mucken Vb. 1a. ‘aufbegehren, sich (durch Sprache oder Gebärden) widersetzen’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf. – 1b. ‘böse, verärgert, trotzig sein, schmollen’,  tückschen, auch ‘mürrisch, unzufrieden sein’,  gnattern, 2: Wb-Altm 140, 4: Mda-Sti 178. – 2. ‘zucken’, auch ‘dumpf, pochend schmerzen’, bes. von Zähnen, 3: HA-Oh, Wb-We 90.
mucksen Vb. 1. ‘sich durch einen Laut oder eine Bewegung bemerkbar machen’ 2: STE-KlSchwa Wa, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-We* 226, 4: Wb-Be, Richter o.J. 18 – still schwg’n un nich muks’n STE-KlSchwa; muckse tich j nich Wb-Be. – 2a. dass. wie  mucken 1a., 2: Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Ca. – muckst du di, so kriggst du ns Wb-Altm 140. – 2b. dass. wie  mucken 1b., 3: Wb-We 90.
Lautf.: mu(c)ks(e)n; außerdem: [mugsn] DE-Ca.
Mudd(e) m., f. 1a. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., 3: Wb-We 90, WE-La Wa, Id-Queb 12 – in Baik (Bach) is liuda Mott SA-Dä. – 1b. ‘Schmutzschicht rings um den Kahn’, zeigt sich nach dem Entladen auf Grund der geringer gewordenen Tauchtiefe, Schifferspr., vgl. Mudderand, 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 319 (CA-Ak) – der Kn had Md Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak). – 2. ‘trübe, unreine Flüssigkeit’ 3: BLA-Brau. – 3. ‘morsches, faulendes Holz’, bes. zum Feueranzünden,  morsch, auch ‘faulendes, dumpf riechendes Stroh u.ä.’ 2: Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: Wb-Nharz 128.
Lautf.: Mudde, mud(d)e verstr. Nharz.; [md] Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak); [mot] Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor); Mott, [mot] vereinz. nwaltm. w Altm.; [md] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi). – Gram.: auf -e auslautende Formen: f. belegt Wb-Nharz 128, Id-Queb 12; endungslose Formen: m. belegt vereinz. nwaltm. w Altm.; n. belegt SA-Dä. – Etym.: mnd. mde, modde, mudde f., m. ‘faulender Schlamm, Modder’, vgl. HWb-Mnd 2,1001.
Muddel m. 1. ‘Schmutz, Staub auf Wegen und Straßen’,  Dreck, 3: Wb-We 90. – 2. ‘Unrat, Müll’ 3: Wb-Holzl 144, Wb-We 90. – 3. ‘faulendes, dumpf riechendes Stroh’ 3: Wb-Holzl 144. – 4. Pl. ‘bei Feuer durch die Luft fliegende glühende Ähren- und Strohteile’,  merngugge durd, d fln de Fungen un de Muddel 4: BE-Sa. – 5. ‘schlechte wirtschaftliche, finanzielle Lage’ – de sitt totaal in’n Muddel 2: STE-Ho.
Lautf.: Muddel, [mudl] STE-Ho, Wb-Holzl 144 (HA-Um), BE-Sa; Müddel Wb-Holzl 144 (HA-Eil), Wb-We 90. Zus.: sonstiges: Kuddel-.
