r n. ‘paarig vorhandenes Gehörorgan’, bes. des Menschen, allg. – kolte Ohrn CA-Tra; ik kann mit de ern wackeln HA-Oh; d musd m daine orn waschen DE-Ca; hinder de Oren slen Wb-We 96; Rda.: de ren opkneppen ‘genau zuhören’ Wb-Nharz 141; … un spitz doabi de Ohr’n. dass., Matthies 1903,20; sek opt r leggen ‘schlafen gehen’ Wb-We 96; b de ern krn ‘zur Rede stellen’ HA-Oh; in de Ohrn lien ‘unablässig bitten’ Sprw-Börde; umme de ren schln ‘absuchen’ Wb-Nharz 141; sik de Nacht umme de ern sln ‘nicht zum Schlafen kommen’ HA-Oh; Hinner de Ohr’n schriew’n. ‘sich etw. gut merken’ Spr-Altm 79; is op beie Ohrn dof ‘ist für eine Sache unzugänglich’ Sprw-Börde; d hat hei keine Oren tau ‘das will er nicht hören’ Wb-We 96; De Uhren stief holl’n. ‘den Mut bewahren’ Bewohner-Altm 1,364; de ren hengen lten ‘niedergeschlagen sein’ Wb-Nharz 141; wie hinder de Ohren jeseicht dass., Sprw-Börde; Bnen in den Oren hebben ‘schlecht hören können’ Wb-We 96; hei krijjt wecke hinder de ren ‘er bekommt Ohrfeigen’ HA-Oh; er hat’s hinger de Uhren ‘er offenbart sich jedem schnell’ Spr-Anhalt 166; hai hat fingadick hinna Eoan to sitt’n ‘er ist sehr verschlagen’ SA-Dä; is noch nich drege hinder den Oren ‘ist noch unerfahren’ Wb-We 96; bet ewwer beie Ohrn in Schullen stecken Sprw-Börde; dat Fell wer de ern trecken ‘jmdn. übervorteilen, betrügen’ HA-Oh; einen hinder’t r schtten dass., Wb-Nharz 141; ewwert Ohr hauen dass., Sprw-Börde; Sprw.: Mit de Ohren, wu ek andere midde höre da hör’ ek mek ok sülwest midde. ‘Was ich über andere höre, kann auch für mich gelten.’ Sprw-Harzvorld382. – Volksgl.: recht Ohr schlecht Ohr, link Ohr kling Ohr Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Ohr, [r] Sg., Ohr(e)n Pl. Wb-Altm 206, Spr-Altm 79, Matthies 1903,20, Mda-Ar 38, vereinz. sw Altm., verbr. elbostf., Mda-Sti 23, verstr. w anhalt.; [] vereinz. s Altm.; [] vereinz. ö nwaltm., verbr. w/n Altm., WO-Zi Zie; er HA-Oh, er Mda-Weg 109; [ern] Pl. Id-Eilsa 81; [rn] Pl. Mda-Fuhne 81 (verstr. BE sw KÖ, verbr. ö DE; verstr. anhalt., jüngere Generation); Ohre, [r] verbr. mbrdb., vereinz. w JE1; Uhr Sg., Uhr(e)n Pl. Bewohner-Altm 1,364, OST-Möl, STE-Je, JE2-Schön, Spr-Anhalt 166; [] STE-Buch Steg, Siedler-Je § 127 (n JE2); [] OST-Kru, verstr. STE; U’ern Pl. Serimunt 1930 Nr. 82; [rn] Mda-Fuhne 81 (verbr. w/mittleres anhalt., ältere Generation); [r] Siedler-Je § 127 (JE2), JE2-Scho; uor OSCH-Di; uere Mda-Ro; [eo] verbr. nwaltm. Zuss.: Hsen-, Mse-.
Orange f. PflN ‘Möhre’,  Mre, 2: vereinz. ö SA, verstr. w OST.
Lautf., Gram.: Oranje OST-Thie; Orangen, Orangschen Pl. SA-Vie, vereinz. w OST; Range SA-Pre; Ranjen Pl. SA-Rad; Rangschen Pl. vereinz. w OST. – Etym.: Abl. vom Adj. orange.
Orangerwe f. dass., 2: SA-Pa, OST-Gla.
