Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 54
[54]afknapsen Vb. 1. ‘etw. knapp einteilen, mit etw. über-
trieben sparsam umgehen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elb-
ostf., 4: vereinz. anhalt. – n alle Ecken un Ennen wat
afeknappst
CA-Fö; där leistet sich jarnischt, der knapst
sich alles ab
ZE-Roß. – 2. ‘etw. vermindern, abziehen,
nicht vollständig geben’ 3: vereinz. elbostf., 4: KÖ-GrPa
fknapsen latek mek nist fon lene Mda-Weg 85.
Lautf., Gram.: af(f)knap(p)s(e)n vereinz. elbostf.; afgnabsen
QUE-Nei; fknap(p)sen Mda-Weg 85, CA-Fö; ab- vereinz. nö
QUE, Wb-Ak 5, KÖ-GrPa; knapst ab 3. Sg. Präs. ZE-Roß;
[apknapsn] Wb-Be; [abgnabsn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Expandiere:
Lemma
afknapsen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘etw. knapp einteilen, mit etw. übertrieben sparsam umgehen’
Verbreitung
  • 2: ZE-Roß
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: vereinz. anhalt.
Belege
  • n alle Ecken un Ennen wat afeknappst CA-Fö
  • där leistet sich jarnischt, der knapst sich alles ab ZE-Roß.
2.
Bedeutung
‘etw. vermindern, abziehen, nicht vollständig geben’
Verbreitung
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: KÖ-GrPa
Belege
fknapsen latek mek nist fon lene Mda-Weg 85.