ken Pl. 1. dass. wie  kel, veralt., 2: Beiträge-Altm 1,142, vereinz. OST, STE-Ro. – 2. in FlN ‘Neuland, Neuanpflanzung’ 1: SA-Baa Bad Ra, 2: vereinz. ö Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1, ZE-Bor Ra.
Lautf.: Oken Beiträge-Altm 1,142; [k] vereinz. OST, STE-Ro. – Etym.: (2.) ndl. Herkunft, zu as. kian ‘mehren, vergrößern’, vgl. Teuchert 21972,195.
Olde 1. m. – a. ‘älterer Mann’ verstr. – d Olle wät ümma ölla JE2-Scho. – b. ‘Vater’ verstr. – c. ‘Großvater’,  Grtvder, 3: HA-Bee, WE-Kö. – d. ‘Ehemann’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – mn ler BLA-Brau. – e. ‘Hausherr’, auch ‘Dienstherr, Vorgesetzter’ verstr. – ter le is je haite sre humne Wb-Be. – 2. m. ‘Ober’, Spielkarte, bes. ‘Eichel- oder  Schellenober’ verstr. – 3. m. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 3: HA-Ost. – 4. m. ‘Schreckgestalt, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, flüchtet sich bei der Ernte in die letzten stehen bleibenden Halme bzw. in die letzte Garbe, dann ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt gebunden oder gedroschen wird’, auch ‘Halme, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten werden’ 1: Brauch-wAltm 94 (SA-Böd Hi), 2: verstr. w Altm., vereinz. ZE, 3: vereinz. n/ö elbostf., 4: verstr. anhalt. – Rda.: d h’l haide en ’l ‘das letzte Getreide wird eingefahren’ DE-Ca. – Brauch, Volksgl.: Die Person, die die letzte Garbe bindet krgt en Olden (verstr.). Man ruft ihr zu: Du hast den Ollen weg. Brauch-wAltm 94. Durch das Austeilen von Geld oder Schnaps kann sie sich vom Einfluss des Korngeistes lösen. Brauch-Anhalt 1. – 5. m., in der Verbdg.: en ’l machen ‘letzter Abend beim Reißen der Federn’ 4: Mda-Fuhne 198 (DE-Ca). – 6. f. – a. ‘ältere Frau’ verstr. – b. ‘Mutter’ 3: Wb-We 95. – c. ‘Ehefrau’ verstr. – wenn ick heite wedder zu späte na Hause komme, mordzackeriert mich meine Olle ZE-Roß. – 7. n. Dim. ‘weibl. Stichling’ 3: WA-Bo.
Lautf.: s. olt. Zuss.: zu 2.: Kr-, Krz-.
Olde 1. m. – a. ‘älterer Mann’ verstr. – d Olle wät ümma ölla JE2-Scho. – b. ‘Vater’ verstr. – c. ‘Großvater’,  Grtvder, 3: HA-Bee, WE-Kö. – d. ‘Ehemann’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – mn ler BLA-Brau. – e. ‘Hausherr’, auch ‘Dienstherr, Vorgesetzter’ verstr. – ter le is je haite sre humne Wb-Be. – 2. m. ‘Ober’, Spielkarte, bes. ‘Eichel- oder  Schellenober’ verstr. – 3. m. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 3: HA-Ost. – 4. m. ‘Schreckgestalt, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, flüchtet sich bei der Ernte in die letzten stehen bleibenden Halme bzw. in die letzte Garbe, dann ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt gebunden oder gedroschen wird’, auch ‘Halme, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten werden’ 1: Brauch-wAltm 94 (SA-Böd Hi), 2: verstr. w Altm., vereinz. ZE, 3: vereinz. n/ö elbostf., 4: verstr. anhalt. – Rda.: d h’l haide en ’l ‘das letzte Getreide wird eingefahren’ DE-Ca. – Brauch, Volksgl.: Die Person, die die letzte Garbe bindet krgt en Olden (verstr.). Man ruft ihr zu: Du hast den Ollen weg. Brauch-wAltm 94. Durch das Austeilen von Geld oder Schnaps kann sie sich vom Einfluss des Korngeistes lösen. Brauch-Anhalt 1. – 5. m., in der Verbdg.: en ’l machen ‘letzter Abend beim Reißen der Federn’ 4: Mda-Fuhne 198 (DE-Ca). – 6. f. – a. ‘ältere Frau’ verstr. – b. ‘Mutter’ 3: Wb-We 95. – c. ‘Ehefrau’ verstr. – wenn ick heite wedder zu späte na Hause komme, mordzackeriert mich meine Olle ZE-Roß. – 7. n. Dim. ‘weibl. Stichling’ 3: WA-Bo.
