Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 746
Dskopp m. 1. ‘träumerischer, unaufmerksamer, geis-
tesabwesender, gedankenloser Mensch’, dann auch ‘dum-
mer, einfältiger Mensch’, Schimpfwort,  Dussel, 2: ver-
str. Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: Vk-Anhaltc
104, Wb-Be – Heww’ ick Döskopp doch de leddige Schach-
tel under’n Arm klemmt!
Lindauc o.J. 84. – 2. dass. wie
Dsbartel, 3: Id-Quea 147. – 3. dass. wie  Dsel 1.,
3: Spr-Asch 17.
[747]Lautf.: Döskopp vereinz. elbostf., Vk-Anhaltc 104; Dö(ä)s-,
[dskop]
verstr. Altm., JE2-Scho; Des- Spr-Asch 17; [tskop]
Wb-Be; Daesekop Id-Quea 147.
Expandiere:
Lemma
Dskopp
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘träumerischer, unaufmerksamer, geistesabwesender, gedankenloser Mensch’, dann auch ‘dummer, einfältiger Mensch’, Schimpfwort,  Dussel
Verbreitung
  • 2: verstr. Altm., JE2-Scho
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Vk-Anhaltc 104, Wb-Be
Belege
Heww’ ick Döskopp doch de leddige Schachtel under’n Arm klemmt! Lindauc o.J. 84.
2.
Bedeutung
dass. wie  Dsbartel
Verbreitung
3: Id-Quea 147.
3.
Bedeutung
dass. wie  Dsel 1.
Verbreitung
3: Spr-Asch 17.