afprallen Vb. ‘abprallen’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 8 – Der Stn is vonne Wand abjeprallt un mich j’n Kopp jeflen. a.a.O. 8.
Lautf.: afprallen HA-Oh; f- Wb-Nharz 2; abpralln ZE-Roß; -pral’l Wb-Ak 8.
afpuckeln Vb. (refl.) ‘etw. mit Mühe tragen’, auch ‘auf dem Rücken Säcke vom Wagen abladen’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, 4: Wb-Be – ick mott noch’n Wagen vull Kartuffeln affpuckeln HA-Bee; wat denks de, wie ick mich met den Sack abjepuckelt hawwe ZE-Roß.
Lautf., Gram.: affpuckeln HA-Bee; abjepuckelt Part. Prät. ZE-Roß; [appukln] Wb-Be.
afrackern Vb. refl. ‘schwer und angestrengt arbeiten, sich abmühen, abquälen, abhetzen’, auch davon ‘kraftlos, erschöpft werden’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. omd. – ick hawwe mich forr dän mein janzet Läm abjerackert ZE-Roß.
Lautf., Gram.: af(f)rackern, [afrakrn] vereinz. n elbostf., CA-Fö; frakkern OSCH-Di, Mda-Weg 85; abrackern ZE-Roß, Wb-Ak 8; rackert ab 3. Sg. Präs. Spr-Anhalt 169, Vk-Anhaltc 109; abrackertn 3. Pl. Prät. Krause 1964,41; [abragrn] DE-Ca; [aprakrn] Wb-Be; oprckern Mda-Sti 183.
afrmen Vb. 1. ‘den Rahm von der Milch abschöpfen, entrahmen’ 1: SA-Dä Pe, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Vk-Unterharzb 87, Mda-Sti 184 – dat Räo’m van dat Mek wt afroimt SA-Dä. – 2. ‘die Haut auf der gekochten Milch entfernen’ 3: BE-Gü. – 3. ‘sich das Beste ohne Gegenleistung aneignen’ – daderbei hamm se villeicht abjerahmt, mein Klenner 2: ZE-Roß.
Lautf., Gram.: afrmen HA-Oh; [afr] CALV-Zo, WO-Col; [-rmt] Part. Prät. SA-Kal, STE-Bad Wa; afrähmen BA-Re; [afreom] SA-Pe; affröm’, -rm’Wb-Altm 54, Wb-Altm* 77; [afroi] SA-Rie; [-roi] SA-Dä; frëmen Wb-Nharz 6, -rämen CA-Fö; [fr] Id-Eilsa 46; oafrmen OSCH-Har; abrhm ZE-Roß; [abr] BE-Gü; abjerehmet Part. Prät. Vk-Unterharzb 87; opr’m Mda-Sti 184.
Afrpebund n. ‘Bund Getreide’ 2: ZE-Dor.
Lautf.: Abrapebund.
afrpen Vb. ‘das gemähte Getreide zusammenraffen und aufnehmen, um es zu Garben zu binden’ 2: WO-Ro, ZE-Gri Steu, 3: verstr. n/w elbostf. (außer s GA), WA-Neu, vereinz. s elbostf., 4: vereinz. omd. – enn Armvull aweraapt HA-Um; de Manzen mähn un de Fruhn roapen af un bingen Bunde drut ZE-Gri.
Lautf., Gram.: af(f)rapen, -rp’n, aw- vereinz. n/w elbostf. (außer s GA), QUE-Su; aweraapt Part. Prät. HA-Um; affroapen WO-Ro, [afrpn] HA-Uep; roapen af 3. Pl. Präs. ZE-Gri; [afrpm] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa); frpen OSCH-Di, Wb-Nharz 6; [frpm] QUE-Di; abrapen ZE-Steu, BA-Op; [prpn] BA-Ha; abrappen KÖ-KlPa, DE-Ho; -rapp’m, -rappm, [abrab] vereinz. anhalt.; [prawn] WA-Neu.
