Mwe 1. f. TiN ‘Möwe’ 2: Wb-Altm 137. – 2. f. TiN ‘Möwchen’, Taubenart mit kurzem Schnabel und gekräuselten Federn vor der Brust, 2: Wb-Altm 137. – 3. n. Dim. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 2: STE-Je, ZE-Roß, 3: HA-Sü, 4: CA-Schw, Wb-Be.
Lautf.: Mw Wb-Altm 137; Dim.: Möwchen STE-Je; Möfgen CA-Schw; Möffchen HA-Sü; [mfn] ZE-Roß; [mfn] Wb-Be.
1Micke f. 1. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: Wb-Altm* 63, ZE-Rie, 3: Wb-We 88, CA-Fö GrRo KlRo, 4: Wb-Ak 113, CA-Lö Su, Mda-Fuhne 140 (ö anhalt.). – 2. gabelförmiges Holz als Stütze, 2: JE2-Scho, Mda-sJe1 34 (verbr. s JE1), vereinz. ZE, 3: Mda-sJe1 34 (verstr. w JE1).  Gaffel Giffel Holtmicke Knagge(n) Stwel Steife Stfel Stünze Stütte. – a. ‘Stütze für Obstbaumzweige’, auch ‘Stock zum Anbinden von Pflanzenteilen’ 2: verstr. sö Altm., JE2-Ku Scho, verstr. mittleres/s JE2, vereinz. JE1 ZE, 3: verstr. n/ö elbostf., 4: DE-Kle Vo – unna d fulle Bme k’m k Mickng JE2-Scho.  Baumstabel Bmmicke Bmstange Bmstfel Bmstünze Bmstütte Gaffel Giffel ftmicke Splant(e) Stwel Steife Stfel Strwel Stünze Stütte. – b. ‘Stütze für die Wäscheleine’ 2: verstr. sö Altm., verbr. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: verstr. n elbostf., vereinz. ö elbostf., 4: Mda-Fuhne 141 (nö anhalt.) – ne Micke understellen HA-Oh.  Gaffel Giffel Spl(e) Splant(e) Stwel Steife Stfel Strwel Stünze Stütte Tgmicke Tgstünze Tgstütte Wäschemikke Wäschespl Wäschestwel Wäschestfel Wäschestünze Wäschestütte Zeugstabel Zeugsteife. – c. ‘Stütze der Wagendeichsel’ 2: verstr. sö Altm., verbr. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: verstr. n/ö elbostf., vereinz. WE QUE, 4: vereinz. s CA.  Dßelmicke Dßelsplant Dßelstütte Gaffel 1Hippe Schrick Stangenmicke Stangenschrick Stangenstfel Stangenstünze Stwel Steife Stünze Stütte Wgengiffel Wgenmicke Wgenschrick Wagenstabel Wagensteife Wgenstünze Wgensttze Wgenstütte. – d. ‘Stütze für den Sensenstiel beim Dengeln’ 4: Mda-Fuhne 141 (nö anhalt.). – e. ‘Stütze für den  Mlenstrt’ 3: Wb-Holzl 141. – 3. ‘Katapultgabel’ 3: Kbl-Nd 1930,44 (Börde), CA-Fö. – 4. ‘Gabel am Bootsende als Halt für den Staken’ 2: JE2-Scho. – 5. ‘am unteren Ende des Köchermastes angebrachte, 2,5 m lange, aufrichtbare Stange mit gabelförmigem Ende, durch das das  Vorstag läuft’, erleichtert das Aufrichten des Mastes, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 207 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 207 (CA-Ak). – 6. ‘aus einem Stock mit gabelförmigem Ende bestehendes Gerät zum Eisangeln’, die Angelschnur, an deren Ende sich der Haken befindet, wird um die Gabel gewickelt – met de Micke wänn k im Winda Hekte upt s fangng 2: JE2-Scho. – 7. ‘ca 15 cm langer, an beiden Enden zugespitzter Stock’, Spielgerät, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 113 – Micke spl’l Ein im Mal stehender Spieler schlägt die M. mit einem Stock ins Gelände. Der Mitspieler ist bestrebt, sie wieder ins Mal zu werfen. Ein Verteidiger versucht, dies zu verhindern, indem er sie mit einem Stock aus der Luft zurückschlägt. Liegt die M. bereits auf dem Boden, schlägt er zunächst auf eines der spitzen Enden, so dass sie wieder hochspringt, um sie dann möglichst weit ins Gelände zu schlagen. Wb-Ak 113.
