. ‘Mensch mit einem dicken Kopf’ 3:
Wb-Nharz 41. – 2a. Pl. ‘unterirdisch wohnende Zwerge,
die dem Volksgl. nach die Kleinkinder austauschen’ 2:
Bewohner-Altm 2,140. – 2b. ‘Wechselbalg’ 2: Abergl-
Altm 7. – 3a. ‘eigensinniger, starrköpfiger Mensch’, abw.,
auch vom Wesen, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 46, Wb-
Be – na, haste tenn tai’n Tickopp widder torrichjesetst
a.a.O.  TZ: Adderkopp Bartholomäus (Junge) Bock
Bockfell Boltenkopp Bullmucks
(Junge) Dßelkopp
Drwenkl
(Junge) Dullbrgen Dwatschkopp Dwrkopp
Dwrngel 1Gnatterkopp
(Kind) Gnatzkopp Gnibbel
Karnickelkopp Kribbensetter Krzkopp Muttenkopp
.
– 3b. ‘Angehöriger der evangelischen Glaubensgemein-
schaft’ 3: Wb-We 28. – 3c. Pl. NeckN für die Bewohner
von Badeborn und Hoym, 3: Vk-Anhaltc 153 (BA-Ra).
– 4. ‘reicher Mensch’ 3: vereinz. w elbostf. – 5a. TiN
‘Neuntöter’ 1: SA-Ah Wier. – 5b. TiN ‘Sperling’,  Spatz,
2: JE1-Ste. – 5c. TiN Fischart mit dickem Kopf, 3: Wb-
Nharz 41, BLA-Rü, QUE-Su. – 5d. ‘Kaulquappe’,  Kl-
quappe
, 2: SA-Im, CALV-Je, 3: JE1-Bie, WE-Il Ri, 4:
BLA-Sti. – 6. PflN – a. ‘Hundskamille’ 1: SA-Rist, 2: Wb-
Altm 35. – b. ‘Wucherblume’ 2: a.a.O. 35. – c. ‘Flocken-
blume’ 2: a.a.O. 35. – d. in der Verbdg.: gl Dickkop
‘Löwenzahn’,  Kblme, 2: Wb-Altm 60. – e. Zwiebel-
sorte, 4: CA-Schw.
[685]Lautf., Gram.: Dick(k)opp, [dik(k)op]; außerdem: -köppe Pl.
Vk-Anhaltc 153 (BA-Ra); Tickopp, [tikop] BLA-Sti, Wb-Be;
Dückopp JE1-Ste.
Expandiere:
Lemma
Dickkopp
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Mensch mit einem dicken Kopf’
Verbreitung
3: Wb-Nharz 41.
2a.
Grammatikalische Angabe
Pl.
Bedeutung
‘unterirdisch wohnende Zwerge, die dem Volksgl. nach die Kleinkinder austauschen’
Verbreitung
2: Bewohner-Altm 2, 140.
2b.
Bedeutung
‘Wechselbalg’
Verbreitung
2: Abergl-Altm 7.
3a.
Bedeutung
‘eigensinniger, starrköpfiger Mensch’, abw., auch vom Wesen
Verbreitung
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 46, Wb-Be
Belege
na, haste tenn tai’n Tickopp widder torrichjesetst a.a.O.
3b.
Bedeutung
‘Angehöriger der evangelischen Glaubensgemeinschaft’
Verbreitung
3: Wb-We 28.
3c.
Grammatikalische Angabe
Pl.
Bedeutung
NeckN für die Bewohner von Badeborn und Hoym
Verbreitung
3: Vk-Anhaltc 153 (BA-Ra).
4.
Bedeutung
‘reicher Mensch’
Verbreitung
3: vereinz. w elbostf.
5a.
Bedeutung
TiN ‘Neuntöter’
Verbreitung
1: SA-Ah Wier.
5b.
Bedeutung
TiN ‘Sperling’,  Spatz
Verbreitung
2: JE1-Ste.
5c.
Bedeutung
TiN Fischart mit dickem Kopf
Verbreitung
3: Wb-Nharz 41, BLA-Rü, QUE-Su.
5d.
Bedeutung
‘Kaulquappe’,  Klquappe
Verbreitung
  • 2: SA-Im, CALV-Je
  • 3: JE1-Bie, WE-Il Ri
  • 4: BLA-Sti.
6.
Bedeutung
PflN
a.
Bedeutung
‘Hundskamille’
Verbreitung
  • 1: SA-Rist
  • 2: Wb-Altm 35.
b.
Bedeutung
‘Wucherblume’
Verbreitung
2: a.a.O. 35.
c.
Bedeutung
‘Flockenblume’
Verbreitung
2: a.a.O. 35.
d.
Bedeutung
in der Verbdg.: gl Dickkop ‘Löwenzahn’,  Kblme
Verbreitung
2: Wb-Altm 60.
e.
Bedeutung
Zwiebelsorte
Verbreitung
4: CA-Schw.