Nicker m. 1. ‘Wassergeist als Schreckgestalt für die Kinder’ 2: ADVk Nr. 124a (JE1-Grü Walt), verstr. ZE, 3: Vk-Anhaltb 45 (BA-Ge), vereinz. n CA, 4: verstr. anhalt. – Volksgl.: Kinder werden gewarnt, zu nahe an das Wasser oder an den Brunnen zu gehen: jd nich ns Wassor, d hld aich dor Niggord BE-Al; Der Nickert ist im Spring. Vk-Anhalta 112 (ZE-Bor). Die Berührung einer schwangeren Frau durch den N. kann dazu führen, dass sie ein missgestaltetes Kind zur Welt bringt. Vk-Anhalta 114.  TZ: Hkelmann Hkemann Hexe Kolkfr Mönk Moorkecker 1Nickel Nickelkter Nickelkrl Nikkelmann Nickerfrau Nickerkrl Nickermann Nixe. – 2. in der Verbdg.: Nix in der Grube ein Spiel, bei dem ein Kind, das in einem Kreisfeld sitzt, versuchen muss, eines der Kinder, die singend um den Kreis herumlaufen, zu berühren. 4: Vk-Anhalta 111 (BE-Ge, KÖ-Ost, vereinz. DE). – 3. TiN ‘Wasserspinne’ 2: Vk-Anhalta 114 (ZE-Ze).
Lautf.: Nickert ADVk Nr. 124a (JE1-Grü Walt), verstr. ZE, Vk-Anhaltb 45 (BA-Ge), vereinz. n CA, verstr. anhalt.; [nikrt] DE-Els; [nigrd] vereinz. anhalt.; Nbf.: Nix vereinz. anhalt. – Etym.: mnd. necker, mhd. nickes ‘Wassergeist’ < ahd. nihhus ‘Krokodil’, vgl. Kluge 231995,590. Zus.: zu 1.: Korn-.
Nickerhr n. dass. wie  Nickelmannshre, 3: Vk-Anhalta 111 (BE-GrMü).
Lautf.: Nickerthaar.
Nickermannshr n. 1. dass. wie  Nickelmannshre, 4: Vk-Anhaltb 46 (BE-Gier GrWi). – 2. PflN ‘Wasserhahnenfuß’ 3: Vk-Harz 3,51, QUE-Di.
Lautf.: Nickermanns Haar Vk-Anhaltb 46 (BE-Gier GrWi); Ikkermannshaar Vk-Harz 3,51; [ikrmanshr] QUE-Di.
Nickertanz m. ‘Tanzfest, das bis 1860 in Groß-wirschleben am Mittwoch nach Pfingsten abgehalten wurde, um den Wassergeist zu besänftigen’ 4: Vk-Anhalta 115ff. (BE-GrWi).
Lautf.: Nickerttanz.
Nieselregen m. ‘feiner Regen’ 4: BE-Ge.
1nseln Vb. ‘fein regnen’,  musseln, 1: SA-Bee Rist, 2: OST-Schr, GA-Ga, verstr. ö Altm. (außer n OST), JE2-Grü Scho, verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – es fenged n dsu nsel’l BE-Am.
Lautf.: nieseln, [nzln]; außerdem: niesel’l, [nz] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [nz] SA-Rist; nießeln OST-Meß; nisseln ZE-Wei, vereinz. elbostf.
Nixe f. 1. ‘weibl. Wassergeist als Schreckgestalt für die Kinder’,  Nicker, 2: Vk-Anhaltb 46 (ZE-Bi Cos KlLei), 4: a.a.O. 46 (BE-Ad, DE-Bo). – 2. TiN ‘ Libelle’ 2: SA-Ben, 3: WE-Kö.