Lautf.: Orangscheröw OST-Gla; Orangsch- SA-Pa.
ordentlich Adj. verstr. 1. ‘in einer bestimmten Ordnung, geordnet’ – in dre Schdwe sds immer orndlich aus CA-Ak. – 2. ‘ordnungsliebend’, auch ‘sauber, nett’. – 3. ‘ehrbar, rechtschaffen’ – dat sünt orntliche L HA-Oh. – 4. ‘richtig, auf entsprechende Weise’ – orntlich schprken Wb-Nharz 142; wasch tich orntlich Wb-Be; du hast wedder nich orndlich hennehorkt CA-Fö. – 5a. ‘sehr, überaus, stark’,  bannigollig dröch (trocken) STE-KlSchwa; orlich wat inkacheln (einheizen) SA-We; … hei schäme sick orndlich … Rauch 1929,143; dän mußt de ma orntlich vermeeweln ZE-Roß. – 5b. ‘wirklich’ – et is hte orntlich heit Wb-Nharz 142.
Lautf.: ordentlich SA-Pa, OST-Bre, JE1-Wo, WA-ABra; orndlich, orntlich, [orntli] SA-Sla Ty, vereinz. s JE2, ZE-Roß, verstr. elbostf. omd.; [ontli] SA-Dä; [ontli] JE2-Scho; ordlich, ortlich, [ortli] vereinz. n/ö elbostf.; orlich SA-We; ollig, -ich Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), verstr. Altm.
rensmalt n. ‘gelbliches Sekret im äußeren Gehörgang’ 2: SA-Sta, JE2-Scho, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 142, 4: vereinz. BE – d Bne het m estkng (gestochen), d wät anschmalt uppemockt JE2-Scho.
Lautf.: Ohrnsmalt HA-Bee; [rnmalt] SA-Sta; Ohr(e)nschmalz, [rnmalts] vereinz. BE; ernsmalt HA-Oh; Ournschmals BE-La; [anmalt] JE2-Scho; rschmalt Wb-Nharz 142.
Orgel f. 1. wie Standardspr., 1: SA-Dä, 2: Matthies 1903,18, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 142, QUE-Di, 4: Mda-Sti 14 – Orjel speln HA-Oh. – 2. ‘Drehorgel’ 3: HA-Oh.
Lautf.: Orjel; außerdem: orjele Wb-Nharz 142 (BLA-Neu); [orjl] QUE-Di; [rjl] ZE-Roß; [rg] SA-Dä; Eärgel Matthies 1903,18. Zus.: zu 2.: Hand-.
2rt n.(?) 1. Pl. ‘Speisereste’, auch ‘vom Vieh übrig gelassenes Futter, zerbissene Getreidereste’ 1: SA-Mel Roh, 2: vereinz. Altm., 3: GA-Eick, Wb-Holzl 150 – hat Oart’n moakt ‘hat Essen stehen gelassen’ SA-Roh. – 2. ‘zusammengeharkte Getreidereste’,  Ress, 3: verstr. nw WE.
Lautf., Gram.: Ohrt, Oort verstr. nw WE; Ohrten, rten Pl. Wb-Altm 150, GA-Eick, Wb-Holzl 150; Oart(e)n Pl. SA-Bad Roh; Öörten Pl. OST-Sta; [tn] Pl. Mda-Ar 30; Uort WE-Gö; Orden Pl. SA-Mel.
Ortwinkel ON, in dem Neckvers: in Ortwinkel werden Eierkuchen von en Siet backt 2: SA-Ra.
1se f. 1. ‘kleine Schlinge, Schlaufe’, meist aus Metall bestehend, vgl. Slinge, Slp(e), 1: SA-Die, 2: Wb-Altm 150, STE-Ri Ste, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – Hoaken un Neuseken OSCH-Har. – 2. ‘Schlinge in einem Tau’ 2: Elbschifferspr. 258 (JE2-Mi), 3: BLA-Brau.
Lautf., Gram.: Ö(h)se, [z] STE-Ri Ste, Elbschifferspr. 258 (JE2-Mi), HA-Oh, Wb-Holzl 151 (WA-KlWa); s Wb-Altm 150; Ösen Pl. Wb-We 96; öseke Dim. Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); [azan] Pl. SA-Die; Oise Wb-Holzl 151, Euse Id-Eilsa 60; Oiseke Dim. Wb-Holzl 151; Öise BE-La; se, [z] verstr. ZE, Wb-Holzl 151 (WA-KlWa), Wb-Nharz 52, Dialektgeogr-Elbe/Saale 21 (CA-Ak), vereinz. BE; mit Proklise von -n: nause BLA-Brau; Neuske Dim. QUE-Di; Noiseke Dim. Wb-Holzl 147, Neuseke Dim. Id-Eilsa 80; Neuseken Dim. Pl. HA-Oh, Wedde 1938,84, OSCH-Har.
3se n.(?) dass. wie  sel, 1: SA-Ev Zie, 2: SA-Rie, STE-Ho.
Lautf.: [s] SA-Rie; Öäs STE-Ho, [s] SA-Zie; [ois] SA-Ev.