afblwen Vb. ‘unerwartet wegbleiben, zurückbleiben’ 3: Wb-We 2, 4: Wb-Ak 1 – W is denn man dr abjeblem’m? a.a.O. 1.
Lautf.: afbliwen Wb-We 2; abblei’m Wb-Ak 1.
afblden Vb. ‘ausbluten’ – lt de gans man rscht fbleun 3: Wb-Nharz 2.
afblmen Vb. ‘verblühen, die Blüten verlieren’ 3: vereinz. w/sw elbostf. – de bme hebben feblaumet Wb-Nharz 2.
Lautf.: af(f)blaumen; außerdem f- Wb-Nharz 2.
afblutzen Vb. 1. dass. wie  afblitzen 1., 2: Wb-Altm 2. – 2. dass. wie  afblitzen 2., 2: Wb-Altm* 48.
Lautf.: affblutsch’n.
afbgen Vb. 1a. ‘etw. durch Biegen ablösen, abtrennen’ – n’ Drt afben 3: HA-Oh. – 1b. ‘etw. abbiegen, ausbiegen’ – dai Binna (Besenbinder) mütt afboigng 1: SA-Dä. – 2. ‘eine andere Richtung einschlagen, abbiegen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 1, Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa), Wäschke 61915,20 – Ich wrte d, w der Wch n Sseke abbet. Wb-Ak 1.
Lautf., Gram.: afbögen Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); -ben HA-Oh; affbö’n Lindauc o.J. 100; [afboig] SA-Dä; fbn Wb-Nharz 2; abben Wb-Ak 1; boke ab mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,20; abbohen 3. Pl. Prät. Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa).
afbken Vb. ‘schlagen, prügeln’, bes. kleine Kinder,  verhauen, 3: BLA-Brau.
Lautf.: afbken, -pken.
afbkern Vb. 1a. ‘(mit dem Hammer) abschlagen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 6. – 1b. ‘jungen, gefällten Eichen durch Schlagen mit einem Knüppel die Rinde entfernen’ 3: HA-Bee. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 243.
Lautf.: affbäökern Wb-Altm 243; -bäkern HA-Bee; afbekern Sprw-Börde, fpkern Wb-Nharz 6.
afbollwarken Vb. ‘etw. abbrechen, zerstören’ 3: Wb-Nharz 2.
Lautf.: fbolwarken.
afbren Vb. ‘durch Bohren ablösen, zerstören’ 3: Wb-Nharz 2.
Lautf.: fbren.
afbren Vb. ‘(schwere) Gegenstände herunterheben’ 2: Wb-Altm 13, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2 – n’ Sack afbern von de Rampe HA-Oh.
Lautf.: afbern HA-Oh; -bäörn Wb-Altm 13; fbren Wb-Nharz 2.