Br(en)bm m. PflN ‘Birne’ verstr. – Awer dä grote Beerbom in Bothen Garen is nich mehr da ... Klaus 1936,3; Rda.: Da ward an Appel uff’n Barnboom jefroppt. wenn 2 Eheleute zusammenfinden, die nicht zueinander passen, Vk-Anhaltc 12 (KÖ-Gö); Sprw.: de Appel fellt nich wiet von’n Berenboom scherzh., HA-War.
Lautf.: Beerbo(o)m OST-Fle Sto, Sagen-Havel 331 (JE2-Wa), vereinz. n/mittleres elbostf.; Brbm Wb-Altm 11; [brbm] SA-Die; Bärbaum Matthies 1903,15; [bboum] SA-Rist; [bairbm] SA-El; Berenboom, brenbm vereinz. elbostf.; Brn- Wb-We* 202, Beernbohm HA-Bee; Bernbem HA-Oh; Barnboom, -bm BLA-Brau, vereinz. anhalt.; Parn- KÖ-GrPa; [parnpm] Wb-Be.
Brenms n. ‘Birnenmus’ 3: HA-Bee, Id-Eilsa 51, 4: KÖ-GrPa.
Lautf.: Beernmaus HA-Bee, Id-Eilsa 51; Parnmß KÖ-GrPa.
beribbeln Vb. ‘bezahlen’,  betlen, 4: KÖ-GrPa.
Lautf.: puriepeln.
Bernburg ON – De Bärnborjer Betteljungens trecken de Sonne nunner. von Köthen aus gesehen, geht die Sonne hinter B. unter, 4: Vk-Anhaltc 159 (KÖ-Kö); Reim:schack, schack, schack von Baerenbrch,
kimmt n klnes maekn drch,
het n naies kldken an,
sinn k ville kneppe dran.
3: Vk-Ask 160.
1Anhalt, Heilechrist, Krummholzbrüder, Schlabberbart.
besinnungsls Adj. ‘ohnmächtig’,  mächtig, 2: vereinz. brdb., 3: OSCH-Emm, 4: KÖ-Grö.
Beslag m. 1. ‘auf etw. befestigtes Metallteil zum Schutz, Zusammenhalt oder als Zierde’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 2. ‘Eisenbeschlag am vorderen Teil der Deichselarme’ 4: KÖ-Wo. – 3. ‘am unteren Ende des Kahns angebrachte Schiene zum Schutz vor Stößen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 133 (WO-Ro, JE2-Mi).
Lautf.: Beslach HA-Oh; [bla] Elbschifferspr. 133 (WO-Ro, JE2-Mi), KÖ-Wo; [pul] Wb-Be.
bibberig Adj. 1. ‘zitternd, bebend’ 2: Wb-Altm 16, 3: vereinz. elbostf., 4: KÖ-GrPa. – 2. ‘weich, gallertartig’, vgl. bwerig, 3: Wb-We* 202.
Lautf.: bibbrig Wb-Altm 16; bewwerig, -ich vereinz. elbostf.; pewwerig KÖ-GrPa.
Bims m. ‘Geld’,  Zaster, 3: BE-Gü, 4: KÖ-Fe, DE-Bo.
Lautf.: Bims DE-Bo; sonst: Pims. – Etym.: Wort aus dem Rotw., gehört zu den Wörtern, die die Bed. ‘Brot’ und ‘Geld’ besitzen, wahrscheinlich Nbf. zu rotw. Pimmer ‘Brot’, vgl. Wb-Rotw [473].
Bindebm m. 1. ‘längs auf die Heufuhre gelegte Stange zur Befestigung der Ladung’, wurde vorn und hinten mit Seilen festgezurrt,  Wsebm, 2: vereinz. s Altm. (außer n WO) nw JE2, verstr. s JE2, vereinz. n JE1, 3: JE1-Pre, 4: KÖ-GrPa, vereinz. DE – d Binnebm wät bun (oben) wabun’n JE2-Scho. – 2. dass. wie  Bindeplock 1., 2: ZE-Reu.
Lautf.: Bindeboom STE-KlSchwa, JE1-Pre Zie; Binne-, [binbm] JE2-Scho, verstr. s JE2, vereinz. n JE1; [-boum] CALV-Uth; Binnboom JE2-Wa;[binbaum] GA-Ku Schw; Bingeboom, [bibm] ZE-Reu, KÖ-GrPa, vereinz. DE.
Birnenpfanne f. ‘Gericht, bei dem Birnen, Kartoffeln und Fleisch zusammen in einer Pfanne gebraten werden’ 4: KÖ-GrPa.
Lautf.: Par’npfanne.