afsnren Vb. 1a. ‘(mit einer Schnur) abbinden, abschnüren’ 3: OSCH-Grö. – 1b. ‘die Luft zum Atmen nehmen’, von zu enger Kleidung,  stickende Krn is te enge, dee sneuert mick n’ Hals af 3: HA-Oh. – 2. ‘mit einer Schnur markieren’ 2: Wb-Altm 200.
Lautf.: affsnr’n Wb-Altm 200; afsneuern HA-Oh; affschneu’rn OSCH-Grö.
afsnuppen Vb. ‘den glimmenden oder verkohlten Teil des Dochtes einer Kerze oder Lampe entfernen’ 3: OSCH-Grö, 4: Wb-Ak 10 – Schnuppe m de Lampe ab! a.a.O. 10.
Lautf.: affschnupp’n OSCH-Grö; abschnupp’m Wb-Ak 10.
afsträngen Vb. ‘bei einem angespannten Zugtier die Stränge des Geschirrs lösen’ 3: OSCH-Grö, 4: Wb-Ak 11.
Lautf.: affsträngen OSCH-Grö; abstrengen Wb-Ak 11.
Air n. ‘Auftreten, Benehmen’ 3: OSCH-Ba, Sprw-Börde – en Er von sich maken ‘sich hervortun, sich etw. einbilden’ a.a.O.; n Äär speelen dass., OSCH-Ba.
Etym.: zu frz. air 1. ‘Miene’, 2. ‘Aussehen’, 3. ‘Äußeres’, 4. ‘Benehmen, Haltung, Wesen’, vgl. HWb-Frz 33.
allau Interj. Ausruf des Schmerzes, auch des Erstaunens, 3: Mda-Weg 87 (OSCH-Weg, QUE-Que), Id-Quea 141.
alldagsch Adj. 1. ‘alltäglich, gewöhnlich’ 2: Wb-Altm* 48, 3: vereinz. w elbostf. – dat allda’sche Tüch ‘Kleidung, die werktags getragen wird’ Wb-Holzl 53. – 2. subst., in der Verbdg.: wat in de Alldagsche krgen ‘sich beim Trinken verschlucken’, scherzh. am Sonntag gesagt,  verslken, 3: HA-Ost, OSCH-Schl.
Lautf., Gram.: alldagsch Wb-Altm* 48, Id-Quea 141; -da’sch, -dsch, [ald] vereinz. w elbostf.; subst.: Alldasche f. HA-Ost; [alds] f. OSCH-Schl.
Allewelt f. NeckN für die Bewohner von Hakeborn, 3: OSCH-Krop.
allthpe Adv. 1. ‘alle zusammen, alle gemeinsam’ 2: vereinz. Altm., Spr-Maa 433 (JE1-Kö), vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. – wei warn alle ope innelad OSCH-Wu; wemmer jn, jmer allehfe Wb-Be; ick mechte see allehoofen rausjochen ZE-Roß. – 2. ‘vollständig, restlos’ – dät Krne (Korn) kann alle hpe runna 2: JE2-Scho.
Lautf.: all to hope Spr-Maa 434 (OST-Fe); alltohoop, -hp vereinz. Altm.; altehpe Spr-Maa 433 (STE-Scher); aldehope BA-GrAls; allehope, -hpe, [alhp] JE2-Scho, Spr-Maa 433 (JE1-Kö), verstr. ZE elbostf. (außer sö); [allehop] Id-Eilsa 47; alleope, [alp] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), Wb-Holzl 54 (HA-Eil), OSCH-Wu; alpe Wb-Nharz 10; allehoofe, -hfe, [alhf] ZE-Hu, Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. anhalt.; allehoofen ZE-Roß.
allwtlich Adj., in der Verbdg.: allwindlich allne ‘ganz allein’ 3: OSCH-Osch.
Amboss m. 1. ‘eiserner Block mit ebener Fläche, auf dem das Eisen geschmiedet wird’ verbr. – de Schmett hat in de Schmee en Ambuss OSCH-Dee; Anno domini 1506 hefft Merten Suren affgekofft Corde Westval II annebote vor 14 gulden 1506, StB-Oschersleben 382. – 2. ‘kleiner Amboss zum Dengeln der Sense’,  1Stpel, 1: SA-Ben, 2: SA-Au, WO-Wo, JE2-Vie, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. BE.
Lautf.: Ambos(s), -ß; außerdem: -bost STE-Wa, ZE-Roß; [ambs] Siedler-Je § 130 f. (JE2 JE1); Ampos, [ampos] Wb-Be, DE-Grie; Ambroß OST-Wo; -bus(s), -ß SA-Ben, vereinz. Altm. (außer OST, dort verstr.) JE2, JE1-HWa, ZE-Gri, verstr. elbostf.; -baß CA-Gli; -bohß, [ambs] BA-Sip, verstr. w BE; Ambs QUE-Di; -buhs STE-Döl, ZE-Gri; Ahmboß BLA-Rü; An- OST-De; npsz Mda-Sti 22; Aboß GA-Le; Om- GA-Oeb; veralt. nd. Formen: An(n)ebot WE-Schie, BLA-Hü; Aneboot BLA-Be; anebten BLA-Brau; Anebolt HA-Wef; ne- Id-Quea 141.