Büschel n. 1. ‘loses Bündel dünn und lang gewachsener Dinge gleicher Art’, bes. von Gras oder Haaren, auch ‘Strauß’ 2: Francke 1904,79, ZE-Roß, 3: WO-GrAm, Wb-Nharz 146 (BLA-Ti), 4: vereinz. anhalt. – n Pitschel Hoare DE-Ho. – 2. dass. wie  Busch 3., bes. wenn es gebündelt ist, 2: JE1-Go. – 3. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 2: SA-Sta, GA-Kak Sta, vereinz. n WO, JE1-Da Stei, 3: JE1-Nie, vereinz. s WO OSCH. – 4. ‘Troddel, Quaste’ 2: vereinz. ZE. – 5. PflN ‘Breiter Rohrkolben’, auch der Blütenkolben,  Pumpkle, 2: JE2-Pap. – 6. ‘kleine Menge, Hand voll’, auch ‘Rest, Überbleibsel in einem Sack’, bes. von Getreide, 3: Wb-Nharz 146, QUE-Hau He, 4: vereinz. w BE.
Lautf.: Büschel vereinz. Altm., JE1-Nie, WO-GrAm, vereinz. OSCH; [bil] BE-Gier KlSchie; Püschel vereinz. n WO; [pil] Wb-Be; Buschel WO-GrRo; Puschel GA-Sta, WO-GrAm Zie, JE2-Pap, JE1-Da Stei; Pitschel, pitschel, [pitl] JE1-Go, vereinz. ZE, Wb-Nharz 146, QUE-Hau He, DE-Ho; [bidl] BE-Am, Mda-Fuhne 31 (DE-Ca). – Etym.: zu mhd. büschel ‘Bund, Büschel’, vgl. HWb-Mhd 1,400, daneben wohl Einfluss von mnd. pussel ‘(Feder-)Büschel’, vgl. Wb-Mnd 3,391.
Büsse f. 1. ‘dosenartiges Behältnis mit Deckel’ verstr. – enne Büsse Schmr (Schmiere, Fett) Mda-nwJe1a 50 (JE1-Lo); Ierscht haddese Sauerkurschen un alles so was injekocht un haddes in Büchsen jethan ... Wäschke 41910,111; ... harre hei ne lütge runne, flache Büsse ut Holt, sönne Büsse, wur de Fruenslüe sick ümmer Neihnadeln un Knöppe in dauh’n. Rauch 1929,84. – 2. ‘Gewehr’ 2: Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verbr. n JE1), 3: vereinz. elbostf. – 3a. ‘Eisenteil in der Radnabe, in dem die Achse läuft’ 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-Ma, GA-Ku, 3: Wb-Holzl 72. – 3b. ‘runde eiserne Hülse, die an den Enden der Wagenachse befestigt ist, um das Abgleiten der Räder von der Achse zu verhindern’ 3: Wb-Nharz 28.
Lautf., Gram.: Büsse, [büs] verstr. s Altm. JE2 n JE1 n/mittleres/w elbostf.; Büss, [büs] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm. n JE2; [bs] Mda-Ar 31; Büchsen Pl. Wäschke 41910,111; Bisse, [bis] verstr. mittleres/s JE1 s/ö elbostf.; Bikse, [biks] Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verbr. n JE1, nur (2.)), Dialekt-Ma 7 (verbr. w JE1, vereinz. nö CA), verstr. ZE, KÖ-Ge Wei; [bigs] Mda-Fuhne 111 (verbr. anhalt.); pikse Mda-Sti 39, Wb-Be.
Büssenkassengeld n. ‘Teil des Lohns, den in herrschaftlichem Dienst stehende Arbeiter und Fuhrleute abführen mussten, um in Bedarfsfällen (z.B. Krankheit) eine Unterstützung zu erhalten’, veralt., 3: Wb-Nharz 28.
Lautf.: bissenkassenjelt.
Büssenmker m. ‘Handwerker, der Gewehre herstellt’ 3: BLA-Brau, 4: Wb-Be.
Lautf.: bissenmker BLA-Brau; [piksnmr] Wb-Be.
Büssenngel m. ‘Vorstecker, durch die Achse gesteckter Nagel, der das Wagenrad vor dem Abgleiten von der Achse schützt’,  Lüns(e) (n.Z.), 3: HA-Ost.
Büssensticken m. dass., 1: SA-Die Pü, 2: STE-Bül.
Lautf.: Büssensticken SA-Die; [büstik] SA-Pü; Nbf.: Busssticken STE-Bül.
Büste ON, in dem Neckreim: willst du pflanzen ohne zu gießen, mußt du warten bis die Büster Schützen schießen 2: STE-HWu.
Bütte f. 1. ‘größeres rundes hölzernes Gefäß’, bes. ‘Fass mit zwei Henkeln’, zu versch. Zwecken gebraucht,  Tubbe(n), 1: SA-Se, 2: Wb-Altm 21, WO-Col, 3: verstr. elbostf. – 2. ‘kleines Holzfässchen für Kienruß’ 2: Wb-Altm 257, 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘hölzernes Gefäß (Fass, Wanne), in dem Wäsche eingeweicht oder gewaschen wird’,  Tubbe(n), 2: JE2-Par Schön, 3: HA-Bo, vereinz. nö QUE, BE-He. – 4. ‘hölzernes Schöpfgefäß mit senkrecht nach oben stehendem Griff’,  Stunz(en), 2: OST-Böm GrHo, JE2-HGö, JE1-Grä, 3: WA-West. – 5. ‘großer, viereckiger Korb mit Schultergurten, der auf dem Rücken getragen wird’, besitzt zwei kurze runde Bügel als Bodenstütze,  Kpe (n.Z.), 3/4: Vk-Unterharza 114. – 6. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 2: JE2-Gü.
Lautf., Gram.: Bütte SA-Se, WO-Col, JE2-Par, vereinz. nö QUE, BE-He; Bütt OST-Böm GrHo, JE2-Gü; Büdde vereinz. w/mittleres elbostf.; Butte vereinz. elbostf., Vk-Unterharza 114; Butt Wb-Altm 257; Budde Wb-Holzl 71; Pütte JE1-Grä; Pütt(e)n m. JE2-HGö Schön; [bidn] m. BE-He; Bödd’n (wohl m.) Wb-Altm 21. – Etym.: es wurden hier versch. mnd. Formen zusammengefasst, die alle auf mlat. butina ‘Gefäß, Bottich’ zurückgehen: bütte ‘Weinfass, Bütte, Wanne, Fässchen’ (HWb-Mnd 1,383), büdde, büddene (a.a.O. 1,364) sowie bde, bdene ‘Bottich, hölzerne Wanne’ (a.a.O. 1,303 und 305), vgl. Kluge 242002,164.