Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 908
et Personalpron. 1. 3. Sg. n. verbr. – a. Bezeichnung
für ein Neutrum als Subjekt oder Objekt – et degt (taugt)
alleheile nischt Id-Quea 141; hest n’ et ejben? Wb-
Nharz 52; er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Min
Friescheitengeld? “Drei Da’e soll’t recken!” ...
Lindaub o.J. 39; ... Klavier ... es is ooch schwer zu huckn. Krause 1964,124; Sprw.: Wecker sin Kind lew hät, de hölt
et unner de Tucht.
Spr-Altm 14; kein Unjlück is so jrot,
et hat ’n Jlück in’ Schoot
WA-West. – b. zur Bezeich-
nung für einen aus dem vorhergehenden Text bekannten
Sachverhalt – Ick seh ’t all in ... Matthies 1903,45; Eck
kan et nich machn
Spr-Asch 19; wat geit’t mik an HA-
Oh; Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je
1927,122 (JE2-Vie). – c. mit demonstrativem Charakter
als Prädikatsnomen in Verbdg. mit sn... ’s wier je nu
eema de Familienkuh.
Wäschke 61915,94; He is ’t alleen,
De in Gefoar Uns runderhelpt ...
Kredel 1927,74. – 2.
für 3. Sg. f. bes. für Mädchen und junge, unverheiratete
Frauen, 3: verbr. elbostf. – eet sine Mutter Wb-Holzl 83
(HA-Wo); Ja Liseken! Da sitt et! Lindaub o.J. 37; Aawer
wi’ik nu bii ööt mit miinen Jewarwe ruutkaam ...
Bode 1908,74. – 3. verbr. – a. als formales Subj., vorw. in
unpersönlichen Konstruktionen, bes. bei Vb., die Witte-
rungsvorgänge, körperliche und seelische Empfindun-
gen, Zustände oder Zeitangaben bezeichnen – ’t jifft watt
HA-Bee; et regent Strippen HA-All; et schniet allewiele
höllisch
WA-Ste; et is kolt JE1-Zi; s friert ’n BA-Ha; ... et
war immer noch en bittchen schummerig.
Heimatkalender-
Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... s’ schpeekt bloß an eene
Schtraße?
Wäschke 61915,125. – b. als formale Satz-
einleitung – Also s war Kleenefingesten ... Heese 21919,28; Et is de dridde Wiehnachtsdag, ... Wedde 1939,5. – 4. als formales Objekt, verstr. – sei hat et in’n
Koppe
HA-Oh; Sprw.: mor muß’t n’m w’s kimmet Wb-
Ak 53. – 5. für den best. Art.  dat, 2: Rda-Altm 268,
GA-Al, JE2-Par, vereinz. JE1, 3: verbr. elbostf., 4: verbr.
anhalt. – et Owest JE1-Ca; Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-[909]
Börde; de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il; Wer et
längeste Striekholt trecket, fänget an
. Wedde 1938,26;
Gen.: et bents Wb-Nharz 52.
Lautf.: et(t) verbr. nd.; ät, ëtt Wb-Altm 48, WE-El, Mda-Ro; it
JE1-Pre; es JE1-Dan Lei, vereinz. ZE, QUE-GrSchie, CA-Ca,
verbr. omd.; ësz Mda-Sti 10; unbetont gekürzt zu ’t verbr. nd., Wb-
Ak 53; ‘s verbr. omd. (vgl. aber auch gekürzte Formen von  dat);
(2.): mit Dehnung des Anlauts: eet, t verstr. w elbostf., QUE-
Di; ö(h)t, ööt Rauch 1929,68, vereinz. HA OSCH; öet, et
vereinz. w elbostf.; üöt OSCH-Di.
Expandiere:
Lemma
et
Grammatische Angabe
Personalpron.
Gliederung
1.
Bedeutung
3. Sg. n.
Verbreitung
verbr.
a.
Bedeutung
Bezeichnung für ein Neutrum als Subjekt oder Objekt
Belege
  • et degt (taugt) alleheile nischt Id-Quea 141
  • hest n’ et ejben? Wb-Nharz 52
  • er hat es jehatt un och behaln DE-Ka
  • Min Friescheitengeld? “Drei Da’e soll’t recken!” ... Lindaub o.J. 39
  • ... Klavier ... es is ooch schwer zu huckn. Krause 1964,124
  • Sprw.: Wecker sin Kind lew hät, de hölt et unner de Tucht. Spr-Altm 14
  • kein Unjlück is so jrot, et hat ’n Jlück in’ Schoot WA-West.
b.
Bedeutung
zur Bezeichnung für einen aus dem vorhergehenden Text bekannten Sachverhalt
Belege
  • Ick seh ’t all in ... Matthies 1903,45
  • Eck kan et nich machn Spr-Asch 19
  • wat geit’t mik an HA-Oh
  • Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie).
c.
Bedeutung
mit demonstrativem Charakter als Prädikatsnomen in Verbdg. mit sn
Belege
  • ... ’s wier je nu eema de Familienkuh. Wäschke 61915,94
  • He is ’t alleen, De in Gefoar Uns runderhelpt ... Kredel 1927,74.
2.
Bedeutung
für 3. Sg. f. bes. für Mädchen und junge, unverheiratete Frauen
Verbreitung
3: verbr. elbostf.
Belege
  • eet sine Mutter Wb-Holzl 83 (HA-Wo)
  • Ja Liseken! Da sitt et! Lindaub o.J. 37
  • Aawer wi’ik nu bii ööt mit miinen Jewarwe ruutkaam ... Bode 1908,74.
3.
Verbreitung
verbr.
a.
Bedeutung
als formales Subj., vorw. in unpersönlichen Konstruktionen, bes. bei Vb., die Witterungsvorgänge, körperliche und seelische Empfindungen, Zustände oder Zeitangaben bezeichnen
Belege
  • ’t jifft watt HA-Bee
  • et regent Strippen HA-All
  • et schniet allewiele höllisch WA-Ste
  • et is kolt JE1-Zi
  • s friert ’n BA-Ha
  • ... et war immer noch en bittchen schummerig. Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie)
  • ... s’ schpeekt bloß an eene Schtraße? Wäschke 61915,125.
b.
Bedeutung
als formale Satzeinleitung
Belege
  • Also s war Kleenefingesten ... Heese 21919,28
  • Et is de dridde Wiehnachtsdag, ... Wedde 1939,5.
4.
Bedeutung
als formales Objekt
Verbreitung
verstr.
Belege
  • sei hat et in’n Koppe HA-Oh
  • Sprw.: mor muß’t n’m w’s kimmet Wb-Ak 53.
5.
Bedeutung
für den best. Art.dat
Verbreitung
  • 2: Rda-Altm 268, GA-Al, JE2-Par, vereinz. JE1
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: verbr. anhalt.
Belege
  • et Owest JE1-Ca
  • Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56
  • de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-Börde
  • de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il
  • Wer et längeste Striekholt trecket, fänget an. Wedde 1938,26
  • Gen.: et bents Wb-Nharz 52.