Afständer m. 1. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 3: GA-Nie, HA-Schw. – 2. ‘Baum mit abgeschlagener Krone’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: Affständer; außerdem: fschtender Wb-Nharz 7.
Afstker m. ‘Steckling von Blumen’,  Senker, 3: HA-Som.
Lautf.: Afstäker.
Afstke(r)forke f. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 2: SA-Jee, STE-Go Je, JE2-Ku, 3: BA-Re.
Lautf.: Afstäkerfork SA-Jee, STE-Go Je; -stekkeforke BA-Re; Appstekefork JE2-Ku.
Afstter m. ‘spatenartiges Gerät zum Abtrennen des Rübenkopfs und der Blätter’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. nö SA, vereinz. ö STE, CALV-Uth.
Lautf.: [aftt] SA-Ah Ku Zie, STE-Ro Sa; [-tt] STE-Buch Steg; [-std] SA-Rist; [-stoit] vereinz. nö SA; [-toit] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; [-tet] CALV-Uth; [-töt] SA-Al Pü.
Afstrk m. ‘Ackerstück, kleine Fläche’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: fschtrich.
Aftog m. 3: Wb-Nharz 8. 1. ‘Abfließen’, von Wasser. – 2. ‘Entwässerungsgraben’,  Grippe. – 3. ‘Abziehen von einer Summe’.
Lautf.: ftch.
Aftogsl n., in der Verbdg.: Grön Afftggsöl/Abzugsöl Mittel gegen Rheuma und Gicht, 2: Wb-Altm 135.
Aftrder m. ‘Abtreter’ 3: Wedde 1938,56, Heimatgesch-Bad 23, 4: Wb-Ak 12, Wb-Be – Taun Glücke lag de dicke Afträ’r an de Treppe ... Wedde 1938,56.
Lautf.: Aafdreder Heimatgesch-Bad 23; Afträ’r Wedde 1938,56; Abtrter Wb-Ak 12; [aptrtr] Wb-Be.