Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 734
Drn m., f. 1. ‘harter spitzer Pflanzenteil’ 1: SA-Dä, 2:
Wb-Altm 33, Siedler-Je § 115 (verstr. n/mittleres JE2),
verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, vereinz.
w anhalt. – sik’n Dern in’n Faut trn HA-Oh; dai
Daoan rt’n dai Fingan blaurich
(blutig) SA-Dä. – 2.
dass. wie  Drnbusch, 2: Matthies 1903 (Vöerrä’),
Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd), 3:
verstr. elbostf. –Un wo noch tojoahr de Doarn’n sünd weast,
Blöeuh’n dütt Joahr all Tüffeln, Rogg’n, Hoafer und Gea’st.

Matthies 1903 (Vöerrä’).
– 3. ‘Stachel der Biene’,  Angel, 3: HA-Hu, vereinz.
ö elbostf. – 4. spitz auslaufendes Werkzeug – a. zum
Ausstoßen oder Vergrößern von Löchern, 2: Elbschiffer-[735]
spr. 104 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Oh,
4: Elbschifferspr. 104 (CA-Ak). – b. zum Betäuben des
zu schlachtenden Schweins, 3: QUE-Hau.
Lautf., Gram.: Sg.: m.: Do(o)rn, [drn] vereinz. mbrdb. nw
elbostf., verstr. s/ö elbostf., Wb-Ak 47; [drn] BE-KlSchie;
trn Mda-Sti 23; Dern, [dern] HA-Oh, Id-Eilsa 57; Daorn,
[drn]
Wb-Altm 33, Dialekt-Ma 7 und 11 (vereinz. mittleres/s
JE1); [dan] Siedler-Je § 115 (n JE2); Doren verstr. w elbostf.;
[drn] vereinz. ZE; Drn WE-La Wa; Däörn Wb-Altm 33;
Dorn, [dorn] Elbschifferspr. 104 (alle angegebenen Orte), Sprw-
Börde, CA-Bru; [torn] Wb-Be;
f.: [drn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Dore, dre vereinz. sw elb-
ostf.;
Pl.: Doorn (2.; oder Sg. in pluralischer Bed.?) vereinz. n elbostf.;
Doarn’n Matthies 1903 (Vöerrä’); [daon] SA-Dä; [dr]
(wohl Pl.) Siedler-Je § 115 (s JE2 JE1); [dr] (wohl Pl.) a.a.O.
§ 115 (mittleres JE2); Dorner ZE-Roß.
Expandiere:
Lemma
Drn
Grammatische Angabe
m., f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘harter spitzer Pflanzenteil’
Verbreitung
  • 1: SA-Dä
  • 2: Wb-Altm 33, Siedler-Je § 115 (verstr. n/mittleres JE2), verstr. mbrdb.
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 23, vereinz. w anhalt.
Belege
  • sik’n Dern in’n Faut trn HA-Oh
  • dai Daoan rt’n dai Fingan blaurich (blutig) SA-Dä.
2.
Bedeutung
dass. wie  Drnbusch
Verbreitung
  • 2: Matthies 1903 (Vöerrä’), Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd)
  • 3: verstr. elbostf.
Belege
Un wo noch tojoahr de Doarn’n sünd weast,
Blöeuh’n dütt Joahr all Tüffeln, Rogg’n, Hoafer und Gea’st.

Matthies 1903 (Vöerrä’).
3.
Bedeutung
‘Stachel der Biene’,  Angel
Verbreitung
3: HA-Hu, vereinz. ö elbostf.
4.
Bedeutung
spitz auslaufendes Werkzeug
a.
Bedeutung
zum Ausstoßen oder Vergrößern von Löchern
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 104 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa)
  • 3: HA-Oh
  • 4: Elbschifferspr. 104 (CA-Ak).
b.
Bedeutung
zum Betäuben des zu schlachtenden Schweins
Verbreitung
3: QUE-Hau.