Messhke(n) m., f. ‘Gerät mit rechtwinklig zum Stiel angesetztem, zwei- bis vierzinkigem Haken zum Lösen, Abladen oder Verteilen von Mist’, 1: SA-Rist, 2: GA-Le, STE-KlSchwa, vereinz. JE2, verstr. mittleres/s JE1, Dialekt-Ma 8 (ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 114, DE-Els – d wäd met’n Messhkng Mess runnarackt JE2-Scho; Here, mit’n Meßhaken bearbeit’n keine Stücke Veih … Rauch 1929,101.
Lautf.: Messhaken, [meshkn]; außerdem: -hoaken GA-Le, Heimatkalender-Je 1924 (JE2-Vie); [meshk] JE2-Scho; [mshk] SA-Rist; Mesthaken STE-KlSchwa; Misthken Wb-Ak 114; [misthk] DE-Els; Messhake JE1-Schw; -hoake JE2-Sy, [meshk] Mda-Ma 66 (JE1-Lei), Mda-sJe1 10 (vereinz. w JE1); [-hak] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd). – Gram.: auf -n auslautende Formen m.; auf -e auslautende Formen f.; außerdem: m. JE2-Sy, JE1-Schw.
Messhocke(n) m., f. 1. ‘Misthaufen auf dem Hof’ 2: STE-Tan, 3: vereinz. elbostf. – Siene Weege harre non nich wiet von’n Meßhucken af e stahn. Rauch 1929,167. – 2. ‘großer Misthaufen auf dem Feld’ 2: Mda-nwJe1b 70 (JE1-Scha), 3: a.a.O. 70 (verstr. w JE1), HA-Bee.
Lautf., Gram.: Messhucken vereinz. elbostf.; Mist- STE-Tan; [meshuk] f. Mda-nwJe1b 70 (verstr. w JE1).
Messhp(en) m. 1. dass. wie  Messhocke(n) 1., 2: STE-Sa, CALV-Je, 3: verstr. elbostf. – 2. dass. wie  Messhocke(n) 2., 1: verstr. nwaltm., 2: SA-Ma, GA-Ku, JE2-Schön, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. JE1.
Lautf., Gram.: Messhupen JE2-Schön, verstr. elbostf.; [meshpn] SA-Ma; [-hpm] SA-Ah, STE-Sa, CALV-Je; [-hiupn] SA-Die Wü; [-hiupm] SA-Ch Jü; [-hp] Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. JE1; [-hp] Pl.(?) SA-GrGe, GA-Ku; [-hiup] SA-El Gie Hö.
Messlock n. dass. wie  Messjauchenpütte, 2: STE-Buch, JE1-Glie, 4: BE-Wa.
Lautf.: Messlock JE1-Glie, [meslok] STE-Buch; [misdlo] BE-Wa.
Messmre f. PflN ‘Vogelmiere’,  1Mre, 2: OST-We, STE-Ka, JE1-Ge Ho, ZE-Nu Rie Ro.
Lautf.: Messmiere JE1-Ho, ZE-Nu Rie Ro; -müer OST-We; -mür STE-Ka; Mässmiere JE1-Ge.
Messpütte f. 1. dass. wie  Messjauchenpütte, 2: STE-Bir De Sche, JE2-Ro, verstr. mbrdb., 3: vereinz. n/ö elbostf. – 2. ‘ Jauche’ 2: JE1-HZi Try.
Lautf.: Messpütte STE-Bir, verstr. s JE2 JE1, ZE-Ned Stra, HA-NHa Va, CA-Atz; -pütt STE-Sche; -pitte, [mespit] JE2-Go, vereinz. mittleres/s JE1 ZE ö elbostf.; Mässpütt STE-De; Mistpitte ZE-Ser, [mistpit] Mda-Ze (ZE-Gro).
Mtsgeld n. dass., 1: SA-Han Sla, 2: SA-Kri, OST-Na, STE-Döl Gra Ste, JE2-HSe Neu.
Lautf.: Me(e)tsgeld SA-Kri, STE-Döl Gra, JE2-Neu; -jeld JE2-HSe; Metzgeld SA-Sla; Miets- STE-Ste; Mehjeld OST-Na; Meigerd SA-Han.
Mettwark n. dass. wie  Mett, 2: Wb-Altm 137, OST-Bö Vie, GA-Lin, vereinz. STE, JE2-Ku.
Lautf.: Mettwerk; außerdem: Mtt- Wb-Altm 137.
Mettworst f. 1. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen rund gebogenen, an den Enden zusammengebundenen Rinderdarm gefüllt wird’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. w elbostf. – Rda.: hei well ümmer bles mit de Mettwost na de Speckste smten ‘er sucht immer nur seinen Vorteil’ HA-Oh. – 2. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen lang gezogenen Mastdarm vom Schwein gefüllt wird’ 1: SA-Roh, 2: STE-Hä. – 3. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, bei der die Füllmenge in einen Beutel gestopft ist, der aus der dünnen Haut des Bauchfetts des Schweins genäht wird’,  Flsenworst, 1: SA-Dä, 2: vereinz. nö OST, OST-Sto, GA-Trü, STE-Bis Scho – dai Flaisan (Haut um das Bauchfett des Schweins) wrn tusammnit un dao wt Mettwost inschtoppt SA-Dä.
Lautf.: Mettworst, met- OST-Fe, Wb-We 88, BLA-Brau; -wost, [metwost] SA-Dä Roh, OST-GrBeu GrHo, STE-Bis Hä Scho, JE2-Scho, HA-Oh, WE-He; Medwost OST-Sto; Mätt- GA-Trü. Zus.: zu 2.: Meidarm-.
Mettworst f. 1. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen rund gebogenen, an den Enden zusammengebundenen Rinderdarm gefüllt wird’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. w elbostf. – Rda.: hei well ümmer bles mit de Mettwost na de Speckste smten ‘er sucht immer nur seinen Vorteil’ HA-Oh. – 2. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen lang gezogenen Mastdarm vom Schwein gefüllt wird’ 1: SA-Roh, 2: STE-Hä. – 3. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, bei der die Füllmenge in einen Beutel gestopft ist, der aus der dünnen Haut des Bauchfetts des Schweins genäht wird’,  Flsenworst, 1: SA-Dä, 2: vereinz. nö OST, OST-Sto, GA-Trü, STE-Bis Scho – dai Flaisan (Haut um das Bauchfett des Schweins) wrn tusammnit un dao wt Mettwost inschtoppt SA-Dä.
Lautf.: Mettworst, met- OST-Fe, Wb-We 88, BLA-Brau; -wost, [metwost] SA-Dä Roh, OST-GrBeu GrHo, STE-Bis Hä Scho, JE2-Scho, HA-Oh, WE-He; Medwost OST-Sto; Mätt- GA-Trü. Zus.: zu 2.: Meidarm-.