Anslgefatt n. ‘Fass mit zwei Henkeln’,  Tubbe(n), 3: QUE-Schn.
Lautf.: Anschlaefat.
ntenflott n. PflN ‘Kleine Wasserlinse’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer STE n WO, dort verstr.), 3: verbr. n elbostf., verstr. mittleres elbostf. (außer ö Teil), vereinz. sw elbostf., QUE-St, 4: BLA-Sti.  ntengrp ntengrß ntengrütte ntenkrt ntenlk ntensalt Bkebille Dklinsen Entenlinsen Entenreis Entenschledder Entenschnatter Flott Froschlk Grütte Linse Linsenkrt Mllinsen Mrlinse tschenflott tschenlk Wassermoos Wterbre Wtergrütte Wterlinse.
Lautf.: Aant(e)nflott, Ahnt(e)n-, nten- verstr. w elbostf.; A(o)nt(e)n-, Oant(e)n- vereinz. n/w nwaltm., verstr. s nwaltm., Wb-Altm 54, vereinz. n/w Altm., WO-GrAm; Aant(e)nfloot, -flt verstr. nw elbostf., WO-Drei; entenflott GA-Trü; Aat(e)n-, Aot(e)n-, Oat(e)n-, [aotflot] vereinz. w nwaltm.; Ood(e)nflott SA-Die Ro; Ant(e)n- verstr. w elbostf.; Ant(e)n-, Ont(e)n- verstr. SA, OST-Bö Ker, WO-Drei; Ontenfloot SA-Stei; [ndnflot] SA-Rist; On’nflott SA-GrSchie; ntenflott OST-Ziem; Äenten- OST-Kre; ten- SA-Stör; Äeten-, Eäten- OST-GrGa Sta; Änten- OST-Wah, verstr. mittlere Altm., WE-Sta; -flaut OSCH-Krop; Eantenflott GA-Lü; Ent(e)n- vereinz. mittleres/s nwaltm., verstr. n Altm., verbr. mittlere/s Altm. (außer ö/s STE), verstr. n elbostf., vereinz. mittleres/sw elbostf., QUE-St, BLA-Sti; -floot, -flaot, -float vereinz. sw Altm; Nbff.: Antenflitt HA-Alv; Äntenflet OSCH-Weg; Entenfleit Wb-Altm 47. – Gram.: m. belegt GA-Bo.
ntengössel n. dass. wie  ntenkken, 3: vereinz. w elbostf., QUE-West.
Lautf., Gram.: Aantengössel, Ahnten- HA-NHa, OSCH-Ott; -jössel f.(?) HA-Erx; Ähntenjösseln Sg. WE-Il; Änten- Pl.(?) WE-Strö; -jossel f.(?) WE-Schie; Aentejössel QUE-West.
Antwrt f. wie Standardspr., 1: SA-Sla, 2: vereinz. nbrdb., 3: verstr. n/w elbostf., QUE-Di, 4: vereinz. anhalt. – giff doch Antwurt! SA-Jeeb; Uff die Antwort haddich schon jelauert. Krause 1964,27.
Lautf., Gram.: Antwohrt, -wrt, ant- Spr-Maa 440 (WO-Ol), vereinz. w elbostf., QUE-Di; -woren Pl. WO-Gu; Antwoart Matthies 1903,8; -wort Id-Eilsa 49; -wort, [antwort] SA-Sla, Wb-Be, Krause 1964,27; -worten Pl. SA-Im, Wb-Ak 60, Richter o.J. 89; -wuhrt Bewohner-Altm 2,168; -wuort OSCH-Di; -wurt, -d SA-Jeeb, Pohlmann 1905,19, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), BLA-Brau.
Anwender m. dass. wie  Anwend(e), 3: BLA-Ti, QUE-Su West, verstr. BA.
Lautf.: A(h)newender; außerdem: Aone- QUE-Su; Ahnewenner BA-Ra.
anwittjen Vb. ‘mit weißer Farbe oder Kalk überziehen’,  1wittjen, 3: QUE-Di.
Lautf.: nwittchen.
anzeigen Vb. 1. ‘gegen jmdn. Anzeige erstatten’, auch ‘jmdn. denunzieren’ 2: Spr-Maa 440 (STE-Scher), vereinz. mbrdb., 3: vereinz. n elbostf., 4: Wäschke 61915,61 – h hätt m anzäijet vört jericht Spr-Maa 440 (STE-Scher). – 2. ‘(in der Schule) durch Handzeichen zu Wort melden’ 2: ZE-Roß, 3: QUE-Di.
Lautf., Gram.: anzeigen, -zeij(e)n, -zaijen Spr-Maa 440 (STE-Scher), ZE-Roß, vereinz. n elbostf.; -zeien Wäschke 61915,61; [antsait] Part. Prät. Mda-nwJe1a 41 (JE2-HSe, JE1-Ih); annezeiget, [-tsaijt] Part. Prät. a.a.O. 41 (JE1-Re), Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie); nzgn QUE-Di.
Appart m. ‘aus mehreren Bauteilen bestehendes technisches Gerät’ 4: Wb-Be, spez. ‘Dreschmaschine’ 3: QUE-Di.
Lautf.: [aprt].
