afdachteln Vb. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, KÖ-GrPa.
Lautf., Gram.: af(f)tacht(e)ln; außerdem: afetachtelt Part. Prät. QUE-Ga; abtachteln KÖ-GrPa; [aptatln] Wb-Be.
afdken Vb. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: vereinz. w/sw elbostf. – de Mudder hat den Jungen düchtig afedket HA-Oh.
Lautf.: af(f)da(h)ken, -dken; außerdem: f- Wb-Nharz 2.
afdämmen Vb. ‘Wasser zurückhalten, (mit einem Damm) absperren’ 3: Spr-Maa 429 (WO-Ol, JE1-Ran), HA-Oh, 4: Wb-Ak 2 – W’s Wasser rausjeschossen km, han se’s jlei abjedemmt a.a.O. 2.
Lautf.: afdämmen HA-Oh; -dämm’n Spr-Maa 429 (WO-Ol, JE1-Ran); abdem’m Wb-Ak 2.
afdampen Vb. 1. ‘verdunsten, abkühlen’ – ick will de Kartuffeln erst afdampen lten 3: HA-Oh. – 2a. ‘mit einem von einem Dampfer gezogenen Schleppzug abfahren’, Schifferspr. – Unse Schiffer sin jestern fr von Witt’nbarreje abjedam(p)t. 4: Wb-Ak 1. – 2b. ‘(schnell) weggehen, wegfahren, sich entfernen’ 3: HA-Oh, 4: vereinz. anhalt. – Se sin ... na’n Dessauer Bahnhoff zuricke un hastewaskannste na’ Leipzich abjedampt. Krause 1964,25; Dampe ab! ‘Verschwinde!’ Wb-Ak 2.
Lautf., Gram.: afdampen HA-Oh; abdamp’m Wb-Ak 1; [abdamb] Mda-Fuhne 28 (DE-Ca); abjedampt Part. Prät. Krause 1964,25.
afdämpen Vb. ‘die Kehle zudrücken, erwürgen, ersticken’, auch ‘die Luft zum Atmen nehmen’, von zu großer Wärme, stickiger Luft oder zu enger Kleidung,  sticken, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. n Altm., vereinz. mittlere Altm., JE2-De Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – de Osse had sick balle afedämpet HA-Oh; d hett m annepackt, d hett m bn afedemmt JE2-Scho; die Hitze hier in de Stuwwe, die dämpt mich balle ab ZE-Roß.
Lautf., Gram.: af(f)dämp(e)n, aw- SA-Ty Wa, verstr. n Altm., GA-Al Kak, vereinz. elbostf.; dämpt aff 3. Sg. Präs. SA-Ra; afdämt Part. Prät. OST-Lin; affdämbm SA-Dä; af(f)demp(e)n, aw- SA-Ah HLa, vereinz. n/mittlere Altm., JE2-De, vereinz. elbostf.; dempst af 2. Sg. Präs. Spr-Asch 42; [afdemp] SA-Dä; [-dempt] Part. Prät. JE2-Scho; fdempen Wb-Nharz 2; [fdemp] Id-Eilsa 46; [fdempm] QUE-Di; afdempft Part. Prät. SA-Jeg; abdämpen OST-Ar, CA-Sta, KÖ-Kö; -dämpm ZE-Roß; [abdemb] Mda-Fuhne 28 (DE-Ca); [aptempen] Wb-Be; abdemmen JE2-De, HA-NHa; Nbf.: affdimpen WE-Oster.
afdanken Vb. 1. ‘ein Amt aufgeben, von einem Amt zurücktreten’, auch ‘entlassen werden’ 3: vereinz. elbostf. – hei hat afedanket HA-Oh; ’n affjedankt’r verwalt’r Spr-Maa 429. – 2. ‘eine Einladung ausschlagen, absagen’ 3: Wb-We 2. – 3. ‘die Leichenrede halten’ – Brauch: Das A. erfolgte im Haus des/der Verstorbenen am offenen Sarg. 2: Wb-Altm** 39.
Lautf.: af(f)danken; außerdem: f- Wb-Nharz 2.
afdanzen Vb. 1. ‘eine Festlichkeit mit einem Tanz beenden’ – a. ‘den Maibaum abtanzen’ – Brauch: Die Maie wurde in Vockerode zu  Kleinpfingsten 1. abgetanzt. 4: Vk-Anhalta 239 (DE-Vo). – b. ‘den Brautkranz abtanzen’ 2: Bornemann 41827,42, JE2-Bö, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 11, Wb-Be – um Middernacht ward de Brtkranz afedanzet HA-Oh;Afgedanzt werd nu de Kranz,
Spält uns den Grootvoader-Danz!
Bornemann 41827,42.
– Brauch: Am Hochzeitstag wurde um Mitternacht der Kranz abgetanzt. Die Braut stand in der Mitte eines von Mädchen gebildeten und sich bewegenden Kreises. Sie versuchte, eines der Mädchen, das die nächste Braut sein würde, tastend zu erfassen. Dann wurden der Braut Kranz und Schleier abgenommen und ihr eine Haube aufgesetzt. Wb-Ak 11. – 2. ‘das letzte Stück Roggen abtanzen’ – Brauch: Beim Abschluss der Ernte wurde ein Stück Roggen stehen gelassen. Um die Mittagszeit zogen die Dorfbewohner, begleitet von Musik, zu den Feldern. Die Mäher und Binder tanzten jeweils um das noch verbliebene Stück Roggen herum, bis es der Großknecht mit einem Hieb abmähte. 2: Brauch-wAltm 95.
Lautf., Gram.: afdanzen JE2-Bö, HA-Oh; afgedanzt Part. Prät. Bornemann 41827,42; abtanzen Wb-Ak 11; [aptantsn] Wb-Be.
afdauen Vb. ‘abtauen, schmelzen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2, 4: Wb-Be – de fenster daun nich f Wb-Nharz 2.
Lautf.: afdaun HA-Oh; f- Wb-Nharz 2; [aptaun] Wb-Be.
afdecken Vb. 1. ‘etw. frei machen, die Bedeckung wegnehmen’ 2: OST-GrBeu, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2 und 39, 4: Wb-Ak 2, Wb-Be – Der Storrem hat’s Dach abjedeckt. Wb-Ak 2; Rda.: hell wien affgedeckt Schüün ‘überklug’ OST-GrBeu. – 2. ‘bedecken’ – Z T’nfest wr’n de Jrwer mit Tan’njrn abjedeckt. 4: Wb-Ak 2. – 3. ‘bezahlen, tilgen’ – hei hat sne Schulden afedecket 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: afdecken HA-Oh; affgedeckt Part. Prät. gem. Dekl. f. Nom. Sg. OST-GrBeu; fdekken Wb-Nharz 2 und 39; abdecken Wb-Ak 2; [aptekn] Wb-Be.
afdeffen Vb. dass. wie  afdörschen 3., 2: Wb-Altm 2, 34 und 243.