Afrpster Pl. dass. wie  Afrper 2.Schoarn von Mähstern un Afroapster 2: ZE-Gri.
afrten Vb. 2: vereinz. Altm., JE2-Gü, vereinz. ö JE2, Spr-Maa 431 (JE1-Ziep), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1a. ‘durch kräftiges Ziehen abreißen, abtrennen’ – dän Ndnul df’n nich afrd’n JE2-Scho; “Au”, schreeg hä, “lött los, ji rieten mi süß dän Kopp af.” Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie). – 1b. ‘sich ablösen, abgehen’ – de Knopp is aferetten HA-Oh; an dän (am Mantel) is dor Hänkl abjerissn DE-Or. – 2. ‘abreißen, niederreißen’ – De olle Schluse bei Ihleborg hem se afferäten un bei Güsen ne nei grote Schluse annelät. JE2-Gü. – 3. ‘(durch Nachlässigkeit oder mangelnde Pflege) abnutzen, verschleißen’ – Kinner rt’n väöl aff ‘Kinder benötigen viele Kleidungsstücke’ Wb-Altm 173; ich bin jans abjerissen ‘ich habe nichts Ordentliches anzuziehen’ Wb-Ak 8. – 4. ‘aufhören, enden’ – de rbeit rit nich f Wb-Nharz 6; Bei d reißt des Unjlicke  nich ab. Wb-Ak 8. – 5. ‘eine Zeit verbringen, herumbekommen’ – ... “Dat is doch nich slimm, ik hewe nu 60 Jahr hinder mik un de fünewe, de riete ik ob eine Arsbacke af.” OSCH-Wu; twei Jere hat e in’t Kitchen aferetten HA-Oh.
Lautf., Gram.: af(f)rt(e)n, -rit’n Wb-Altm 173, Spr-Maa 431 (JE1-Ziep), vereinz. n elbostf.; riete af 1. Sg. Präs. OSCH-Wu; rieten - 2. Pl. Präs. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); af(f)eräten Part. Prät. JE2-Bö Gü; [afrd] Part. Prät. Elbschifferspr. 320 (JE2-Mi), JE2-Scho; affräten Part. Prät. Francke 1904,58; affritt 3. Sg. Präs. Wb-Altm* 72; frten Wb-Nharz 6; [frtn] QUE-Di; abreißen Wb-Ak 8, Wäschke 61915,136; -jerissen Part. Prät. ZE-Roß, DE-Or; [apraisn] Wb-Be; Abraßen subst. Spr-Asch 40.
afrücken Vb. 2: Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. 1. ‘wegschieben, abrücken’ – wie willt mal dat Schrank affrücken HA-Bee. – 2a. ‘abmarschieren, abrücken’ – de Soldten rücket hte af HA-Oh; De Viesensche Spritze, die erscht in de Schüne rin’espritzt harre, rückte nu aff, weil von Siegels Gehöfte nüscht mehr tu redden war; ... Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie). – 2b. ‘(heimlich) weggehen, sich entfernen’ – Ricke ab! Wb-Ak 8. – 3. ‘sich von jmdm. lossagen, distanzieren’ – von den slechten Minschen wollewe afrücken HA-Oh.
Lautf., Gram.: af(f)rücken HA-Bee Oh; rückte aff 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); fricken Wb-Nharz 2; abrick(e)n ZE-Roß, Wb-Ak 8; -jerickt Part. Prät. Spr-Asch 25, Heimatkalender-Be 1936,164; [aprikn] Wb-Be.
afrmen Vb. 1. ‘den Tisch abräumen’ 2: Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: vereinz. n elbostf., Id-Eilsa 46, 4: Wb-Ak 8 – Reime ‘n Tisch ab, ich will Wesche ln! a.a.O. 8. – 2a. ‘die Erde von der Kartoffel- oder Rübenmiete entfernen’ 3: Wb-Nharz 6. – 2b. ‘einen Platz säubern’, z.B. von Holz, 3: a.a.O. 6. – 3. ‘Bäume schlagen, einen Wald abholzen’ 2: Mda-nwJe1a 38/Mda-sJe1 6 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Dor), 3: a.a.O. 6 (verstr. w JE1, CA-El).
Lautf.: afrümen, -rmen Rauch 1929,165, HA-Oh, Id-Eilsa 46; [afrmm] Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [-rmm] a.a.O. 38/Mda-sJe1 6 (verstr. mittleres/w/s JE1, ZE-Dor, CA-El); frmen Wb-Nharz 6; abrei’m Wb-Ak 8.