nlen Vb. 1. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – nöle nich sau Id-Queb 13. – 2. ‘langsam sprechen’, auch ‘langweilig und monoton reden’, vgl. lern, 1m-ren, verstr. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Zie, ZE-Roß, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – d nlte jo wat tosam’m JE2-Scho; Rda.: er kann einen katoolsch nöhlen ‘er redet unaufhörlich’ GA-Vo; Sprw.: wat jung is, dat speelt jern, wat olt is, dat nölt jern Sprw-Börde.  babbeln bseln blabbern brasseln br(t)schen dagsacken dwern drken drnen dummkauen dummkren fseln gnaulen hselren henschwatzen herumkollatschken kkeln kauen klappen klatschen klnen kltern knatschen knauscheln 1köddern klen Kolltsche kolltschen 2kren nasseln pldern prtjeln prtjen prtjern prlen quackeln quackern quaddeln quaddern quasseln quatschen qusen sabbeln sabbern schwatzen slabbern snacken snaulen sprken subbern swabbeln ttern vertellen. – 4. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., 3: WO-GrRo. – 5. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: ZE-Gri We, 3: JE1-Me, HA-All Alv, 4: vereinz. anhalt. – 6a. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 2: JE1-Go, 4: vereinz. w BE. – 6b. ‘(laut und heftig) weinen’,  wnen, 2: JE1-Walt Wo, verstr. ZE, 3: HA-Bee – watt haste denn ümmer te nöl’n? HA-Bee.
Lautf.: nö(h)l(e)n SA-Bre Mel, verstr. Altm. JE2 n/w elbostf., DE-Grie; [nl] JE2-Scho; nöhl JE1-Zie; nöeln SA-GrGe; [nel] Id-Eilsa 81; nöan SA-Gla Han; [non] SA-Ah Pü; nöeul’n OST-Kru; nölln WA-HDo; nöäl(e)n, [nln] SA-Zie, verbr. Altm., HA-Oh; [nl] Mda-Ar 30; [n] verstr. s Altm., HA-NHa; [nn] SA-Jü; [non] SA-Ku; näuan SA-Hö; [noin] SA-Ch Wü; [noion] SA-Die Ev GrGe; naian SA-Dre; [nen] vereinz. nw nwaltm.; [nain] SA-Dä; [neon] SA-Hö; nähl(e)n, [nln] SA-Bee, WO-Her Me, HA-NHa, JE1-Gü Me, ZE-We, verstr. anhalt.; n’l, [n] ZE-Roß, WO-HWa, Wb-Ak 118, vereinz. w BE; näeln GA-Wiep; [naln] Mda-sJe1 31 (verbr. s JE1); neelen, nlen vereinz. Nharz.; nl’n Mda-Sti 181; nohl(e)n (5., 6b.) JE1-Walt, verstr. ZE; [n] (6b.) ZE-Roß; nollen JE1-Go (6a.) Wo (6b.); nuln (6b.) ZE-Ste; Nbf.: nüödeln OSCH-Di (DWB 7,878 verweist auf enge Beziehung zwischen nölen und nd. nötelen).
Nßel n. 1. ‘Hohlmaß von einem halben Liter’, auch das Messgefäß, z.T. veralt., 2: Wb-Altm 150, Albrecht 21822 2,113, Schwerin 1859,36, JE2-Schön, 3: WO-Ba, Wb-Holzl 147 (HA-Bad), HA-Oh, Sprw-Börde, BLA-Brau, verstr. sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – en Nösel Brennewien Wb-Holzl 147 (HA-Bad); Wo mannig Kroß Beer un wo mannig halw Oeßel mütt’r an glöb’n, denn drunken mütt’r bi werd’n. Schwerin 1859,36; Hle m an Nßel Millich. Wb-Ak 120; … kuppern oder zinnen maszen als zum honig rechte quartier, noszeln und halbe nöszeln … 1541 Baurdinge-Que 61. – 2. ‘Schöpfgefäß, Maß zum Wasserschöpfen’,  Wterkelle, 2: WO-San, ZE-Ser We, 3: WE-Elb, BA-Ba, verstr. ö elbostf., 4: verstr. omd. – jib ml es Nßel hor BE-Gü.