Lautf.: s. olt. Zuss.: zu 2.: Kr-, Krz-.
olt Adj. 1. ‘nicht mehr jung, bejahrt’ allg. – lauter olle Leite Alt-Cöthen 8; dat Paiad (Pferd) is all d SA-Dä; Dä Zeitung brochte ole Simon von Darßen alle acht Da’e einmal … Klaus 1936,2; subst.: Dat harre den Ollen gefall’n … Rauch 1929,126; Rda.: je ölder je dummer Wb-We 95; je ölder, je dölder HA-Oh; Sprw.: Olt Mann, jung Ww, Slechten Ttverdrw. Hochzeit-Altm 63; Olt bi olt un jung bi jung. Spr-Altm 76; man word olt wie ne Kau un leert noch immer tau Sprw-Börde; man ward te freuh olt un te späde gescheut WO-Gu; n’ elen Hunt is nist mer btebringen HA-Oh; Kinner un oll Lü’ seng’n die Wahrheit. Bewohner-Altm 1,344; Olt un kolt un kain Vörmoejen, Dat sünt drai Dinge, dai niss ‘toejen. Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol). – 2. ‘ein bestimmtes Alter habend’ allg. – … all fäftig Johr olt … Hausfr-Altm 1927,41 (STE-Ber); W düse vair Jre lt wr … Tiedge 1954,39; Paul war zwee Joahre ölder as Max … Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie). – 3a. ‘nicht mehr neu, lange gebraucht, abgenutzt’ verbr. – dor wnd awwor in anne le Bde DE-Ca; der Kn is ald Elbschifferspr. 318 (WO-Ro); Sprw.: an’n eln Slarm’n (Pantoffel) is nich mer fel te flicken HA-Oh. – 3b. ‘seit längerer Zeit vorhanden, vor langer Zeit entstanden’ verstr. – olle Jeschichten JE1-HWa; de ollen Buerjeschlechter Lautdenkmal 1937 (OST-Schön); Rda.: hei is noch t de ele Welt ‘er ist altmodisch’ HA-Oh; Hei war von de ole Mode … dass., Wedde 1938,77. – 3c. ‘vom vergangenen Jahr’ vereinz. – Mr kochen noch le Kartoffel’l un kfen noch kne neien. Wb-Ak 15. – 4. Ausdruck einer vertraulichen Einstellung zu Personen, vereinz. – Uns’ oll klein Jung … Wb-Altm* 64; ollet Hs JE2-Scho. – 5. zur negativen Charakterisierung von Personen, Tieren und Sachen, verbr. – oller Dummkopp ZE-Roß; tr le Fatske Wb-Be; d le schpskop brke k nich te kommen Wb-Nharz 137; De olle Tache (Hündin) Spr-Asch 42; d ’l Micken sin awwer z lestich. Wb-Ak 15; d het d olle Tsicke awärra henneköddelt JE2-Scho; sönne olle Schiete HA-Bee.
Lautf.: olt, old [olt] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. brdb. n/ö elbostf.; oll Id-Altm, Wb-Altm* 64; [lt] Mda-Ar 24, Siedler-Je § 74 (JE2 JE1); oolt, oold, [lt] Wb-Altm 149, verbr. w/s elbostf., Mda-Sti 4, BA-Ha; elt vereinz. w elbostf.; [t], [d] verbr. nwaltm.; uot OSCH-Di; [ald] Elbschifferspr. 318 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); lt KÖ-KlPa; [lt], [ld] verbr. anhalt. – Gram.: sw. (m., f., n.) Nom. Sg./gem. Dekl. f. Nom. Sg., auch subst.: olle, [ol] verstr. s Altm., JE2-Gü Scho, verbr. mbrdb. n/ö elbostf., Wb-Be, Alt-Cöthen 8; oll, [ol] verstr. nwaltm. nbrdb.; [l] Siedler-Je § 136d (JE2 JE1), Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); o(h)le, [l] verbr. w/s elbostf., Mda-Sti 38, KÖ-Ed; ele HA-Oh, [] Id-Eilsa 81; alte vereinz. anhalt.; ahle KÖ-GrPa, Richter o.J. 5; aole, [l] Mda-Ro, BE-Gü, verstr. anhalt.; subst. Pl. (1.): Ollen Rauch 1929,126; Olen, l’n WE-Velt, Wb-We 95, Mda-Sti 4; elen HA-Oh; Kompar.: ölder Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), Wb-Holzl 147, HA-Oh, Wb-We 95; öller STE-Hü, JE2-Schön; elder Wb-Nharz 137, Mda-Sti 9; [elr] QUE-Di; [er] ZE-Roß.
