anplgen Vb. ‘Kartoffeln anhäufeln’, mit dem Pflug, 1: verstr. n nwaltm., SA-Rist, 2: verbr. brdb., 3: verbr. n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf., 4: Wb-Ak 18, CA-Lö, verstr. w BE, vereinz. ö anhalt. – wenn dai Tüwwn (Kartoffeln) greot nauch sünd, wrns tum lesd’n Mao (Mal) anpluicht SA-Dä.  allg. oder mit einem Gerät: anbalken 1anhacken anhpeln anhpeln anhpen anmöllen 1anrgen anrden anschärbeln anscharren anschüffeln anschüppen antellern anwellen balken berden bewellen furchig 1hacken hpen; spez. mit dem Pflug: anfren befren igeln scharrpflügen schüffeln.
Lautf.: anplög(e)n, -plöjen, [anpljn] vereinz. nö nwaltm., verstr. w Altm., vereinz. ö Altm. nö JE2, JE1-Ran; [-pl] SA-Rist; anplöhen STE-Sto, JE1-Ka; -plöen, [anpln] STE-GrMö, JE2-Grü Mü, JE1-Kü Re; anplö-in vereinz. mittleres JE2; -ploijen JE2-Schö; -plö(h)n SA-Ben Böd, verstr. w OST mittleres STE, GA-Kö La, vereinz. n JE2, verstr. s JE2 JE1; anplegen, -plejen vereinz. w JE1; -plehen JE1-Da; -pleen vereinz. JE1, verstr. ZE; n- BA-Ra; anpliehen ZE-Reu; -plien ZE-Ra; anpläugen, -pleugen, -pläujen verstr. n elbostf.; -pläuhen WE-Da; -pläuen, -pleuen, -ploien Wb-Holzl 55, vereinz. OSCH, WA-Alt, WE-Mi; ahn-, aan-, n- HA-War, OSCH-An Ba, QUE-St; anpläun, -pleun vereinz. n elbostf., verstr. mittleres elbostf., vereinz. WE, QUE-Ga; ahn-, aan-, n- vereinz. mittleres/sw elbostf.; anpleigen, -pleijen vereinz. nö elbostf.; ahnpleien CA-Bie Egg; anpluig(e)n, -pluijen vereinz. nwaltm.; anpflügen ZE-Bi, KÖ-Grö; -fligen ZE-Ke; [nfljn] BE-Be Scha; nflen, [nfln] BE-Gü, Wb-Ak 18, verstr. w BE; anflien KÖ-Ge; oanfliehn, [nfln] CA-Lö, DE-Ca.
anpumpeln Vb. 1. refl. ‘sich warm einhüllen, anziehen’,  inmummeln, 4: CA-Ak, BE-Al. – 2. ‘jmdn. auffällig oder geschmacklos anziehen, ankleiden’ 4: Wb-Ak 22, DE-Ca – dich hann se awwor njebumbelt a.a.O.
Lautf.: npumpeln CA-Ak; -pumpel’l Wb-Ak 22; [nbumb] BE-Al, DE-Ca.
Anputzerin f. ‘Totenwäscherin’, iron.,  Ddenfr, 4: Vk-Anhaltc 33 (BE-Dro).
Lautf.: Anputzern.
anrden Vb. ‘Kartoffeln anhäufeln’,  anplgen, 2: vereinz. n WO, HA-Sa, 3: verbr. elbostf. (außer sö), CA-Löd, BE-He, 4: BA-Ha, vereinz. w BE.
