nkkeln Vb. ‘jmds. Sprechweise in grotesk-verzerrender Weise nachahmen’ 2: Mda-nwJe1b 73 (JE1-Gra), 3: a.a.O. 73 (JE1-Ran), vereinz. s elbostf., 4: Wb-Ak 118, Wb-Be, BE-Nie, DE-Ca – un käkelt anen nach Spr-Asch 23.
Lautf., Gram.: nkäkeln, -kkeln, kaekeln Wb-We 92, Wb-Nharz 131, Id-Queb 1; -kkl’l Wb-Ak 118; [nggln] BE-Nie; [-gg] DE-Ca; käkelt nach 3. Sg. Präs. Spr-Asch 23; [nkkln] Wb-Be; [nkkll] Mda-nwJe1b 73 (JE1-Gra Ran).
Nkedei m. ‘nackter Mensch’, auch ‘wenig bekleideter Mensch’, bes. von Kindern, 1: SA-Roh, 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, verstr. w anhalt. – unse Nacketai Spr-Asch 23; das is a glainor Naggedai BE-Sa; Reim: Nackedei, ritt et Himme entzwei CA-Fö.
Lautf.: Nakedei, -dai Wb-Holzl 145, Id-Eilsa 80, QUE-Di; Noke- SA-Roh; Nacke- ZE-Roß, vereinz. elbostf.; -tei, -tai, [naktai] Wb-Nharz 131, Spr-Asch 23, Wb-Ak 118, Wb-Be; [nagdai] verstr. BE; [nk-] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); Nbf.: ncketaich Mda-Sti 180.
nkig Adj. 1. ‘unbekleidet, unbedeckt’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, Wb-Be, BE-KlSchie – Dabie kneep hei sei in de nakigen Arme, … Rauch 1929,49; Rda.: in nakkijen himme ‘nur mit einem Hemd bekleidet’ Wb-Nharz 131. – 2. in der Rda.: nakich un blot anekommen ‘keinen Besitz in die Ehe einbringen’ 3: Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: nakig vereinz. elbostf.; nakigen sw. m. Akk. Pl. Rauch 1929,49; nkich verstr. elbostf.; nkich QUE-Di, [nki] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); nakkich, [naki] Wb-Nharz 131, Wb-Be; [nagi] BE-KlSchie; nckig Mda-Sti 180; noakicht OSCH-Har.
nassauern Vb. ‘auf Kosten anderer leben, sich an freiem Essen oder Trinken gütlich tun, schmarotzen’ 3: Wedde 1938,62, BE-Gü, 4: Spr-Anhalt 168, Wb-Be – Wenn’t awer wat de nassauern gaw, denn war hei glieks da … Wedde 1938,62.
nässeln Vb. ‘fein regnen’,  musseln, 2: ZE-Cob, 3: JE1-Wa, OSCH-GrQue, vereinz. QUE, 4: BA-Ha Sil, verstr. BE.
Lautf.: nässeln ZE-Cob, QUE-Hau We, BA-Ha Sil, BE-Bo; nesseln, [nesln] JE1-Wa, OSCH-GrQue, QUE-Schie, Wb-Be; [nes] verstr. BE.
nstoppeln Vb. ‘die nach der Ernte liegen gebliebenen Feldfrüchte aufsammeln’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: QUE-Di, BE-Gü, 4: Wb-Be, Wäschke 71913,29.
Lautf.: naschtoppeln BE-Gü, Wäschke 71913,29; [ntopln] Wb-Be; [-stepln] QUE-Di; [natop] Mda-Ze (verstr. ZE).
natt Adj. ‘mit Feuchtigkeit benetzt, von Feuchtigkeit durchdrungen’ verbr. – nte Feute (Füße) HA-Oh; ntes wder Wb-Nharz 133; es fällt natt nedder ‘es regnet fein’ JE1-Ra; De Wesche is noch naß. Wb-Ak 120; Rda.: natt ass’n Katt ‘völlig durchnässt’ Wb-Altm 144; naß wie ane gebadte Katze dass., Vk-Anhalta 62; naht wie’n Pudel dass., Vk-Harz 3,45; naß wie anne Male (Made) dass., BE-Grö; er hat naß gefüttert ‘er ist betrunken’,  dn, ZE-KlLei; das Pferd nass machen ‘einen Handel mit einen Trunk beschließen’ ZE-Buk; hei is sek en nt jr formauen (vermuten) ‘er fürchtet Schlimmes’ Mda-Weg 108; wr mek nt maket, maket mek ok wer drege Trost des vom Regen Durchnässten, Wb-We 93.
Lautf.: natt, [nat] verbr. nwaltm. brdb., vereinz. n/mittleres elbostf., BLA-Brau; naht, [nt] verbr. elbostf.; naot, [nt] verstr. s elbostf.; naß, [nas] verstr. s ZE anhalt. Zuss.: kaldaunenmadennass, kaldaunennass, klter-, klatsch-, klitschemadennass, klitsch-, messhgel-, messmden-, mess-, messpüttenkter-.
Natte f. PflN Kirschsorte, auch die Frucht, 2: ZE-Roß, 3: CA-Ca, BE-Gü, 4: vereinz. BE, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca), DE-Els.
Lautf., Gram.: Natten, [natn] Pl. ZE-Roß, CA-Ca; [nat] Pl. DE-Els; [nad] vereinz. BE, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Natte f. PflN Kirschsorte, auch die Frucht, 2: ZE-Roß, 3: CA-Ca, BE-Gü, 4: vereinz. BE, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca), DE-Els.
Lautf., Gram.: Natten, [natn] Pl. ZE-Roß, CA-Ca; [nat] Pl. DE-Els; [nad] vereinz. BE, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Natten Pl. TiN kleine Fliegenart, 3: BE-Gü, 4: CA-Ak, vereinz. BE – ich hawwe Nadden ins e jegrichd BE-Gü.
Lautf.: [nadn] vereinz. BE; [nad] CA-Ak.