afdämpen Vb. ‘die Kehle zudrücken, erwürgen, ersticken’, auch ‘die Luft zum Atmen nehmen’, von zu großer Wärme, stickiger Luft oder zu enger Kleidung,  sticken, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. n Altm., vereinz. mittlere Altm., JE2-De Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – de Osse had sick balle afedämpet HA-Oh; d hett m annepackt, d hett m bn afedemmt JE2-Scho; die Hitze hier in de Stuwwe, die dämpt mich balle ab ZE-Roß.
Lautf., Gram.: af(f)dämp(e)n, aw- SA-Ty Wa, verstr. n Altm., GA-Al Kak, vereinz. elbostf.; dämpt aff 3. Sg. Präs. SA-Ra; afdämt Part. Prät. OST-Lin; affdämbm SA-Dä; af(f)demp(e)n, aw- SA-Ah HLa, vereinz. n/mittlere Altm., JE2-De, vereinz. elbostf.; dempst af 2. Sg. Präs. Spr-Asch 42; [afdemp] SA-Dä; [-dempt] Part. Prät. JE2-Scho; fdempen Wb-Nharz 2; [fdemp] Id-Eilsa 46; [fdempm] QUE-Di; afdempft Part. Prät. SA-Jeg; abdämpen OST-Ar, CA-Sta, KÖ-Kö; -dämpm ZE-Roß; [abdemb] Mda-Fuhne 28 (DE-Ca); [aptempen] Wb-Be; abdemmen JE2-De, HA-NHa; Nbf.: affdimpen WE-Oster.
afdrschen Vb. refl. ‘sich abmühen, abquälen, abhetzen und davon kraftlos, erschöpft werden’, bes. vom schnellen Laufen und Arbeiten, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – ich hawwe mich awwer abtraaschn missn, um n Zuch noch zu krien ZE-Roß.
Lautf., Gram.: affdraschen Wb-Holzl 51; afedrascht Part. Prät. CA-Fö; abdrschen Wb-Ak 2; -tra(a)sch(e)n ZE-Roß, BE-Gü, KÖ-GrPa; [aptrn] Wb-Be.
afdrüppen Vb. 1. ‘abtropfen’ 2: Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi), 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 12 – Dn Topp brauchste nich abzudren, dn stillepe man um un lßen abtripp’m a.a.O. 12. – 2. ‘abfallen, für jmdn. übrig bleiben’, von Speisen, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 12, Mda-Fuhne 28 (DE-Ca) – da word je for mich  wat met abdrippm ZE-Roß.
Lautf., Gram.: afdrüppen HA-Oh; -drippde 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi); abdrippm ZE-Roß; [abdrib] Mda-Fuhne 28 (DE-Ca); abtripp’m Wb-Ak 12.
affallen Vb. 1. ‘abfallen, herunterfallen’ 1: SA-Dä Rist, 2: JE2-Kam, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 2, Wb-Be – dai Blaira (Blätter) fn bd af SA-Dä. – 2. dass. wie  afdrüppen 2., 2: JE2-Gü, ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 2 – b de Hochtt fallt for vel L wat af HA-Oh. – 3. ‘abschüssig sein’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 2 – Fre lanksm, de Strße fellt d bannich ab. a.a.O. 2. – 4. ‘abweichen, abdrängen’, von Wasser, dessen Strömung durch Buhnen abgelenkt weit in den Fluss hineinreicht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 407 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 407 (CA-Ak), Wb-Ak 2. – 5. ‘lossagen, abtrünnig werden’ – dne kan ek nich ffallen 3: Wb-Nharz 2. – 6. ‘abmagern, dünn werden’ 2: Wb-Altm 2, 3: Wb-Holzl 51, Id-Quea 141.
