afsticken Vb. ‘an Sauerstoffmangel sterben’, auch ‘jmdn. durch Entziehen der Luft töten’,  sticken, 1: SA-Dam Mel, 2: verstr. ö SA, vereinz. Altm. (außer ö SA CALV n WO), 3: JE1-Pre.
afstten Vb. 1. ‘Kopf und Blätter der Rübe abtrennen’ 1: SA-Die. – 2. ‘etw. durch einen Stoß beschädigen’– Rda.: dat konne ne et harze fschtten ‘das konnte einen sehr betrüben’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: [afdtn] SA-Die; fschtten Wb-Nharz 7.
Afstter m. ‘spatenartiges Gerät zum Abtrennen des Rübenkopfs und der Blätter’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. nö SA, vereinz. ö STE, CALV-Uth.
Lautf.: [aftt] SA-Ah Ku Zie, STE-Ro Sa; [-tt] STE-Buch Steg; [-std] SA-Rist; [-stoit] vereinz. nö SA; [-toit] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; [-tet] CALV-Uth; [-töt] SA-Al Pü.
afswingen Vb. ‘beim Flachsbrechen die harte Kruste des Flachses entfernen’ – dat Schaef wt afschwungng 1: SA-Dä.
aftn Vb. 1a. ‘abziehen, herunterziehen’, bes. ‘Bettwä- sche abziehen’, vgl. aftrecken 1b., 1: SA-Dä, 2: Id-Altm, Wb-Altm 223, 3: Wb-We 158, Wb-Nharz 8, 4: Vk-Unterharzb 100 (BA-Schie), Wb-Ak 12 – de Bett’n abzen a.a.O. 12. – 1b. dass. wie  aftrecken 1d., 1: vereinz. mittleres nwaltm., 2: SA-GrGe, OST-Meß – wenn dai Rui’m greot nauch sünd, wns aftaogng SA-Dä. – 2. dass. wie  aftrecken 2b., 1: SA-Dä. – 3. dass. wie  aftrecken 3., 4: Vk-Anhaltb 80ff. (vereinz. KÖ, DE-Vo) – im Bastlösereim: ... zieh ab, zieh ab, Drei Kessel voll Saft, ... a.a.O. 82 (DE-Vo).
Lautf., Gram.: afteen, afftn Id-Altm, Wb-Altm 223; [aftn] OST-Meß; [-täin] SA-GrGe; [-täin] vereinz. mittleres nwaltm.; [-tain], [-tain] SA-Dä; afetogen Part. Prät. Wb-We 158; ftein Wb-Nharz 8; abzen Wb-Ak 12; zieh ab Imp. Sg. Vk-Anhaltb 80ff. (vereinz. KÖ, DE-Vo); zitt ob 3. Sg. Präs. Vk-Unterharzb 100 (BA-Schie).
aftocken Vb. ‘lose Halme von einem Heufuder durch Abzupfen entfernen’ 1: SA-Rist.
Lautf.: [afto].
aftgen Vb. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 1: SA-Han Sla, 2: verstr. n SA, OST-See.
Lautf.: af(f)tö(ö)g(e)n; außerdem: afftöug’n SA-Ma; Nbf.: -torg’n SA-Han.
aftgen Vb. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 1: SA-Han Sla, 2: verstr. n SA, OST-See.
Lautf.: af(f)tö(ö)g(e)n; außerdem: afftöug’n SA-Ma; Nbf.: -torg’n SA-Han.
aftmen Vb. ‘einem Zugtier das Zaumzeug abnehmen’ 1: SA-Rist, 2: GA-Da, 3: Wb-Holzl 53, Id-Eilsa 47.
Lautf.: afftö’m, [aftm] SA-Rist, Wb-Holzl 53; [-tm] GA-Da; [afte] Id-Eilsa 47.
Afwaschschöttel f. ‘Schüssel, in der das Geschirr gespült wird’ 1: SA-Bre Le, 2: vereinz. n Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2, vereinz. JE1, 3: verstr. n/sö elbostf., 4: vereinz. omd.  Aufwaschnapf Reibasch Schöttel Upwasch(e)schöttel Waschbalge Waschschöttel.
Lautf.: Af(f)waschschött(e)l SA-Bre Le, vereinz. n Altm., JE2-Mi, JE1-Gö Gra, vereinz. n elbostf., OSCH-Osch; -wascheschöttel JE2-Gü, HA-Bee; Affwaschschödd(e)l SA-Rie, JE2-Wa; Af(f)waschschettel WO-Da, JE1-Ca Pre, WA-Dom We, QUE-Scha; Awwaschäddel WA-See; Aafwaschschött’l OSCH-Wu; Ahfwaschschett(e)l, Aaf- OSCH-He, QUE-Di; [fvaetl] QUE-He; Oafwaschschettel CA-Gli; Abwaschschöttel JE2-Schl Ve; Ap- JE2-Be; -waschschettel JE1-Ka; Abwaschschüssel Wb-Ak 12, DE-Vo; -schissel, [abwa()isl] BE-Gü, vereinz. omd.; [-waisl] BE-GrWi.