afstken Vb. 1. ‘ein Tier durch einen Einstich (in den Hals) töten, schlachten’ 3: vereinz. w/s elbostf., 4: Wb-Ak 11 – Wie dat nu klappert un rasselt, da quieket Anneken wie wenn en Swien afestoken weren sall ... Wedde 1938,87; Rda.: en’n dat Herz in’n Lwe afsteken ‘jmdn. sehr betrüben’ Wb-We 4. – 2. ‘etw. mit einem scharfen Gegenstand abtrennen, heraustrennen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 11 – de Wörteln afstken HA-Oh. – 3. ‘von einem Fuder Garben oder Heu mit einer Gabel reichen’ 2: JE2-Scho, 3: BA-Re, 4: Wb-Ak 11. – 4. ‘eine Fläche durch Markieren abgrenzen’ 3: HA-Oh. – 5. ‘zu jmdm./etw. einen Kontrast bilden, sich sehr abheben’ 2: JE2-Fi, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 11 – N’m d mit r neies Kld kann ich mich nich sn lßen, d stechich z sre ab. a.a.O. 11.
Lautf., Gram.: af(f)steken, -stken Held 1963,104, HA-Oh, Wb-We 4; afestoken Part. Prät. Wedde 1938,87, CA-Fö; afstäken Spr-Asch 44; [aftk] JE2-Scho; staken aff 3. Pl. Prät. JE2-Fi; afstekken BA-Re; fschtëken Wb-Nharz 7; abstechen Wb-Ak 11.
afstlen Vb. ‘stehlen’,  klauen (n.Z.), 3: HA-Oh, Hbl-Nharz 1929 Nr. 11/ohne Verf. – Rda.: De stillt unsen Herrgott den Dag af. ‘Er ist ein Faulenzer.’ a.a.O. 1929 Nr. 11/ohne Verf.
Lautf., Gram.: afstlen HA-Oh; stillt af 3. Sg. Präs. Hbl-Nharz 1929 Nr. 11/ohne Verf.
afstellen Vb. 1. ‘etw. (vorübergehend) wegstellen, beiseite stellen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 11 – Dr harre sein Handwarkszeich in Schupp’m abjestellt. a.a.O. 11. – 2a. ‘die Zufuhr einer (Wasser-)Leitung unterbrechen, abstellen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 7, 4: Wb-Ak 11, Wb-Be – et wter fstellen Wb-Nharz 7. – 2b. ‘etw. außer Betrieb setzen, ausschalten’ – n’ Mter afstellen 3: HA-Oh. – 3. ‘beheben, beseitigen, unterbinden’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 7 – d Unfch mott afestellt wern HA-Oh.
Lautf.: afstellen HA-Oh; fschteln Wb-Nharz 7; abstel’l Wb-Ak 11; [apteln] Wb-Be.
afstemmen Vb. ‘etw. mit einem Stemmeisen oder Meißel und Hammer abschlagen’ 3: HA-Bee Oh, 4: Wb-Ak 11.
Lautf.: afstemmen HA-Oh; -stemm’m HA-Bee; abstem’m Wb-Ak 11.
afstempeln Vb. 1. ‘mit einem Stempel kennzeichnen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 11, Wb-Be. – 2. ‘verpflichten, festlegen’, auch ‘jmdn. in best. Weise beeinflussen, bestechen’ – Sk mich was de wist, dr Mann wr abjestempelt. 4: Wb-Ak 11.
Lautf.: afstempeln HA-Oh; abstempel’l Wb-Ak 11; [aptempln] Wb-Be.
afstnigen Vb. ‘eine Fläche durch Steine abgrenzen’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: fschteinejen.
afstenzeln Vb. ‘ausschimpfen, schelten, zurechtweisen’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: fschtenzeln.
afstweln Vb. ‘weggehen, sich entfernen’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: fschteweln.
afsticken Vb. ‘an Sauerstoffmangel sterben’, auch ‘jmdn. durch Entziehen der Luft töten’,  sticken, 1: SA-Dam Mel, 2: verstr. ö SA, vereinz. Altm. (außer ö SA CALV n WO), 3: JE1-Pre.
afstgen Vb. ‘von etw. absteigen, heruntersteigen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 2, QUE-Di, 4: Wäschke 61915,21 – Wie’e da hinkam, hulte an, schteek ab, junk nin ... a.a.O. 21.
Lautf., Gram.: af’estäegen Part. Prät. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); fschtn Wb-Nharz 2; [ftn] QUE-Di; schteek ab 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,21.