Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 746
dsig Adj. 1. ‘träumerisch, unaufmerksam geistesab-
wesend’, dann auch ‘dumm, einfältig’,  dusselig, 1:
verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., ZE-Hu, 3: vereinz. elb-
ostf. – dumm un dsich HA-Oh. – 2. ‘schwindelig, be-
nommen’,  dselig, 2: vereinz. Altm. – 3. ‘albern’ 3: Id-
Quea 147.
Lautf.: dösig, -ich, [dzi] ZE-Hu, vereinz. elbostf.; dö(ä)sig,
-ich, [dzi]
vereinz. ö nwaltm., verbr. Altm.; dsich Wb-
Nharz 40; dsich, [dzi] ZE-Hu, WO-Mei, Id-Quea 147;
[doizi] SA-KlGe, verstr. mittleres nwaltm.; [dezi] verstr. n/
mittleres nwaltm.
Expandiere:
Lemma
dsig
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘träumerisch, unaufmerksam geistesabwesend’, dann auch ‘dumm, einfältig’,  dusselig
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr. Altm., ZE-Hu
  • 3: vereinz. elbostf.
Belege
dumm un dsich HA-Oh.
2.
Bedeutung
‘schwindelig, benommen’,  dselig
Verbreitung
2: vereinz. Altm.
3.
Bedeutung
‘albern’
Verbreitung
3: Id-Quea 147.