afrusten Vb. 1. ‘durchrosten, von Rost zerstört werden’ – dat sen is aferust 3: HA-Oh. – 2. ‘Rost entfernen’ 2: Elbschifferspr. 376 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: Wb-Ak 9 – ’n Kn abrust’n a.a.O. 9.
Lautf.: afrusten HA-Oh; [afrusd] Elbschifferspr. 376 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); abrust’n Wb-Ak 9.
afschlen Vb. dass. wie  afschellen, 2: GA-Kak, STE-Döl, vereinz. JE2 nö JE1, ZE-Na Ze, 3: vereinz. elbostf. (außer s WO), 4: BA-Neu, KÖ-Wu.
Lautf., Gram.: af(f)schäl(e)n, aw- GA-Kak, STE-Döl, vereinz. JE2, JE1-Grä, ZE-Ze, OSCH-Nie, WA-KlGe; affeschält Part. Prät. JE1-Bü; affschäl’ JE1-Pre; -schäelen JE2-Par; afscheel HA-Va; -scholn JE2-Mö; ahfschäl(e)n, aaf- WE-Ath, BA-Ra; ab- JE1-Me, ZE-Na, KÖ-Wu; -schalen BLA-Rü; obschälen BA-Neu.
afschten Vb. 1. ‘eine Schusswaffe betätigen, abfeuern’ 2: Spr-Maa 431 (JE1-Ziep), 3: vereinz. n elbostf. – ne flinte affscht’n Spr-Maa 431 (JE1-Ran). – 2. ‘abschie- ßen, herunterschießen’ 2: STE-Wa, 3: vereinz. elbostf. – hei hat dat Zl in de Bde afeschten HA-Oh; Rda.: en Voggel afscheiten ‘die beste Leistung von allen erzielen’ Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: affscht’n Spr-Maa 431 (JE1-Ran); avschoaten Part. Prät. STE-Wa; af(f)scheiten, -schait’n vereinz. n elbostf., Sprw-Börde; affschiat’n Spr-Maa 431 (JE1-Ziep); fscheiten Wb-Nharz 6.
afschricken Vb. ‘durch seitlich gesetzte Bundstaken verhindern, dass ein festgemachter Kahn infolge der Wasserbewegungen an das Ufer gedrückt wird’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 366 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 366 (CA-Ak), Wb-Ak 10.
Lautf.: [afrikn] Elbschifferspr. 366 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); abschricken, [ab-] a.a.O. 366 (CA-Ak), Wb-Ak 10.
afschern Vb. 1. ‘abscheuern, durch Scheuern säubern’ 2: Elbschifferspr. 372 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 2, 4: Elbschifferspr. 372 (CA-Ak), Wb-Ak 9 – den Disch afschern HA-Oh. – 2a. dass. wie  afschubbeln, 4: Wb-Ak 9. – 2b. ‘durch Scheuern verletzen’ – Ich hawwe mich’n Knechel abjescheiert. 4: a.a.O. 9.
Lautf.: afschern HA-Oh; -schür’n HA-Bee; [afr] Elbschifferspr. 372 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); fschren Wb-Nharz 2; abscheiern, [abairn] Wb-Ak 9, Elbschifferspr. 372 (CA-Ak).
afschlen Vb. 1. ‘sich verstecken und dabei lauernd um sich blicken’, von Kindern, die etw. angestellt haben, 3: Wb-Nharz 7. – 2. ‘sich heimlich entfernen’ 2: Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö).
Lautf., Gram.: schulten aw 3. Pl. Prät. Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); fschlen Wb-Nharz 7.
afspen Vb. ‘mit Seife und Wasser reinigen, abseifen’ 2: Elbschifferspr. 376 (STE-Bit, JE2-Mi), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 2, 4: Wb-Ak 10 – ’n Kn afspen Elbschifferspr. 376 (STE-Bit, JE2-Mi); Unse Junge sk kol’lschwarz aus, dn hawwich jlei inne Wanne jestochen un abjesft. Wb-Ak 10.
Lautf.: [afzpn] Elbschifferspr. 376 (STE-Bit, JE2-Mi); afsepen HA-Oh; fspen Wb-Nharz 2; absfen Wb-Ak 10.
afst(s) Adv. ‘abseits, beiseite, fern’ 2: vereinz. nbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 10 – Das Dorref lt abseits (ist abgelegen). a.a.O. 10; d Partemang (Toilette) schtait afsts upm’m Hoff JE2-Scho; Rda.: afsiets brengen ‘heimlich verstecken’ STE-Tan; affst breng’n ‘stehlen’ Wb-Altm* 70; fsts gn ‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Nharz 8.
Lautf.: af(f)siet(s), -st(s), [afzt(s)]; außerdem: ahfsiits, fst(s) vereinz. s elbostf.; abseits Wb-Ak 10.
afslachten Vb. 1. ‘(vorzeitig, plötzlich) schlachten’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 9, Wb-Be – wie willt use Gäuse alle op’n Mal affslacht’n HA-Bee. – 2. ‘einen ausgedienten Kahn demontieren und verschrotten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 108 (STE-Bit), 4: Wb-Ak 9 – Unsen Kn hammor nich vorkft, dr is abjeschlacht. a.a.O. 9.
Lautf.: af(f)slachten, -slacht’n HA-Bee Oh; [aflad] Elbschifferspr. 108 (STE-Bit); fschlachten Wb-Nharz 6; abschlacht’n Wb-Ak 9; [aplatn] Wb-Be.
afslgen Vb. 1a. ‘abhauen, abschlagen, herunterschlagen’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 9 – Nötte afsln HA-Oh; Schlk m das Brt ab! Wb-Ak 9. – 1b. ‘den oberen Teil eines Baumes, die Baumspitze abhauen’, bes. von Weiden,  köppen, 3: JE1-Pre. – 2. ‘einen Teil eines Raumes abteilen, abtrennen’ – for de Jense anne Bucht abschln 4: Wb-Ak 9. – 3. ‘Hopfen von der Darre bringen’ 2: Wb-Altm* 48. – 4. ‘Haschen spielen’,  krgen, auch ‘jmdn. abschlagen’, bes. beim Haschespiel, 2: GA-Pe, STE-Hä, JE1-Prö Zie, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 9. – 5. ‘im Preis sinken’ 2: Wb-Altm 253, 3: Wb-Nharz 6 – ’t Kaorn iss affslaon Wb-Altm 253. – 6. ‘ablehnen, verweigern’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm* 48, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – hei kann siene Fru nij gut watt affslag’n HA-Bee; ... “Vetter Keil, laßt mich doch mitfahr’n!” un weile keen’n Menschen was abschlan konne, nichema de Weiweßen, na, denn nahmpese ämnt mit; ... Wäschke 61915,14. – 7. in der Verbdg.: et/sn Wter afslgen ‘Wasser lassen, urinieren’,  pissen, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 6.
Lautf.: affslag’n HA-Bee; af(f)sla(h)n, -sln vereinz. w elbostf.; afslo’gn Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); affslaon Wb-Altm 253, Wb-Altm* 48, GA-Pe; [afln] WO-Zi; afschlaon, [afln] vereinz. Altm.; -schlo(o)n JE1-Pre Pro; -schloan JE1-Zi; fschln Wb-Nharz 6; abslahn Rauch 1929,13; -schlan Wäschke 61915,14; -schln Wb-Ak 9; [apln] Wb-Be.