Lautf.: anroden, -rod’n vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. QUE n BA, BA-Ha; aneroden OSCH-Ad; ahnrod(e)n, n- OSCH-Eil, vereinz. sw elbostf.; nroden BA-Ra; anrohen vereinz. n WO, verstr. elbostf. (außer sö); ahn- OSCH-Weg; anrojen JE1-Ca; -roen, -ro’en, -ren vereinz. n elbostf. (außer s GA), verstr. OSCH WE, vereinz. WA QUE; ahnroen, -ro’en, aan-, n- vereinz. w OSCH, WE-Il; anrohn, -ro(o)n, -rn HA-Sa, vereinz. n/mittleres elbostf. (außer HA, dort verstr.), BLA-Rü; ahnrohn, aan- vereinz. mittleres/sw elbostf.; [nr] vereinz. w BE; ahnruhen OSCH-Di; nruon OSCH-Schl.
anrden Vb. ‘Kartoffeln anhäufeln’,  anplgen, 2: vereinz. n WO, HA-Sa, 3: verbr. elbostf. (außer sö), CA-Löd, BE-He, 4: BA-Ha, vereinz. w BE.
Lautf.: anroden, -rod’n vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. QUE n BA, BA-Ha; aneroden OSCH-Ad; ahnrod(e)n, n- OSCH-Eil, vereinz. sw elbostf.; nroden BA-Ra; anrohen vereinz. n WO, verstr. elbostf. (außer sö); ahn- OSCH-Weg; anrojen JE1-Ca; -roen, -ro’en, -ren vereinz. n elbostf. (außer s GA), verstr. OSCH WE, vereinz. WA QUE; ahnroen, -ro’en, aan-, n- vereinz. w OSCH, WE-Il; anrohn, -ro(o)n, -rn HA-Sa, vereinz. n/mittleres elbostf. (außer HA, dort verstr.), BLA-Rü; ahnrohn, aan- vereinz. mittleres/sw elbostf.; [nr] vereinz. w BE; ahnruhen OSCH-Di; nruon OSCH-Schl.
anstellen Vb. 1a. ‘etw. an etw. stellen, anlehnen’ 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: Wb-Ak 24, Heimathefte-Be 1956,139 (BE-GrWi) – Hei hake sick nu de Leire (Leiter) af, stelle se an, un steig hoch. Rauch 1929,19. – 1b. ‘einen Topf aufs Feuer stellen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 16 – en pot nschteln a.a.O. 16. – 2. ‘einschalten, in Betrieb setzen’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 24, Wb-Be – ... dreit hei sin Möll na’ d’n Wind, stellt sei an, ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die). – 3. ‘jmdn. einstellen’ 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – Et mußten ümmer mehr Lüe annestellt wern, um dei Arbeit te schaffen, ... Rauch 1929,10; hei is b de Bne anestellt HA-Oh. – 4a. in Verbdg. mit Subst. ‘vornehmen, ausführen’ – “... Die Pollezei hat nach dem Diebe Reecherchen angeschtellt.” 4: Wäschke 61915,106. – 4b. ‘Schaden, Übles verursachen, anrichten’ – w hast’e dat man anestellt? 3: HA-Oh. – 4c. ‘etw. in bestimmter Weise anfangen, bewerkstelligen’ 3: Wb-Nharz 16, 4: Wb-Ak 24 – Eich jlickt  alles, w stelltersch denn man n? a.a.O. 24. – 5. refl. ‘sich in bestimmter Weise aufführen, benehmen, gebaren’ 2: Wb-Altm 6, OST-Drü, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 24, Wb-Be – stelle dik nich sau an! ‘sei nicht so wehleidig!’ HA-Oh; sick anstelln ‘wegen einer Kleinigkeit viel Aufhebens machen’ Wb-Altm 6; hei schtelt sek bls sau n ‘er verstellt sich nur’ Wb-Nharz 16; Dr stellt sich n, als ob’e von jestern wre ‘... als ob er keinen Verstand hätte’ Wb-Ak 24. – 6. ‘empfehlen’ – mi sünd väöl Mäkens anstellt ‘mir sind viele Mädchen zur Heirat empfohlen worden’ 2: Wb-Altm 254.