Lautf., Gram.: Micke, [mik]; außerdem: Mick, [mik] Wb-Altm* 63, verstr. ö GA mittleres STE, JE2-Ku Reh; Micken Pl. GA-Wo, STE-La; [mig] Mda-Fuhne 141 (ö anhalt.); Mücke, [mük] STE-Grie, vereinz. ö/s JE1, verstr. ZE, vereinz. n elbostf., WA-HDo, WE-Ri, CA-KlRo. – Etym.: Siedlerwort aus dem ndl.-rhein.-westf. Raum, vgl. Teuchert 21972,242f. Zuss.: zu 1.: Hde-, Kachelwen-, Kke-; zu 2.: Holt-; zu 2a.: ft-; zu 7.: Kreis-, Loch-.
mickerig Adj. 1. ‘klein, kümmerlich, im Wachstum zurückgeblieben’, auch ‘mager, dürr, kränklich’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 137, STE-Schi Wa, JE2-Alt Fi Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ‘n mikkerigen Bm Wb-Altm 137; sd mgrich (blass) aus KÖ-Mö; dät Schwn is wa mickrich JE2-Scho; tr Kse is awwer sre mickerich Wb-Be. – 2. dass. wie  mickelig, 2: Wb-Altm 137, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 127, Spr-Asch 25, Id-Queb 11, 4: Mda-Sti 177 – schrabe nich so mickerich Spr-Asch 25.
Lautf.: mickerig, -ich JE2-Alt Fi, verstr. elbostf., Mda-Sti 177, Wb-Be; mickrig, -ich SA-Dä, Wb-Altm 137, STE-Wa, JE2-Scho, ZE-Roß, Wb-Holzl 142, Id-Eilsa 78; [migri] Mda-Fuhne 38 (DE-Ca); mkerich Wb-Ak 113; miekrig STE-Schi; miekrich KÖ-Kö; [mgri] KÖ-Mö; miekrieg CA-Sta.
Middagsre f. ‘Ruhepause während der Mittagszeit’ 2: Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber), 3: HA-Oh – … wenn to Märrach de Schoper … den Damm entlang kamm un met sin Schop denn unner uns’ groot Pappeln Märrachruh heel. Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber).
Lautf.: Middsrauh HA-Oh; Märrachruh Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber).
Middelbrd f. ‘zweiter Plankengang (von unten) eines größeren Holzschiffes’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 125 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 125 (CA-Ak).
Lautf.: [midbrd].
Middelsgel n. ‘Segel von mittlerer Größe’, zuletzt meist 8, früher 16 Blatt groß, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 214 (STE-Tan, JE2-Pa).
Lautf.: [midzjl].
Mieste 1. ON – Rda.: een kann Miest vöär Miest (Nebel) nich seen Wortspiel, 2: STE-Wa; Een’n wä’rr trügg reep de Nachtwächter van Miest, dao har hei enns tovöäl fopt (gepfiffen)! Verspottung des Nachtwächters von Mieste, der irrtümlich eine Stunde zuviel durch sein Pfeifen angezeigt hatte, 2: Bewohner-Altm 1,352; So! – sä de Köster van Miest un strek dänn Schäpel Hoppen af. Verspottung des Küsters von Mieste, der Hopfen wurde üblicherweise gehäuft im Scheffel verkauft, 2: a.a.O. 1,346f.; Neckreim:Miester Jungn hem Schiet upp Tungn,
Wernsche
(aus Wernitz) Jungn hem Bärm (Hefe) upp Tungn.
2: GA-Wer.
– 2. in der Verbdg.: Miester Schaoper ‘Nebel’,  Nwel, 2: GA-KloNeu.  Solpke.
Mgmte f. TiN ‘Ameise’, bezeichnet vorw. die kleineren Arten, 1: SA-Die, 2: Wb-Altm 46, SA-Jah, OST-Ker, GA-Bo Ma Mie, STE-Arne, vereinz. CALV n WO, HA-Sa, JE1-Kö, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-All, BE-Gier – de kleine Miänte CA-Bo; de Miaonte mit Fittchen (Flügeln) WO-Eich; in de Kmer sünt fel Miantjen HA-Oh; Miahnten lopt sau veel rumher, aber dat sünd alles grote, dee miejet nich. Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim).  Benennungen für große und kleine Arten: mte Mgpaddjen Mrmte Pissmte Pissheimchen Pissmre Seichmte Seichmre; nur für große Arten: Amre BrmteHoltmgmte Holzameise Poggmte Waldmte; nur für kleine Arten: Ameisel Brnmte Immse 2Mre Pissmännken; die wichtigsten Synonyme für die kleine Ameise s. Kt.
