Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 929
[929]Färse f. ‘junge Kuh, die erstmals trächtig ist bzw.
erstmals gekalbt hat’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm.,
verstr. mittleres/ö JE2 mbrdb., 3: vereinz. w JE1 n elb-
ostf. ö OSCH, WA-See, vereinz. sö elbostf., 4: verstr.
w anhalt., vereinz. n DE – dai Faias is noch nich draich
SA-Dä.  rstling Kalwek Rind Sterke.
Lautf.: Färse, [frz] GA-Bo, CALV-Uth, vereinz. JE1, HA-
NHa, vereinz. ö OSCH QUE, CA-Gli; Färe Wb-Ak 54; [frz]
JE2-Scho, Siedler-Je § 252 (mittleres/s JE2 JE1); Fä(h)rse, [frz]
verbr. s Altm., verstr. ö JE2; Fä(h)rs, [frs], [fs] vereinz.
n nwaltm., sonst verbr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [fs] SA-
Rist; [fr] Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. BE; [fr] verstr.
BE; faersche, [fr] ZE-Göd, Vk-Ask 374 (QUE-Asch);
[fr] BE-Il, DE-Ro; [färz] Siedler-Je § 252 (s JE2 JE1);
[farz] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); fäarsche, [far] Mda-Ze
(vereinz. ZE), Mda-Ro; Ferse, [ferz] JE2-Wa, vereinz. JE1
n elbostf., WA-See, QUE-Hau; Fers SA-Win, GA-KloNeu; [frz]
DE-Els; [fr] DE-Or; Farse, [farz] QUE-Di Hau; [fäis]
verstr. n nwaltm.; [fais] SA-Dä. – Etym.: im brdb. Sprachge-
biet wohl ndl. Siedlerwort, das auf ndl. veers(e), varse in glei-
cher Bed. zurückgeht und die weibl. Form von mhd., mndl.
varre, var ‘(junger) Stier’ darstellt, vgl. Teuchert 21972,334,
Spr-Elbe/Saale 156 f.
Expandiere:
Lemma
Färse
Grammatische Angabe
f.
Bedeutung
‘junge Kuh, die erstmals trächtig ist bzw. erstmals gekalbt hat’
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr. Altm., verstr. mittleres/ö JE2 mbrdb.
  • 3: vereinz. w JE1 n elbostf. ö OSCH, WA-See, vereinz. elbostf.
  • 4: verstr. w anhalt., vereinz. n DE
Belege
dai Faias is noch nich draich SA-Dä.