Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 784
Drßel f. 1. TiN ‘Drossel’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Mda-
Ze (verstr. ZE), 3: Wb-Nharz 47, BLA-Tr, 4: vereinz.
omd. – dai Draos singt seo schoin SA-Dä. – 2. Schimpf-
wort. – a. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3:
GA-Wie. – b. ‘verrückter, geistesgestörter Mensch’  Dus-
sel
, 3: BE-Gü.
Lautf.: Droßel BLA-Tr; drssele Wb-Nharz 47; [draos, -o]
vereinz. nwaltm.; [draozo] SA-Pü; Dross(e)l, [drosl] Mda-Ze
(verstr. ZE), GA-Wie; [dros] SA-Wü; Trossel BLA-All; trst’l
Mda-Sti 138; Drustel BE-Gü; Trstel DE-Vo.
Expandiere:
Lemma
Drßel
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
TiN ‘Drossel’
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: Mda-Ze (verstr. ZE)
  • 3: Wb-Nharz 47, BLA-Tr
  • 4: vereinz. omd.
Belege
dai Draos singt seo schoin SA-Dä.
2.
Bedeutung
Schimpfwort.
a.
Bedeutung
‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe
Verbreitung
3: GA-Wie.
b.
Bedeutung
‘verrückter, geistesgestörter Mensch’  Dussel
Verbreitung
3: BE-Gü.