Appartement n., m. ‘Toilette’,  Aftritt, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer n WO), verstr. JE2, 3: WO-Mei, OSCH-Ham, QUE-Su, 4: Wb-Be – d Partemang schtait afsts up’m Hoff JE2-Scho; tr sitzt je woll noch uffs Apportemang Wb-Be.
Lautf.: Ap(p)artemang STE-Ta, vereinz. s JE2, OSCH-Ham, QUE-Su; Apertement JE2-De; [aportema] Wb-Be; Appatenant STE-Da; Apat SA-Ma Win; Partement SA-Bre; -man(n) GA-Klö, JE2-Mü; -mang, [partma] verstr. nwaltm. Altm. (außer STE, dort verbr.), vereinz. n JE2, JE2-Pap, WO-Mei; Partemanken Dim. GA-Ga; Pardemang, [pardma] SA-Hö Pü; [partama] SA-Rie; [prtma] SA-Dä; Pat(t)emang, [patma] SA-Ah Ch, vereinz. Altm., JE2-Kam; [patma] GA-Le; [patma] SA-Ku; Pottamang STE-Ste; Pad(d)e-, [padma] vereinz. nw SA, STE-Wa; Paddamang GA-Dee Wo; -mangk’n Dim. STE-GrMö KlMö; Padaman OST-Wo; Pat(t)ermang, Pot(t)er- vereinz. OST, GA-Mie; Pad(d)er-, [padrma] verstr. Altm. (außer CALV n WO); Paddermank SA-Jeeb; Pottermank’n Dim. SA-Meh; Parermang OST-De; Par(r)a-, Pora- vereinz. ö SA; Pattmang OST-Ost.
Appel m. 1. ‘Frucht des Apfelbaums’ allg. – d ln an bor Ebbel’l DE-Ca; w ... krjen Äppeln af ‘wir ernten Äpfel’ JE2-Scho; Eppel un Bern (Birnen) t ik jern HA-Oh; tr Appel is jantz hotzelich (verschrumpelt) Wb-Be; de goldene Appel ‘letzter Apfel, der nach der Ernte am Baum verbleibt’ Wb-Holzl 56 (HA-Eil); Rda.: det is’n Appel! ‘das ist selbstverständlich’ ZE-Roß; Das hauet dn awwer inne Eppel. ‘Ihm ist schwerer Schaden, ein großer Verlust entstanden.’ Wb-Ak 24; daen maoket mr kn appl vrn ai vor ‘er lässt sich nicht täuschen’ Vk-Ask 152; in den sren Appel bten ‘etw. Schwieriges oder Unangenehmes beginnen’ BLA-Brau; Sprw.: der beste Appel word ok ful ‘auch dem umsichtigen Menschen kann ein Fehler unterlaufen’ Sprw-Börde; wenn de Appel ripe is, sau fällt hei ‘man soll eine Sache heranreifen lassen’ Wb-We 9; Reim:de Appl fällt nich wiet van’n Stamm;
sou ast Scho-ap is, is ouk’t Lamm
OST-Schön;
Wiegenlied:Heichen Putteichen hat Eppel jekocht,
stn inne Rre un quackern noch.
Wb-Ak 24.
– Brauch, Volksgl.: Zu Weihnachten oder Neujahr wurden die Bäume angefasst, um eine reiche Obsternte zu bekommen:Bömeken wk up,
Neujahr is km,
saßt gaut Appel un Bäärn dragen!
Brauch-wAltm 12 (SA-Ta).
Schält ein Mädchen einen Apfel, so soll die Schale ein einziges langes Band bilden. Diese wirft es sich über den Kopf und liest aus ihr den Anfangsbuchstaben des künftigen Geliebten heraus. Brauch-Anhalt 6. Geht man beim Empfang des Abendmahls um den Altar, muss man in einen Apfel beißen, dann bekommt man keine Zahnschmerzen. Dies gilt vor allem beim ersten Abendmahl bei der Konfirmation. Die Äpfel müssen aus dem Pfarrgarten gestohlen sein. Abergl-Altm 16 (vereinz. OST). – 2. in der Verbdg.: wilder Apfel PflN ‘wilder Apfel’, auch die Frucht,  Holtappel (n.Z.), 4: BE-Dro, DE-Ho. – 3. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 3: OSCH-Weg, QUE-West. – 4. Pl. ‘rundliche Kotstücke des Pferdes’ 3: Vk-Ask 185. – 5. in der Verbdg.: Appel, Bure, Cruskopp ... Ballspiel der Kinder, ausf. vgl. Abe-Babe, 3: HA-Bee.
Lautf., Gram.: App(e)l, [ap()l] (anhalt.: [ab()l]); außerdem: ppel, [pl] Mda-Sti 9, BA-Ha; [apa], [apo] vereinz. n nwaltm.; Abb(e)l, [ab()l] verstr. Altm.; Abba, [aba], [ab], [ab], [abo] verstr. nwaltm.; [abä] SA-Ch; Pl.: Äpp(e)l, Äbbel, E-, [äp()l], [eb]; außerdem: Appel Brauch-wAltm 12 (SA-Ta); eppele Wb-Nharz 17; auf -n: vereinz. nwaltm., JE2-Scho.