wenforke f. ‘zweizinkige Gabel zum Schüren der Glut’ 2: STE-Schö.
Lautf.: Owenfork.
werdnig Adj. 1. ‘ausgelassen, übermütig, unbändig’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 9, SA-Rie, Mda-Ar 51, 3: Wb-Holzl 150 (HA-Alt), Wb-We 95. – 2. ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselig, 2: STE-Wa. – 3. ‘betrunken’,  dn, 2: Bewohner-Altm 2,129.
Lautf.: öwerdönig SA-Rie, STE-Wa; äöwer- Wb-Altm 9; [vdni] Mda-Ar 51; [vdni] SA-Rist; äwerdönig Bewohner-Altm 2,129; owerdönich Wb-Holzl 150 (HA-Alt); öbberdanig Wb-We 95.
werfrt f. dass. wie  werfrt 1., 2: STE-De Zie, 3: JE1-Ca.
Lautf.: Öwerfort JE1-Ca; -furt STE-Zie; Öber- STE-De.
wergn Vb. 1. ‘vergehen, vorübergehen’ 2: Wb-Altm 9. – 2a. ‘überwechseln’ 3: HA-Oh, QUE-Di. – 2b. ‘Besitz eines anderen werden’ – de Hoff is an de Swester wergn 3: HA-Oh. – 3. dass. wie  werflten 1., 3: Wb-We 87, Wb-Nharz 53 – de bk is eweregn Wb-Nharz 53. – 4. ‘überquellen’, von den Augen, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 53 – Rda.: de Ogen ewwergahn ‘sich wundern’ Sprw-Börde. – 5a. ‘über einen bestimmten Zeitpunkt hinaus andauern’ 3: Id-Eilsa 82, Wb-Nharz 53. – 5b. ‘ein Jahr zurückgestellt werden’, bes. in der Schule, 3: vereinz. elbostf. – hei is en Jr öwwergn Wb-We 97. – 5c. ‘über den Termin zum Kalben hinweggehen, ohne dass es zur Geburt kommt’ 2: Wb-Altm 9, 3: Wb-Holzl 150, HA-Oh, Wb-Nharz 53. – 6. ‘über einen  Bundstken hinwegfahren und ihn dabei zerbrechen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 311 (STE-Bit, WO-Ro). – 7. ‘nicht beachten, nicht berücksichtigen’ – w dert se nich wergn 3: HA-Oh. – 8. ‘begegnen, widerfahren’ – wat einen obergn sal, obergeit einen 3: Wb-We 95.
Lautf., Gram.: geit öwer 3. Sg. Präs. Wb-We 87; äöwergaon Wb-Altm 9; owergaan Wb-Holzl 150, wergn HA-Oh; ober- Wb-We 95; öwwergahn Id-Eilsa 82, -gn Wb-We 97; [jaid öwr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 311 (STE-Bit, WO-Ro); ew(w)ergahn, -gn Sprw-Börde, Wb-Nharz 53, QUE-Di.
wergang m. 1. ‘Übergangszeit, vorübergehende Situation’ 2: vereinz. Altm., 3: HA-Oh, vereinz. s elbostf. – Rda.: ‘t is ‘n Äwergang, sagt’ de Foß, as emt’ Fell äw’r d’ Ohren treckt ward. Spr-Altm 83. – 2. dass. wie  werfall 1., 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan).
Lautf.: Öwergang SA-Ban, STE-Kre, WE-Be, BLA-Ti; Äöw(e) r- vereinz. Altm.; Äwer- Spr-Altm 83; Owergang WE-Oster; -jank HA-Oh; [wrja] Elbschifferspr. 410 (STE-Bit); Öwwergang Wb-We 97; [öwrja] Elbschifferspr. 410 (STE-Tan); ewerjank Wb-Nharz 53.
wergewicht n. ‘während der Fahrt auftretende Gewichtszunahme des Frachtguts’, bes. durch Nässe hervorgerufen, Schifferspr., vgl. Mrgewicht, 2: Elbschifferspr. 451 (STE-Tan, JE2-Mi).
Lautf.: [öwrjwid].
wergnuppen Vb. ‘verrenken, verstauchen, auskugeln’ 2: STE-Wa.
werig Adj. ‘übrig, als Rest verbleibend’, vgl. wer 3a., werleig(ig) 1., 2: OST-Na, STE-Da, JE1-Mo Scha, vereinz. ZE, 3: Wb-Holzl 151, WE-El Il, vereinz. ö elbostf. (außer CA), 4: QUE-Frie, BA-Ha, verstr. w anhalt. – ls mich toch  noch was iwwerich Wb-Be; Rda.: de han o nisch ewwrig ‘sie sind arm’ KÖ-GrPa.
Lautf.: öbberig WA-Ble; öwwerich Wb-Holzl 151, CA-Ma; ewwerig, -ich, [ewri] ZE-Cob Ste, Wb-Holzl 151, vereinz. w anhalt.; [ewri] BE-Sa Wa; ebberig CA-Do; [iwri] Wb-Be, BE-Fr; öwrich OST-Na; öbrig WO-He, JE1-Scha, CA-Lö übrig WA-Schl, QUE-GrSchie; öbbrig WE-El Il; ewwrig, -ich ZE-Jü, QUE-Hau Wed, BA-Ha Re, KÖ-GrPa; ebbrig, -ich STE-Da, WO-Ma, JE1-Mo, QUE-Frie West; übbrig, -ich CA-Me Mi; iwwrich ZE-Roß.
werkanddelt Adj. ‘überspannt, etwas geistesgestört’ 2: SA-Rie, STE-Schi Wa, 3: HA-Bee, BA-GrAls.
Lautf.: öwerkandidelt SA-Rie, STE-Schi Wa; ower- HA-Bee; öbber- BA-GrAls.
werlden Vb. ‘für einen Verstorbenen einen Tag nach dessen Tod die Kirchenglocken ertönen lassen’ 2: STE-GrMö, JE2-Scho – Rda.: dn’n münw irst öwerlün Bemerkung, wenn nach dem Fang eines großen Fisches ein Schluck aus der Flasche genommen wird, STE-GrMö.
Lautf.: öwerlün STE-GrMö; [walin] JE2-Scho.