Lautf., Gram.: af(f)fallen Wb-Holzl 51, HA-Oh, afffall’n Wb-Altm 2; affefall’ Part. Prät. JE2-Gü; fallt af 3. Sg. Präs. JE2-Kam, Wb-Holzl 69; ffallen Wb-Nharz 2, Id-Quea 141; [affa] Elbschifferspr. 407 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [-fn], [-fn] SA-Dä; [-f] SA-Rist; abfalln ZE-Roß; [apfaln] Wb-Be; abfal’l, [abfa] Elbschifferspr. 407 (CA-Ak), Wb-Ak 2.
affren Vb. 1a. ‘abfahren, wegfahren’, vgl. affren 1a., 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 2, 4: Wb-Be, Krause 1964,26. – 1b. ‘mit einem Fahrzeug abtransportieren’, vgl. affren 1b., 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 2 – Fahrst du heite deine Asche ab? ZE-Roß. – 2. ‘durch Überfahren abtrennen’ – Dn han se beis Holsfr’n an Bn abjefr’n. 4: Wb-Ak 2. – 3. in der Verbdg.: er wird bald abfahren ‘er wird bald sterben’,  starwen, 4: CA-Gra Mi.
Lautf., Gram.: ffren Wb-Nharz 2; abfahrn Krause 1964,26; -fr’n Wb-Ak 2, -faohrn CA-Gra Mi, -fhrn ZE-Roß; [apfrn] Wb-Be.
Affrt f. 1. ‘Abfahrt, Aufbruch’ 2: ZE-Roß, 3: Spr-Asch 12, 4: Richter o.J. 41 – Jetzt noch een nähmn un denn Abfhrt ZE-Roß. – 2. ‘abwärts führender Weg’ – dat is d ne bse ffrt 3: Wb-Nharz 2. – 3. ‘schroffe Verneinung, Ablehnung’ – ick sa’e dich bloß: Abfhrt! 2: ZE-Roß.
Lautf.: Affahrt Spr-Asch 12; ffrt Wb-Nharz 2; Abfahrt Richter o.J. 41; -fhrt ZE-Roß.
afften Vb. 1. ‘schreiben, abfassen’ – ne Treranzeige forr de Zeitunge afften 3: HA-Oh. – 2. ‘fangen, ergreifen’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2 – dän wer’n mer schon daderbei abfassn ZE-Roß.
Lautf.: afften HA-Oh; f- Wb-Nharz 2; abfassen ZE-Roß.
Affenschande f. ‘sehr große, bes. kränkende Schande, Schmach’, vorw. in der Verbdg.: das ist eine Affenschande ‘das ist empörend, unerhört’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-We 2, 4: Wb-Ak 13, Wb-Be.
Lautf.: Aff(e)nschanne, [afnan]; außerdem: Affenschan’ne Wb-Ak 13.
Affenschaukel f. ‘Schützenschnur’ 2: ZE-Roß.
afgn Vb. 1a. ‘weggehen, sich entfernen’ 2: Bewohner-Altm 1,347, Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – De Sängers jungen aff ... Lindauc o.J. 36; Rda.: Ick gung nu af wie eender, dän de ganze Peterzillege verhalt wiere. Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie). – 1b. ‘entlaufen’ 3: HA-Bee, Wb-Nharz 3 – dne sint de pre fegn a.a.O. 3. – 1c. ‘eine Strecke prüfend ablaufen’ 3: vereinz. elbostf. – Als hei nu dat ganze Feld afegahn war, ... Rauch 1929,86. – 2. ‘ein Dienst- oder Ausbildungsverhältnis beenden’ 2: vereinz. Altm., 3: HA-Bee, 4: Wb-Ak 3 f. – Se is aus de vrte Klasse abjejangen. a.a.O. 4; hei hat den Knecht wedder affgahn laten HA-Bee. – 3. ‘vom Körper ausgeschieden, ausgestoßen werden’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – de Bandworm is afegn HA-Oh; dat hat wiider nist op sick; wenn öhne ok mal in de Nacht einder affgeiht (Pollution) – dat liit in de Jahre HA-Bee. – 4. ‘in bestimmter Weise verlaufen, enden’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 f., Richter o.J. 10 – et is noch eml gd afegn BLA-Brau; D kannste Jott danken, daß’t s abjejangen is. Wb-Ak 4. – 5. ‘von etw. ablassen, abgehen’ 1: SA-Dä, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 – davonne wolle w nich afgn HA-Oh; Jk mich ab mit dein wijes Jequengele! Wb-Ak 3. – 6. ‘jmdm. fehlen, mangeln’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 f. – dat wart ne schmarzlich fgn ‘das wird ihn noch sehr schmerzen’ Wb-Nharz 3; Rda.: da geiht ne nischt von af ‘er hat keinen Schaden davon’ Sprw-Börde; hei let sik nist afgen ‘er entbehrt nichts’ BLA-Brau. – 7. ‘den Preis herabsetzen, weniger berechnen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 3, 4: Wb-Ak 3 f. – Das Schwein jefellt mich, awwer d muß noch an bißchen abjn. a.a.O. 4. – 8. ‘geheiratet werden’, von Mädchen, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 f. – Rda.: de mk’ns goahn aff w warme Semm’ln Spr-Maa 429 (WO-NiDo). – 9. ‘sich ablösen’, bes. Bast von einem Weidenzweig, 1: vereinz. nwaltm., 2: Bewohner-Altm 2,191, verstr. mittlere/s Altm. (außer CALV), JE1-Da Wer, verstr. ZE, 3: verstr. n elbostf., vereinz. s elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Bastlösereim:Kloppe, kloppe Piepe,
biste noch nich riepe,
ick kloppe dick noch windelweik,
bett de Fleuche affgeit.
