Kkebackesunnwend m. ‘ein Sonnabend oder ein vor einem Feiertag liegender anderer Wochentag, an dem Kuchen gebacken wird’ 3: HA-Erx Oh, Sprw-Börde, WE-Oster, Wb-Nharz 94 – Kaukebackesinnabent drecht de Mutter en Deich na’n Bäcker Sprw-Börde.
Lautf.: Kaukebacke-Sünnabend WE-Oster; -Sünnahmnd HA-Erx; -sinnabent Sprw-Börde, kaukebakkesinnbent Wb-Nharz 94; Kaukenbackesünnabend HA-Oh.
Kkebre f. PflN harte Birnensorte, die bes. zum Kochen geeignet ist, 3: HA-Oh, Wb-We 15, Wb-Nharz 103, 4: Wb-Be.
Lautf.: kkebre Wb-Nharz 103, Kokebere Wb-We 15; Kkebere HA-Oh; [koparne] Wb-Be.
Kkebk n. ‘Kochbuch’ 3: Wb-Holzl 124 (Allertal), HA-Oh, 4: Wb-Be.
Lautf.: Kkebauk, Koke- Wb-Holzl 124 (Allertal), HA-Oh; [kop] Wb-Be.
Kkeflsch n. ‘Kochfleisch’ 3: Wb-Holzl 124.
Lautf.: Kokeflaisch.
Kkefr f. ‘Frau, die für andere kocht, ohne die Stellung einer Köchin inne zu haben’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 103.
Kkekelle f. ‘großer, runder Schöpflöffel mit langem Stiel zum Rühren und Stampfen’ 3: WE-Kö.
Kkekke f. ‘Küche, in der nur gekocht wird’, zur Unterscheidung von der Wohnküche, 3: BLA-Rü.
Lautf.: Kokeküche.
Kkelpott m. 1. ‘Kochtopf’, vgl. Kkepott, 3: Lieder-Ma Nr. 771 (WO-Ol), Wb-Holzl 124 (Allertal), HA-Oh, Klaus 1936,8 (OSCH-Ba) – … dä awgeleggten Kokelpötte … Klaus 1936,8 (OSCH-Ba). – 2. ‘Wasserbehälter im Herd’,  Wterblse, 3: HA-Erx.
Lautf., Gram.: Kk(e)lpott, Kok(e)l- ; außerdem: Kokelpötte Pl. Klaus 1936,8 (OSCH-Ba).
Kken m. 1. ‘Kuchen’ verbr. – Du reurst ja! Wutte Kauken backen? HA-Bee; der Kauken is harke (knusprig) QUE-West; ha is ne olle Wespe an Kkng JE2-Scho; … hadde ‘n Freitak jlei beis Brotbacken Kuchen mitjebacken … Wäschke 31909,75; Rda.: die sin een Ei und een Kuchen ‘sie sind unzertrennlich’ Vk-Anhalta 69; Kinderreim:backe, backe Kchen,
der Becker had jerfen,
had jerfen de janze Nachd,
Fridzchen had kn’n Dch jebrachd,
krd  kn’n Kchen.
CA-Ak;
kaukn rt,
ss schlaome de brt taun fenestr rt!
, rufen die Kinder
nach dem Poltern den Brautleuten zu, wenn sie nicht gleich
belohnt werden, Vk-Ask 130 (QUE-Na).
– Brauch: Kuchen wurde nur zu hohen kirchlichen Festtagen, zu Familienfeiern und zur Erntezeit, manchmal auch zum Sonntag, wenn ohnehin ein Backtag angesetzt war, gebacken (Essen-nwAltm 19, Vk-Anhalta 46). – 2. in der Verbdg.: gereuhrter Kauken ‘Topfkuchen’,  Pottkken, 3: HA-Som. – 3a. in der Verbdg.: natter Kken ‘meist mit Obst belegter Kuchen’ 3: Wb-Nharz 133, 4: Wb-Ak 99, Vk-Anhalta 47, DE-Ca – ich will lwor nassen Gchen a.a.O. – 3b. in der Verbdg.: drger (trockener) Kken ‘Kuchen ohne (Obst-)Decke’, auch ‘Kuchen, der in den Kaffee getunkt wird’ 3: Wb-Nharz 133, Vk-Harz 3,66, 4: Wb-Ak 99, Vk-Anhalta 47 – Rätsel:Schtief schteck ek ene rin
un schlapp teiken’e ruht
(herausziehen). – Kuchen im Kaffee,
Vk-Harz 3,66.
Lautf., Gram.: Ko(o)ken, [kkn] verstr. mittlere Altm., OST-Alt, vereinz. s Altm., JE2-Schön, verstr. w JE1, HA-Hu, Dialekt-Ma 8 (CA-El); Kokn, Ko(o)k’n, Kk’n Wb-Altm 112, Matthies 1903,3, SA-Altm Bre, OST-Kru; [kk] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Scho; Kook Albrecht 21822 1,87; kuchen Mda-Sti 33; Kauken, [kaukn], [kaokn] SA-Ro, verstr. elbostf., [khaukhn] Mda-War 26; Kaukn, Kauk’n SA-Lag, HA-Bee, Vk-Ask 130 (QUE-Na) und 373; [kauk], kaukng verstr. nwaltm., SA-GrGe, Mda-Ro; Kauke OSCH-Di, Wb-Nharz 94, [khaukh] Mda-War 26 (veralt.); Kuke, [kk] Mda-Ma 66 (ZE-Dor), ZE-KlLei; Kuke f. JE1-Bü, ZE-Ra; Kueke, [kk] JE1-Pa, ZE-Göd, [kuk] Mda-Ze (vereinz. ZE); Kueke, [kk] f. verstr. JE1; [kok] Mda-Ma 66 (JE1-Dan); [kuok] ZE-Kö; Kuchen QUE-GrSchie, vereinz. anhalt.; [kn] ZE-Roß, Wb-Be; [gn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca); Kuche JE1-Stei. Zuss.: zu 1.: Haller-, Hrd-, Hwe-, Hochtts-, Honnig-, ser-, Kartuffel-, Kse-, Kirschkuchen, Klatsch-, Klemm-, Knackenkuchen, Kranz-, Krmel-, Losekuchen, Mn-, Matzkuchen, Mren-, Mrrwen-, Napp-, ft-; sonstiges: Kartuffel-, Klump-, Klunz-, Ln-, l-.
Kkenbäcker m. ‘Konditor’,  Bäcker, 3: Gorges 1938,91, Id-Queb 2.
Lautf., Gram.: kaukenbäcker Id-Queb 2; -s Pl. Gorges 1938,91.