Omnibus m. ‘ Kutsche’, veralt., 2: Mda-nwJe1a 43 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), ZE-Roß, 3: Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1), BE-Gü, 4: vereinz. anhalt. – Der Lamp’mputzer fr noch mit’n Ornebus n Dessau zs Thter, r sß uffen Bock un harre an Pr Fre vrjespannt. Wb-Ak 123.
Lautf., Gram.: [omdbus] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Ornebus, [ornbus] a.a.O. 43 (JE2-HSe, vereinz. nw JE1), ZE-Roß, BE-Gü, Wb-Ak 123, -busse Pl. Heese 21919,26; [ornpus] Wb-Be; [onbus] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Ih Pa).
Onger m. ‘Maß von einer Handspanne beim Murmelspiel’ 2: ZE-Roß.
r n. 1. ‘kleine Schlinge, Schlaufe’, meist aus Metall bestehend, bes. ‘Nadelöhr’ 2: Wb-Altm* 64, ZE-Göd, 3: HA-Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 51, 4: Mda-Sti 42, CA-Ak, Wb-Be. – 2. ‘Öse am Eimer, in der der Henkel befestigt ist’ 2: Wb-Altm* 64.
Lautf.: Ör Wb-Altm* 64; er HA-Oh; üör OSCH-Di; r Wb-Nharz 51, Mda-Sti 42, Wb-Be; [] CA-Ak; [] ZE-Göd. Zus.: zu 1.: Ntel-.
ordentlich Adj. verstr. 1. ‘in einer bestimmten Ordnung, geordnet’ – in dre Schdwe sds immer orndlich aus CA-Ak. – 2. ‘ordnungsliebend’, auch ‘sauber, nett’. – 3. ‘ehrbar, rechtschaffen’ – dat sünt orntliche L HA-Oh. – 4. ‘richtig, auf entsprechende Weise’ – orntlich schprken Wb-Nharz 142; wasch tich orntlich Wb-Be; du hast wedder nich orndlich hennehorkt CA-Fö. – 5a. ‘sehr, überaus, stark’,  bannigollig dröch (trocken) STE-KlSchwa; orlich wat inkacheln (einheizen) SA-We; … hei schäme sick orndlich … Rauch 1929,143; dän mußt de ma orntlich vermeeweln ZE-Roß. – 5b. ‘wirklich’ – et is hte orntlich heit Wb-Nharz 142.
Lautf.: ordentlich SA-Pa, OST-Bre, JE1-Wo, WA-ABra; orndlich, orntlich, [orntli] SA-Sla Ty, vereinz. s JE2, ZE-Roß, verstr. elbostf. omd.; [ontli] SA-Dä; [ontli] JE2-Scho; ordlich, ortlich, [ortli] vereinz. n/ö elbostf.; orlich SA-We; ollig, -ich Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), verstr. Altm.
renstl m. ‘bequemer Sessel mit Armlehne und hoher Rückenlehne, Großvaterstuhl’,  Grtvderstl, 2: OST-Dü Os, STE-Kö, ZE-Ze, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: KÖ-Kö, DE-Ca Or.
Lautf.: Ohr(e)nstol OST-Os, STE-Kö; -stau(h)l OSCH-Schl, WE-Ath; -schtaul WA-Wo; -stuhl ZE-Ze, Id-Queb 14, KÖ-Kö, DE-Or; [nstl] OST-Dü; Uernstauhl WE-Ost; [rndl] DE-Ca.
Orgel f. 1. wie Standardspr., 1: SA-Dä, 2: Matthies 1903,18, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 142, QUE-Di, 4: Mda-Sti 14 – Orjel speln HA-Oh. – 2. ‘Drehorgel’ 3: HA-Oh.
Lautf.: Orjel; außerdem: orjele Wb-Nharz 142 (BLA-Neu); [orjl] QUE-Di; [rjl] ZE-Roß; [rg] SA-Dä; Eärgel Matthies 1903,18. Zus.: zu 2.: Hand-.