Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 799
Ddelsack m. 1a. wie Standardspr., 1: SA-Dä Ku, 2:
vereinz. Altm., JE1-Mö, 3: vereinz. elbostf., 4: Spr-
Anhalt 167 – Rda.: kiekt wie’n Dudelsack ‘schaut finster,
unfreundlich’ JE1-Mö; Häi süht’n Himmel för’n Dudel-
sack an.
‘Er ist betrunken.’,  dn, Bewohner-Altm 1,329;
er macht sich aus der Welt keinen Dudelsack ‘er ist
sorglos’ Spr-Anhalt 167. – 1b. ‘Ziehharmonika’,  Tre-
ckebdel
, 1: SA-Han Ty. – 1c. ‘aus einem Weidenzweig
gefertigte Flöte’, gibt einen quäkenden Ton von sich,
Fpe, 2: vereinz. ZE, 4: Wb-Ak 48, Vk-Anhaltb 75 (BE-
Me) – Bastlösereim:Kloppe, kloppe Miete,
wie geel is die Piepe,
wie geel is der Dudelsack,
un die Piepe, die muß ab.
a.a.O. 75 (BE-Me).
– 2. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gerste und
Hafer’, scherzh.,  Hwertog, 3: CA-Salz.
Lautf.: Dud(e)lsack; außerdem: D’l- Wb-Ak 48; [diudlzak]
SA-Dä.
Expandiere:
Lemma
Ddelsack
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1a.
Bedeutung
wie Standardspr.
Verbreitung
  • 1: SA-Dä Ku
  • 2: vereinz. Altm., JE1-Mö
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Spr-Anhalt 167
Belege
  • Rda.: kiekt wie’n Dudelsack ‘schaut finster, unfreundlich’ JE1-Mö
  • Häi süht’n Himmel för’n Dudelsack an. ‘Er ist betrunken.’
1b.
Bedeutung
‘Ziehharmonika’,  Treckebdel
Verbreitung
1: SA-Han Ty.
1c.
Bedeutung
‘aus einem Weidenzweig gefertigte Flöte’, gibt einen quäkenden Ton von sich,  Fpe
Verbreitung
  • 2: vereinz. ZE
  • 4: Wb-Ak 48, Vk-Anhaltb 75 (BE-Me)
Belege
Bastlösereim:Kloppe, kloppe Miete,
wie geel is die Piepe,
wie geel is der Dudelsack,
un die Piepe, die muß ab.
a.a.O. 75 (BE-Me).
2.
Bedeutung
‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gerste und Hafer’, scherzh.,  Hwertog
Verbreitung
3: CA-Salz.