aftocken Vb. ‘lose Halme von einem Heufuder durch Abzupfen entfernen’ 1: SA-Rist.
Lautf.: [afto].
aftgen Vb. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 1: SA-Han Sla, 2: verstr. n SA, OST-See.
Lautf.: af(f)tö(ö)g(e)n; außerdem: afftöug’n SA-Ma; Nbf.: -torg’n SA-Han.
aftmen Vb. ‘einem Zugtier das Zaumzeug abnehmen’ 1: SA-Rist, 2: GA-Da, 3: Wb-Holzl 53, Id-Eilsa 47.
Lautf.: afftö’m, [aftm] SA-Rist, Wb-Holzl 53; [-tm] GA-Da; [afte] Id-Eilsa 47.
aftwen Vb. ‘auf etw. warten, abwarten, sich gedulden’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. HA, Wb-Nharz 8 – Na, jie weerd ett ja sein, wer Recht hat. Täuwet man de Tiet aff. Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf., Gram.: af(f)töwen, -töw’n vereinz. Altm.; täuwet aff Imp. Pl. Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim); afftäumen Lindaub o.J. 36; -toi’m Wb-Holzl 53; fteuben Wb-Nharz 8.
aftrampen Vb. 1. ‘durch Darauftreten losreißen, abtreten’, von Blumen oder Gras, 3: Wb-Nharz 8. – 2. ‘weggehen, sich entfernen’ 3: a.a.O. 8.
Lautf.: ftrampen.
aftrecken Vb. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be. 1a. ‘etw. ziehend entfernen, herausziehen’ – den schnöttl (Schlüssel) afftreck’n Spr-Maa 432 (WO-Ol). – 1b. ‘Bettwäsche abziehen’, vgl. aftn 1a.d Bre (Bettbezug) mütt afetreckt wn, w willn wasch’n JE2-Scho. – 1c. ‘ausziehen, herunterziehen’ – Rda.: an Pr Hsen abtrecken ‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Ak 12. – 1d. ‘Rüben verziehen’. – 2a. ‘das Fell abziehen, abhäuten’ – en Hasen et Fell aftrekken Sprw-Börde. – 2b. ‘Hornhaut auf der Zunge des Huhns entfernen’ – Fke Backhs moste ümmer n’ Pipp aftrecken mit ne spitze Ndele HA-Oh. – 2c. dass. wie  aftgenSchelle aftrecken WE-Il. – 3. ‘abfüllen’ – subst.: Schon bie dat Afftrecken ward so mancher Kauhschluck jlieks dorch den Wienschlauch enommen. 3: Gesch-Un 43. – 4a. ‘weggehen, sich entfernen’, auch ‘an einen anderen Ort ziehen’ – Un damidde trecke de Wimmelsdörpsche Mannschaft aff un leit de Ohren hängen. Lindauc o.J. 33. – 4b. ‘eine Arbeitsstelle aufgeben’ – De Md (Magd) is n acht T wedder abjetreckt. Wb-Ak 12. – 5a. ‘abfließen’, von Wasser – dat wter kan nich ftrekken Wb-Nharz 8. – 5b. ‘entweichen, abziehen’, von Rauch – “Fru”, rep hei, “wei hett butten ganz dichten Mist un Näwel, de Rook kann nich aftrecken ...” Wedde 1938,64. – 6. ‘von einer Summe abziehen, abrechnen’ – Mr han unse Stowwe tapzr’n lßen un denn jlei vonne Mte abjetreckt. Wb-Ak 12.
Lautf., Gram.: af(f)treck(e)n, -kk- GA-Ga, Matthies 1912,24 (GA-Miest), verstr. elbostf.; treckt af 3. Sg. Präs. HA-Ack; aftreckt Part. Prät. Ehlies 1960a 79; trecke aff 3. Sg. Prät. Lindauc o.J. 33; treckt’n aff mit Enklise des nachfolgenden Art. m. Akk. 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); [aftrek] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [-trk] SA-Rist; ftrekken, [ftrekn] vereinz. sw elbostf.; [ftrekt] Part. Prät. QUE-Di; abtrecken Wb-Ak 12; [aptrekn] Wb-Be.
aftrden Vb. 1. (refl.) ‘durch Abstreifen den Schmutz von den Schuhen entfernen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be – de Feute aftren Sprw-Börde; sek de schau ftrn Wb-Nharz 8. – 2. ‘durch (Darauf-)Treten losreißen, abtreten’ 3: Wb-Nharz 8, 4: Wb-Ak 12 – W ich de Treppe nun’nerjunk, hawwich mich en Sm von mein Kld abjetrt’n. a.a.O. 12; dat prd het sek et sen fetrn Wb-Nharz 8. – 3. ‘durch häufiges Begehen abnutzen’ – Nu waren mit de Tied de Treppenstaupen af eträ’n ... 3: Wedde 1938,55. – 4. Schifferspr., in der Verbdg.: aftrden lten – a. ‘einen Kahn allmählich vom Ufer ablegen lassen’ 2: Elbschifferspr. 300 (WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 300 (CA-Ak), Wb-Ak 12. – b. ‘das Vorderteil des Kahns sich vom Ufer oder einem anderen Fahrzeug wegbewegen lassen’ 2: Elbschifferspr. 300 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 300 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: aftren Sprw-Börde; [afdrd] Elbschifferspr. 300 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); affträn HA-Bee; af eträ’n Part. Prät. Wedde 1938,55; ftrën Wb-Nharz 8; abtrt’n Wb-Ak 12; [abdrd] Elbschifferspr. 300 (CA-Ak); [aptrtn] Wb-Be.
aftrennen Vb. ‘etw. Angenähtes abtrennen’ 2: JE1-Bü, 3: Wb-Nharz 2, 4: Wb-Be.
Lautf.: afftrennen JE1-Bü; ftrennen Wb-Nharz 2; [aptre] Wb-Be.
aftrdeln Vb. 1. ‘Drehorgel spielen’ 3: Wb-We 2. – 2. ‘leiernd singen’ 3: a.a.O. 2.
Lautf.: afdrudeln.
aftnen Vb. ‘durch einen Zaun abgrenzen, abzäunen’ 3: HA-Bee, 4: Wb-Ak 12.
Lautf.: afftün’n HA-Bee; abzei’n Wb-Ak 12.