Lautf., Gram.: Miegamte HA-Dö; Mgmk Dim. SA-Die, Wb-Altm 46; [mgemkn] Dim. CALV-Je; Mgmerken Dim. Wb-We* 226; Mikempe HA-Neu; Mgnte Wb-We 88, Migänte QUE-Ga; -a(a)nte WO-Gu, HA-No; -hantke Dim. GA-Sie; Miejämmi(c)ke Dim. GA-Brei, CALV-El; -äme(c)ken Dim. GA-Nie Wed; -eimeker Dim. Pl. CALV-Zo; -ämpen Pl. SA-Jah; -änte BLA-Ca Hei, QUE-Nei, mjnte Wb-Nharz 127; - ntje Dim. a.a.O. 127; Miejänche Dim. WE-La; -äntchen Dim. WE-Drü; -äntjen Dim. WE-Dar; -ente QUE-Asch Di; Mi(e) cha(a)nte vereinz. s GA, HA-Bar; Mijantje Dim. WA-Un; Miechanche Dim. GA-Wef; -anchen Dim. GA-Eick; -äneken Dim. WE-Abb; Mjneken Dim. Wb-We* 226; Miegeante HA-No; Miggamelke Dim. CALV-Je; Mi(e)emte WO-Schr; -amten Pl. OST-Ker; -ämke Dim. WO-Zie; -ämken Dim. GA-Ge; -ämeke Dim. GA-Bös, WE-Gö; -ämek(e)n Dim. vereinz. GA; -ameke Dim. CALV-Lö; -ameken Dim. GA-Rä; -eimeken Dim. CALV-Uth; -empe vereinz. n WO, WO-Ol, HA-NHa; -empen Pl. WO-Li; -emmchen Dim. HA-Sa; -emse CA-Egg, [memz] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 27 (CA-Egg, BE-KlMü GrMü); Mieänte, [mnt] WO-Gli, verbr. mittleres/s elbostf. (außer sw WE sw BLA); Mi(e)änten Pl. OSCH-Dee Gü, BLA-Rü, BA-Ho, CA-Fe; -äntje Dim. OSCH-Schw, WE-Dee Oster; -än(t)che Dim. OSCH-GrQue, WE-Ho Il Sta; -ähn(t)chen Dim. vereinz. WE, BLA-Tr, QUE-Kö; -äne WA-Ta; -ente, [ment] vereinz. n WO, JE1-Kö, verstr. ö elbostf.; Mieenten Pl. QUE-St; -a(h)nte verbr. n/mittleres elbostf., CA-Atz, BLA-All; -a(h) nt(e)n Pl. STE-Arne, vereinz. HA, WA-Egg Re; -ant HA-Sie; -antje Dim. verstr. w elbostf.; -antjen Dim. OSCH-De; -ahn(t) che Dim. GA-Fle Wie, OSCH-An Eil Huy, WE-Velt; -ahn(t) chen Dim. GA-Bo, vereinz. w elbostf.; -antsche Dim. GA-Bö, HA-Neu; -annchen Dim. HA-Har; -aonte, [mnt] vereinz. n elbostf., WA-La; Mi(e)äneken Dim. WE-Da Dee; -äke BE-Gier; -ehneken Dim. GA-Oeb; -ahnekens Dim. Pl. WE-Schau; -äuntje Dim. GA-Et; -eumeken Dim. GA-Ma; Mejämeke Dim. BLA-Brau; -ämeken Dim. QUE-Su; Meantche Dim. WE-Be; Meiantche Dim. WE-Ost; Müänte QUE-He; Nbff.: Misannchen Dim. HA-Wed; Miveräntchen Dim. OSCH-Vo; Müweränchen Dim. WE-Dar; Muh(r)anchen Dim. GA-Beh; [mwenz] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 27 (CA-Glö). – Gram.: f.; außerdem: n. Dim. auf -n. – Etym.: erstes Glied mit Bezug auf das Ausspritzen von aminosäurehaltigem Gift,  mgen 2. Zus.: Holt-.
Mrabelle f. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden gelben oder grünlichen Früchten,  Spelling, 2: STE-Schi, 3: WO-HWa, BE-He, 4: verstr. BE.
Lautf., Gram.: [mirabl] verstr. BE; [mirabeln] Pl. STE-Schi; [mrabe] Pl. WO-HWa.
1mselig Adj. ‘übel, kränklich, unwohl’ 2: STE-GrMö.
Lautf.: mieselich.