Lautf., Gram.: anstell(e)n, -stell’n, -schtellen Wb-Altm 6 und 254, vereinz. elbostf.; stelle an 3. Sg. Prät. Rauch 1929,19; stellt - 3. Sg. Präs. Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), OST-Drü; annestellt Part. Prät. Rauch 1929,10; -geschtellt Part. Prät. Wäschke 61915,106; nschteln Wb-Nharz 16; [nteln] Wb-Be; nstel’l Wb-Ak 24; aonjestellt Part. Prät. Heimathefte-Be 1956,139 (BE-GrWi).
nte f. 1a. TiN ‘Ente’, bes. das weibl. Tier, verbr. (anhalt. nur wenige Belege) – up Baik (Bach) schwömmt an gants Kobba (Schar) Aot’n SA-Dä; ... wat de Häünder gackerten un de Aanten snatterten. Rauch 1929,11 f.; wille nten ‘Wildenten’ HA-Oh; Rda.: wackelt wie ’ne Aehnte Vk-Harz 3,46; hei swimmet w ne blerne nte HA-Oh; Du kannst Änten van’n Diek fleuten. Ausdruck der Geringschätzung, Bewohner-Altm 1,319; Huner, gense und enten werden alhier nicht gehalten oder erzogen der marder und ullinge halben. Amt Nienburg 1563, Landreg-Anhalt 1,369. – 1b. in der Verbdg.: junge/kle/kleine/lütte nte(n) ‘Entenküken’, auch ‘junge Ente(n)’,  ntenkken, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. JE1, verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. w omd. – mor gfen glne Enden BE-Gü. – 2. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 3: BLA-Hei. – 3. ‘Penis’, Kinderspr., 4: Wb-Ak 52.
Lautf., Gram.: aufgrund der Laienschreibung ist nicht immer eine genaue Trennung von Kurz- und Langvokal möglich: Aante, Ahnte, nte Sg., -n Pl. verbr. w elbostf., vereinz. n/mittleres elbostf., Mda-Sti 125; A(o)nte, Oante, nte vereinz. sw Altm., verstr. n elbostf., WA-Re; Aont, Oant, O(h)nt, [nt], [nt] verstr. nwaltm., Wb-Altm 8 und 47, Bewohner-Altm 2,87, vereinz. n Altm. (außer ö SA, dort verstr.); A(o)nten, Oanten Pl. vereinz. nwaltm., Spr-Altm 79, SA-Kä Stei; [unt] SA-Die; Oat, O(o)ht, [t], [t] verstr. nwaltm.; Aot, [aot] vereinz. nwaltm.; Ante verstr. n/mittleres elbostf.; Ant, Ont, [ont], [nt] vereinz. n nwaltm., verstr. s nwaltm. n/mittlere Altm., JE2-Ku Reh; Äänte, Ähnte, Aehnte, nte, [nt] verstr. ö/s elbostf.; Ähnete OSCH-GrQue; Ähnt, Äänt, [nt] verstr. n/ö Altm., vereinz. n GA, JE2-Neu; Ähnten, Aenten Pl. vereinz. Altm., WA-Un, BA-Schie; Äand, -t OST-Flee, STE-Sta; Äente STE-Je, OSCH-KloGrö; Äent Sg., Äent’n Pl. vereinz. ö STE; Eänt vereinz. ö Altm.; Aänt, Oänt, Oent SA-Jeg Stör, STE-Ga; Än(n)te, [änt] vereinz. sö Altm., verbr. mittleres JE2, vereinz. n/s JE2 nö JE1, JE1-Wol, verstr. mittleres/s elbostf.; Än(n)t, [änt], [nt] verstr. ö SA ö GA, verbr. ö Altm. (außer n WO), vereinz. n JE2; Ärnt JE2-Schö; Eente, nte QUE-Di Su, Spr-Maa 439 (CA-Egg); Eante JE2-HGö; Eant, eant vereinz. ö Altm. (außer n WO); Ente, [ent] verbr. s Altm., verstr. JE2, verbr. JE1 ZE, verstr. n/sw elbostf., verbr. ö elbostf. (außer nö), verstr. omd. ([end]); Ent Wb-Altm 8 und 47, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm. (außer n WO); Ent(e)n Pl. vereinz. brdb., HA-Hi Schn, WA-So, vereinz. sö elbostf. s CA; Ende JE2-Kno.
antwrden Vb. ‘antworten, erwidern’ verbr. (ö anhalt. nur wenige Belege) – ... dunn reipen se. Aber Lischen antwöre nich ... Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim); Her harre ör goarnich drupp eantwurt’t; ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); gannsd woll nich andworden? BE-Gü; nu word doch an! OST-Na; sau twre mek doch an! BLA-Brau.