1Mudder f. 1a. ‘Frau, die ein oder mehrere Kinder geboren hat’, bes. im Verhältnis zu ihrem Kind, allg. – mne Mudder HA-Oh; ‘ne fremme Mutter ‘Stiefmutter’ Wb-We 92; Murra kp m ne Tüte Boms (Bonbons) JE2-Scho; Von de Diewesgrund hät uns Vals Mutter in Viesen männigmoal in de Schummeringe gruselige Geschichten vertellt. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); van orem vader unde van orer mutter 1484, StB-Neuhaldenslebend47. – Volksgl.: wer sne Mudder sleit, dne wasset de Hand t’n Grwe HA-Oh. – 1b. ‘Ehefrau, Frau des Hausherren’, auch Anrede für Frauen, 2: vereinz. Altm., 4: Wb-Be – wi jts tenn, Mutter Mattsn? Wb-Be; mohrn Ohmt gohn wie to Sängerball, da wätt ollig en affpädt (getanzt) mätt Muddern OST-Los. – 2. ‘Großmutter’,  Grtmudder, 3: HA-Scha, QUE-Co, CA-Ca, 4: DE-Kle. – 3a. in der Verbdg.: Mutter, Mutter darf ich ein Spiel, 2: OST-GrBa. – 3b. in der Verbdg.: Mutter, in Keller brummt et ein Spiel, 3: QUE-Di. – 4. ‘Hebamme’, scherzh.,  Hfamme – a. in der Verbdg.: Mudder Grpsch 2: verstr. OST, GA-KlEn, STE-Beel Bül, WO-Sa, JE2-Scha, JE1-Bü, 3: HA-NHa Uep, OSCH-Grö. – b. in der Verbdg.: Griepschens Mutter 2: GA-Qua. – c. in der Verbdg.: Mudder Grp 1: SA-Ku, 2: SA-Ben, OST-Ca Spä Zie. – d. in der Verbdg.: Mutter Storch 2: JE2-Wa. – 5. ‘Gebärmutter der Frau’, auch ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 130 – de Mudder is nich in Ornung HA-Oh. – 6. ‘(für die Zucht geeignetes) weibl. Schaf’ 3: WE-Ro. – 7. ‘Schraubenmutter’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 130, 4: CA-Ak.
Lautf.: Mudder; außerdem: Mudda, [mud], [mud] SA-Dä, vereinz. s Altm., JE2-Scho; [mud] verstr. nwaltm. Altm.; [md] Mda-Ar 37; [mudr] Mda-Fuhne* § 255 (verbr. anhalt.); [mura] JE2-Scho; [mur] SA-Da Rie; Mutt(e)r, [mut() r] vereinz. nd., verstr. omd.; [mut] STE-Buch Steg, WO-HWa Zi; [mut] WO-Zie; Modder SA-Ah, GA-KlEn; Moder, Mohger Id-Altm. Zuss.: zu 1a.: Hochzeitsmutter, Mit-; zu 2.: Klsmudders, Ölder-, Öldern-; zu 4.: Kinder-; sonstiges: Kornmutter, Lausemutter, l-.
Mudderand m. dass. wie  Mudde 1b., 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa).
Lautf.: [mdrand].
2muffelig Adj. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, 2: STE-Wa, 3: Wb-Nharz 128, BA-Ba, 4: Wb-Be, BE-Scha, DE-Je.
Lautf.: muffelich, [mufeli]; außerdem: mufflig STE-Wa.
Mlpe m. 1. ‘neugieriger Mensch, der gaffend (als unerwünschter Zuschauer) herumsteht’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – Rda.: Maulaffen feil hebben ‘gaffend (als unerwünschter Zuschauer) herumstehen’ Wb-We 87; tr schparrt Maulaffn dass., Wb-Be. – 2. ‘am unteren Ende der Segelstange angebrachte haken- ähnliche Befestigungsvorrichtung’, an ihr wurde das freie Ende der in den  Stangenblock eingezogenen Leine befestigt, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 211 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 211 (CA-Ak). – 3. PflN ‘Löwenmaul’ 2: OST-Möl.
Lautf., Gram.: [mlp] Beiträge-Nd 75 (WO-HWa); [-p()] Elbschifferspr. 211 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa); Mulaop, [mlp] vereinz. Altm.; Mulaopen Pl. Bewohner-Altm 1,351; Mlaffe, ml- HA-Oh, Wb-Nharz 129; maul-, [maulaf] Spr-Maa 428 (WO-Ol), Elbschifferspr. 211 (CA-Ak), Wb-Be; Maulaffen Pl. Wb-We 87.
Mlband n. ‘schwache Leine, die die Korrektur der Fahrtrichtung beim Treideln ermöglicht’, verläuft vom Vorderende des Kahns zur Ziehleine, bes. bei Rahenkähnen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 156f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 156f. (CA-Ak).
Lautf.: [mlband] Elbschifferspr. 157 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [maul-] a.a.O. 157 (CA-Ak).
Mlbandring m. ‘in das  Mlband eingespleißter Ring, durch den die Ziehleine läuft’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 157 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 157 (CA-Ak).
Lautf.: [mlbandri] Elbschifferspr. 157 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa); [maul-] a.a.O. 157 (CA-Ak).