Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 807
Dummbdel m. 1. in den Rda.: is mit’n Dummbdel
(ge)kloppt
und hat wat mit’n Dummbdel (ge)krgt/
(ge)krgen
‘ist dumm, einfältig’,  dusselig, 1: SA-Dä,
2: Wb-Altm 276, Bewohner-Altm 1,329, 3: verstr. elb-
ostf. – 2. dass. wie  Dummerjn, 2: ADVk Nr. 211
(JE1-Grü), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 49, Vk-Anhaltc
102 – Du bist an Dummb’l. Wb-Ak 49.  Klein
Dummbdeln
.
Lautf.: Dummbd(e)l Wb-Altm 276, Bewohner-Altm 1,329, ver-
einz. w elbostf.; -büel, [dumbl] SA-Dä, ADVk Nr. 211 (JE1-
Grü); -bühl, -bl HA-Oh, Id-Eilsa 59; -bd(e)l Vk-Ask 155, Spr-
Asch 48, Vk-Anhaltc 102; -b’l Wb-Ak 49.
Expandiere:
Lemma
Dummbdel
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
in den Rda.: is mit’n Dummbdel (ge)kloppt und hat wat mit’n Dummbdel (ge)krgt/ (ge)krgen ‘ist dumm, einfältig’,  dusselig
Verbreitung
  • 1: SA-Dä
  • 2: Wb-Altm 276, Bewohner-Altm 1, 329
  • 3: verstr. elbostf.
2.
Bedeutung
dass. wie  Dummerjn
Verbreitung
  • 2: ADVk Nr. 211 (JE1-Grü)
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 49, Vk-Anhaltc 102
Belege
Du bist an Dummb’l. Wb-Ak 49.  Klein Dummbdeln.