Lautf., Gram.: Inf.: antwoordn, [antwrdn], [-vrdn] verstr. n nwaltm., vereinz. n Altm., GA-Ku Schw; antwohrten STE-Döl; anwoort(e)n, -woart(e)n vereinz. ö Altm.; antwoaten GA-Mie; anwoordn vereinz. sw OST; [anvrdn] OST-Meß; anwohrten SA-Bru; [antvdn] OST-Ga GrRo; anwoat(e)n OST-Flee Ze; [anwdn] OST-Dü; antworen JE2-Pap; -wo(h)rn, -woarn JE2-Neu, vereinz. s JE2, ZE-Gri, CA-Gli Pö; anwoar’n SA-Altm, STE-Do; [anwn] OST-Ko; antword(e)n, [antwordn], [-vordn] SA-Ku Pü, verstr. ö SA STE n WO, übrige Altm. vereinz., Spr-Maa 440 (JE1-Ran), BE-Gü He, verstr. s BE, DE-Ca; antwort(e)n, -wort’n, [antvortn] (anhalt.: [andwordn]) vereinz. w nwaltm., Wb-Altm 254, verstr. n/w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Cab Reh, vereinz. JE1 w ZE, verstr. sw elbostf., BE-Gü He, verstr. anhalt.; [antvrt] JE2-KlWu; anword(e)n vereinz. n Altm., JE2-Kam; -wort(e)n verstr. n Altm., JE2-GrWud Mü, JE1-Scha, WO-Eb; [antvorn] CALV-Uth; [-vor] JE2-Par; annort(e)n SA-Ma, JE2-Ste; anwoertn OST-Loh; antwö(h)ren WO-Col, verstr. w elbostf., vereinz. WA, QUE-Nei; -wöern, -wern vereinz. w elbostf.; -wö(ö)r’n, -wöhrn, -woern vereinz. s Altm., JE2-GrWu, JE1-Ziep, WO-Dru Ol, verstr. w elbostf.; -woedn STE-Po; [antwdn] SA-Die; [-wn] SA-Sal; [-wn] WO-HWa; [-vön] CALV-Zo; anwören HA-All; -wör’n OST-Werb; antwüören OSCH-Di; antwerden, -wr’den, [antvrdn] Spr-Maa 440 (WO-HWa), WA-Schl, QUE-Hau; antwe(e)ren, -wehren, -wren vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf.; antwe(e)rn, -wehrn WO-Sa, verstr. elbostf.; oantweern BLA-Hü; [antwern] QUE-Di; [-weordn] SA-El Hen; antweorten SA-Ty; [antweon] SA-Jü; antwieren WA-We; -wiern WE-Ost; antwuurt’n, -wrtn STE-GrMö KlMö, JE2-Schön; -wuren JE2-De Tu; -wu(h)rn JE2-Gü Red; -wuten GA-Dee; -wuat’n STE-Da; [antvurdn] vereinz. n STE; antwurt(e)n vereinz. mittlere Altm., JE2-Schön Scho; an- vereinz. ö Altm.; antturten JE2-Kam; 3. Sg. Präs.: antwort’ Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze); wortt an OST-Ost; Imp. Sg.: antvoare JE2-Mö; anwore JE1-Scha; word (-t) an OST-Na Neu; wöre an WE-Il; [antvert] GA-Bo; antwere OSCH-KlQue, BA-Ge; twäre an BLA-Brau; 3. Sg. Prät.: antworde Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); antwortte Wäschke 61915,6 und 46; -wöre Heimat-Ohre 1924/ Wöhlbier (HA-Eim); Part. Prät.: anetwört WE-Dee; antweert’t WO-NiDo; eantwurt’t Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie).
