Ämmerling m. dass., 3: OSCH-GrQue.
Lautf.: Emmerling.
Anbehrigte Pl. ‘ Angehrige’ 3: OSCH-Di.
Lautf.: nbihüörichte.
Anb m. ‘an ein Gebäude nachträglich angebauter Teil’ 3: HA-Oh, OSCH-Grö, 4: Mda-Sti 20, Wb-Ak 16.
Lautf.: Anb HA-Oh, OSCH-Grö; npou Mda-Sti 20; nbau Wb-Ak 16.
Angel f. 1. ‘Rute mit Schnur und Haken zum Fangen von Fischen’ verstr. – d Angel het m d Heckt kaputterd’n JE2-Scho; Drews Franz is awwer nich dor eenzichste jewäst, bei den so ’n jroßer Roobfisch an de Angel jink. Krause 1964,33; Rda.: t hat je tn orntlich ne Angel ‘er ist ihr völlig ergeben’ Wb-Be. – 2. ‘Türangel’,  Hesphke(n), 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, JE1-Kra, ZE-Ned, 3: vereinz. s HA n OSCH, verstr. s/sö elbostf., 4: Wb-Ak 18, Krause 1964,80 – Rda.: Zwischen Tre un Angel kann ich dich das nich vorz’l, ... Wb-Ak 18. – 3. dass. wie  Angelhke(n) 2., 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer s, dort vereinz.) JE2, vereinz. JE1 ZE, 3: verstr. n elbostf., verbr. mittleres/s elbostf. (außer sw, dort verstr.), 4: vereinz. nthür., verstr. anhalt. – n de Angel ward de Sense fesdejemachd BE-Am. – 4. auch m. ‘Stachel der Biene’ 1: verstr. w nwaltm., verbr. ö nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer sö, dort vereinz.), 3: verstr. n/mittleres elbostf. (außer WA n CA), Wb-Nharz 12 – den Angel rttrecken HA-Oh.  Achel Bnenangel Bienenstipper Drn Prackel Prickel Stkel Stker.
Lautf., Gram.: Ang(e)l, [a()l]; außerdem: [a] SA-Wü Zie, vereinz. nw Altm., OST-Har; Angele, [angl] verstr. w elbostf., WA-ABra; Angil SA-Altm; Ango, Anga, [ao], [a] verbr. nwaltm.; [o] SA-Ah; m. belegt (2.): QUE-Kö, (3.): OST-Meß, ZE-Ze, JE1-Me, BA-Op, (4.): SA-Scha, vereinz. Altm., JE1-Nie, vereinz. w elbostf.; n. belegt (3.): SA-Kal. – Etym.: ahd./as. angul gehen zurück auf germ. *angulam ‘Haken’. Zugrunde liegt idg. *ank- ‘krümmen, krumm’, vgl. Kluge 242002,44.
Angellatte f. dass. wie  Angel 1., 3: OSCH-Ad Dee.
Angelrde f. 1. dass. wie  Angel 1., 2: WO-Ri, JE2-Kü, ZE-Roß, 3: OSCH-Osch, WE-Ost, 4: Wb-Ak 18. – 2. ‘Öse an der Grassense, damit das Gras beim Mähen in Reihen zu liegen kommt’ 3: BLA-Brau.
Lautf.: Angelroje JE2-Kü; -ro-i WO-Ri; -raude BLA-Brau; -raue OSCH-Osch, WE-Ost; -rte, [alrte] ZE-Roß, Wb-Ak 18.
an(ge)pladdert Adj. dass. wie  angenasselt, 3: OSCH-Eils.
Lautf.: aanepladdert.
anhpen Vb. dass., 2: vereinz. Altm. (außer n WO, dort verstr.) n JE2, 3: JE1-Nie, vereinz. OSCH WE.
anken Vb. 1. ‘ächzen, seufzen, stöhnen’, auch vor Schmerzen,  stnen, 1: verstr. nwaltm., 2: Id-Altm, SA-Al Win, vereinz. mittleres OST, verstr. mittlere/s Altm. (außer CALV), 3: verbr. n/w elbostf., verstr. WA, vereinz. sö elbostf., 4: Mda-Sti 125 – hei anket un stnt ümmertau HA-Oh; anken vor Weida (Schmerzen) WA-ABra; subst.: Dat Jammern un Anken word dulder. Lindauc o.J. 69; Rda.: dä hat doch nist de anken ‘sie hat keinen Grund zur Klage’ OSCH-Ba; Sprw.: Angken un Knüör’n is et hallebe Büör’n ‘eine Arbeit (Heben, Tragen) ist unter Ächzen und Stöhnen schon halb getan’ OSCH-Schl. – 2. ‘sehnsüchtig nach der Mutter die Arme ausstrecken’, von kleinen Kindern, 4: vereinz. w BE.
Lautf., Gram.: ank(e)n, angk’n, [akn]; außerdem: ank(e)t 3. Sg. Präs. SA-Dä, STE-Schl, GA-Lock, vereinz. mittleres/sw elbostf.; ank’nt subst. Spr-Maa 437 (WO-Ol); [ak] vereinz. nwaltm., SA-Al; [agn] vereinz. w BE; ahnken OSCH-Schw, BLA-Tr; nken Mda-Sti 125; ang(e)n GA-Bö Kak; angt 3. Sg. Präs. SA-Han.
nlich Adj. ‘in bestimmten Merkmalen übereinstimmend’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 55, OSCH-Di, 4: vereinz. omd.
Lautf.: änlich, [nli]; außerdem: nlich Mda-Sti 27.