Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 758
Drängwter n. ‘Wasser, das bei hohem Wasserstand
(des Flusses) durch den Untergrund in das durch Deiche
geschützte Land eindringt’ 2: SA-GrGe Vi, verstr. ö Altm.
JE2 n JE1, 3: verstr. w JE1, WA-See – dät Drengwta wa
(war) in uns’n Kella JE2-Scho.  2Dränke Druckwter
Ebbewter Grundwter Stau Stauwter Wildwter
.
Lautf.: Drängwa(o)ter SA-GrGe Vi, verstr. JE2, vereinz. n/w
JE1; -wasser WA-See; Dränkwa(o)ter JE2-De, JE1-Pre;
[drewta] JE2-Scho; [-vt] OST-Krum; [drek-] verstr. STE,
WO-Zi Zie; [-vd] OST-Kru; [-vatr] Mda-nwJe1b 77 (JE2-
HSe, verstr. n JE1).
Expandiere:
Lemma
Drängwter
Grammatische Angabe
n.
Bedeutung
‘Wasser, das bei hohem Wasserstand (des Flusses) durch den Untergrund in das durch Deiche geschützte Land eindringt’
Verbreitung
  • 2: SA-GrGe Vi, verstr. ö Altm. JE2 n JE1
  • 3: verstr. w JE1, WA-See
Belege
dät Drengwta wa (war) in uns’n Kella JE2-Scho.