Apfelfritze m., nur im von Kindern zu Silvester aufgesagten Reim:ich bin a glainor Abbelfridse,
wenn ich uffen Bme sidse,
ls ich maine Flinde gnal’l,
dass de janzen Ebbel’l fal’l.
4: BE-Fr.
Appel m. 1. ‘Frucht des Apfelbaums’ allg. – d ln an bor Ebbel’l DE-Ca; w ... krjen Äppeln af ‘wir ernten Äpfel’ JE2-Scho; Eppel un Bern (Birnen) t ik jern HA-Oh; tr Appel is jantz hotzelich (verschrumpelt) Wb-Be; de goldene Appel ‘letzter Apfel, der nach der Ernte am Baum verbleibt’ Wb-Holzl 56 (HA-Eil); Rda.: det is’n Appel! ‘das ist selbstverständlich’ ZE-Roß; Das hauet dn awwer inne Eppel. ‘Ihm ist schwerer Schaden, ein großer Verlust entstanden.’ Wb-Ak 24; daen maoket mr kn appl vrn ai vor ‘er lässt sich nicht täuschen’ Vk-Ask 152; in den sren Appel bten ‘etw. Schwieriges oder Unangenehmes beginnen’ BLA-Brau; Sprw.: der beste Appel word ok ful ‘auch dem umsichtigen Menschen kann ein Fehler unterlaufen’ Sprw-Börde; wenn de Appel ripe is, sau fällt hei ‘man soll eine Sache heranreifen lassen’ Wb-We 9; Reim:de Appl fällt nich wiet van’n Stamm;
sou ast Scho-ap is, is ouk’t Lamm
OST-Schön;
Wiegenlied:Heichen Putteichen hat Eppel jekocht,
stn inne Rre un quackern noch.
Wb-Ak 24.
– Brauch, Volksgl.: Zu Weihnachten oder Neujahr wurden die Bäume angefasst, um eine reiche Obsternte zu bekommen:Bömeken wk up,
Neujahr is km,
saßt gaut Appel un Bäärn dragen!
Brauch-wAltm 12 (SA-Ta).
Schält ein Mädchen einen Apfel, so soll die Schale ein einziges langes Band bilden. Diese wirft es sich über den Kopf und liest aus ihr den Anfangsbuchstaben des künftigen Geliebten heraus. Brauch-Anhalt 6. Geht man beim Empfang des Abendmahls um den Altar, muss man in einen Apfel beißen, dann bekommt man keine Zahnschmerzen. Dies gilt vor allem beim ersten Abendmahl bei der Konfirmation. Die Äpfel müssen aus dem Pfarrgarten gestohlen sein. Abergl-Altm 16 (vereinz. OST). – 2. in der Verbdg.: wilder Apfel PflN ‘wilder Apfel’, auch die Frucht,  Holtappel (n.Z.), 4: BE-Dro, DE-Ho. – 3. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 3: OSCH-Weg, QUE-West. – 4. Pl. ‘rundliche Kotstücke des Pferdes’ 3: Vk-Ask 185. – 5. in der Verbdg.: Appel, Bure, Cruskopp ... Ballspiel der Kinder, ausf. vgl. Abe-Babe, 3: HA-Bee.
Lautf., Gram.: App(e)l, [ap()l] (anhalt.: [ab()l]); außerdem: ppel, [pl] Mda-Sti 9, BA-Ha; [apa], [apo] vereinz. n nwaltm.; Abb(e)l, [ab()l] verstr. Altm.; Abba, [aba], [ab], [ab], [abo] verstr. nwaltm.; [abä] SA-Ch; Pl.: Äpp(e)l, Äbbel, E-, [äp()l], [eb]; außerdem: Appel Brauch-wAltm 12 (SA-Ta); eppele Wb-Nharz 17; auf -n: vereinz. nwaltm., JE2-Scho.