Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 799
ddeln Vb. 1. ‘schlecht, eintönig auf einem Musik-
instrument, bes. der Drehorgel, spielen’, auch ‘schlechte,
eintönige Klänge von sich geben’ 2: Bewohner-Altm 2,148,
STE-Schi, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 91, Heese 21919,31 – ... un de Ohren vull dudeln von de Leier-
kastens un de Kinderblasen.
a.a.O. 31. – 2a. ‘weinen’,
abw.,  wnen, 2: vereinz. n JE2 mbrdb., 4: Wb-Ak 48,
BE-Nie – D d’lt ’n janzen Tch. Wb-Ak 48. – 2b. ‘in
weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: JE2-Pap.
Lautf.: dudeln, [ddln]; außerdem: tdeln Mda-Sti 91; dulen
JE1-Mö; duh’l, d’l, [d] ZE-Nu, Wb-Ak 48, BE-Nie.
Expandiere:
Lemma
ddeln
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘schlecht, eintönig auf einem Musikinstrument, bes. der Drehorgel, spielen’, auch ‘schlechte, eintönige Klänge von sich geben’
Verbreitung
  • 2: Bewohner-Altm 2, 148, STE-Schi
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 91, Heese 21919, 31
Belege
... un de Ohren vull dudeln von de Leierkastens un de Kinderblasen. a.a.O. 31.
2a.
Bedeutung
‘weinen’, abw.,  wnen
Verbreitung
  • 2: vereinz. n JE2 mbrdb.
  • 4: Wb-Ak 48, BE-Nie
Belege
D d’lt ’n janzen Tch. Wb-Ak 48.
2b.
Bedeutung
‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern
Verbreitung
2: JE2-Pap.