Lautf.: Nssel, Nößel Albrecht 21822 2,113, ZE-We, HA-Oh, BA-Ba Sil, BE-Gü, vereinz. mittleres anhalt., Nösel Wb-Holzl 147 (HA-Bad); Nötzel BE-KlMü; Nötel WE-Elb; Neeßel, [nsl] BLA-Brau, CA-Ca, BE-Gü, verstr. omd.; [nzl] QUE-GrSchie, CA-Sta, verstr. w BE; [ntsl] CA-Sa; [ndsl] BE-He; Näßel CA-Kü Me; Össel Wb-Altm 150, Oeßel Schwerin 1859,36, Ößel ZE-Ser; [tsel] JE2-Schön; E(e)zel, E(e)tzel, [tsl] JE1-Walt, verstr. ö elbostf. s CA; Hötzel WO-San; Hetsel CA-Bo. – Etym.: mnd. nössel, sel, össel ‘kleines Flüssigkeitsmaß’, vgl. HWb-Mnd 2,1112 und 1194, frnhd. nözzeln, weitere Herkunft unklar, vgl. Kluge 231995,591.
Nott f. 1. ‘Frucht mit harter, holziger Schale’, bes. ‘Frucht des Walnuss- oder Haselnussstrauchs’ verstr. – d Nöäde sünt alle df (taub) JE2-Scho; ns Flau’mms wr’n beis Kochen jrne Nisse jemacht, dast schne schwarz word. Wb-Ak 122; Rda.: umme de dummen nte ‘umsonst, für nichts’ Wb-Nharz 135; dat Mäken is riepe wie ne Nott von einem älteren, unverheirateten Mädchen, WE-Oster; Sprw.: wer’n Kern eten will, mut de Nöte knacken Sprw-Börde; Abzählreim:Eine beine Nuß,
Wer nicht ausrennt, muß.
Lieder-Ma Nr. 601 (DE).
– 2. ‘Kopf’,  Kopp, 2: ZE-Roß, 3: Spr-Asch 17, 4: Wb-Ak 122, Wb-Be – krichst ans an de Nuß Androhung von Prügel, Spr-Asch 17. – 3. ‘Hoden’ 2: Wb-Altm 269. – 4. ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: HA-Oh. – 5. ‘sonderbarer, eigenwilliger Mensch’,  Krauterdet is awwer ne Nuss dihre Mann 2: ZE-Roß. – 6. Dim. ‘Verbindungsstück zwischen Pfeifenschwung/-schlauch und dem Pfeifenrohr an der halblangen Pfeife’ 4: BE-Ge.
Lautf., Gram.: Nott, [not] vereinz. sö nwaltm., verstr. w/mittlere Altm. w elbostf.; [nt] Mda-Ar 31; Nött GA-Bo, WE-Wa; Nuss, [nus] Dialekt-Ma 4 (JE1-Walt), ZE-Roß, Spr-Asch 17, BE-He, verstr. omd.; Nüßchen Dim. BE-Ge; Noot, [nt] OST-Bi, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Strö; [net] Id-Eilsa 81; Nat QUE-Di; nuot OSCH-Di; [noit] SA-GrGe Pe; [nd] JE2-Scho; [n()t] Mda-nwJe1a 46 und 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); Nöät, [nt] verstr. w SA, GA-Fau, verstr. ö Altm.; [nt] WO-Col Zi Zie; [nt] verstr. mittleres/s JE1; [nat] Mda-Ze (verstr. ZE); [naet] verstr. nw nwaltm.; [net] vereinz. nw nwaltm.; Pl.: Nötte, [nöt] vereinz. sw Altm., verstr. w elbostf.; [nöt] SA-Ah Jü, GA-Ku Schw; nette Wb-Nharz 135 (BLA-Hei); Nisse, nisze vereinz. omd.; Nöte, [nt] vereinz. mittleres/ö elbostf. (außer sö elbostf.), WE-Strö; [nd] JE2-Scho; [noit] vereinz. s nwaltm., SA-GrGe; [nt] WO-Col; [ntn] vereinz. ö Altm. (außer OST); Nöät, [nt] vereinz. ö nwaltm., verbr. SA OST STE; [nd] JE2-Scho; Nete, [nt] verstr. ö/s elbostf.; [nd] BE-He; [n(a) t] Dialekt-Ma 4 (verstr. mittleres/s JE1); [nat] Mda-Ze (verstr. ZE); Näete Ldk-Anhalt 2,54 und 63 (ZE-Mühl Zie); [naet], [net] verstr. n nwaltm. Zuss.: zu 1.: Hassel-, Kobernuss, Lsenötte, Muschten-; sonstiges: Kopfnuss.