HA-Har.
– 10. ‘sterben’, auch in versch. Verbdg.,  starwen, 2: verstr. Altm., vereinz. n JE2 mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 3 – dei geiht ok balle af GA-Et; med De afgn Wb-We 3; Sprw.: Wenn de Köh god stoahn, un de Fru’ns god affgaohn, kann de Bur bestaohn. ‘Wenn die Rinder gut gedeihen und die Ehefrau stirbt, kann der Bauer (durch eine erneute Heirat einer vermögenden Frau) seinen Reichtum mehren.’ Spr-Altm 87.
Lautf., Gram.: Inf.: af(f)gahn, -gn, -jahn vereinz. ZE (z.T. veralt.), verstr. elbostf.; afgen BLA-Brau; af(f)ga(o)(h)n, -goa(h)n, -jaohn, aw- verstr. Altm., ZE-Stre, vereinz. elbostf.; affgoahn, -joahn vereinz. mbrdb.; a(f)fgehn Vk-Anhaltb 83 (ZE-Dee Na); affegoan GA-KloNeu; fgn Mda-Weg 85, Wb-Nharz 3; abgahn ZE-Eich; -jehn, -jn ZE-Roß, Wb-Ak 3; [apjn] Wb-Be; 1. Sg. Präs.: gahe af CALV-Uth; jo aff GA-Ack; 2. Sg. Präs.: joahst aff JE1-Wer; 3. Sg. Präs.: gaht aff SA-Jeeb; gei(h)t af(f), gait -, [gait af], jei(h)t- SA-Dä, verstr. Altm. JE2, JE1-GrLü, vereinz. elbostf., af(f)gei(h)t, -jeiht WO-GrAm, vereinz. HA, Wb-We 3; gaihte aff mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Spr-Maa 429 (WO-NiDo); geite af mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Mda-Weg 91; gaat aaf WE-Schie; geiht aaf, geit f Wb-Nharz 3, BLA-Hei; jeht ab, jt - ZE-Roß, Wb-Ak 4, CA-Lö; 3. Pl. Präs.: goahn af(f), gaohn - Matthies 1912,7 (SA-Fa), Bewohner-Altm 1,347, Spr-Maa 429 (WO-NiDo); gt af Wb-We 3; jn ab Wb-Ak 4; 3. Sg. Prät.: gung af Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie); junk ab Richter o.J. 10; gung f Id-Eilsa 46; ging ab QUE-Tha; jink - ZE-Roß; 3. Pl. Prät.: jungen aff Lindauc o.J. 36; Imp. Sg.: gah af(f), g - HA-Bee, BLA-Brau; gehe ab Vk-Anhaltb 79 (KÖ-Fre); jk - Wb-Ak 3; Part. Prät.: af(f)egahn, afegn WO-Schr, JE1-Scha, vereinz. elbostf.; awwe- HA-Bee; affegoan GA-KloNeu; fegn Wb-Nharz 3; affgaoh’n OST-Zie; abgegangen, -jejangen CA-Fe, Wb-Ak 3; [abjja] DE-Ca.