werlpen Vb. 1a. ‘über einen Rand, eine Begrenzung fließen’, auch ‘so mit Flüssigkeit gefüllt sein, dass das Behältnis überfließt’ vereinz. – dat Wter löppt wer ‘das Wasser tritt über die Uferseite einer Flusskrümmung’, Schifferspr., Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); de Emmer löppet wer HA-Oh. – 1b. in der Verbdg.: t’m werlpen (vull) ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, 2: vereinz. Altm. (außer SA), JE2-Go Ro Wa, 3: verstr. elbostf. – 2a. ‘über etw., jmdn. hinweglaufen’ – de lde ewerlpen einen bna 3: Wb-Nharz 54. – 2b. ‘über etw. eilig hinweglaufen, eilen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 54 – nich ewwerlopen laten ‘nichts überstürzen’ Sprw-Börde. – 2c. ‘mit großer Intensität erfassen, ergreifen’, bes. von (unangenehmen) Empfindungen, 3: vereinz. elbostf. – Meck öwerleip noch ne Gausehut im Bedde, sau grusselich war dat. Klaus 1936,2.
Lautf., Gram.: öwerlo(o)pen vereinz. Altm. (außer SA), OSCH-GrQue, WE-Re; [löpt wr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); löppt äöwer 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,350; öwerleip 3. Sg. Prät. Klaus 1936,2; löpt öewer 3. Sg. Präs. GA-Vo; öberlopen WO-Dru, JE2-Wa; äöwer- STE-Ri; [löpt v] 3. Sg. Präs. SA-Ah; äwerlopen STE-Bis; är- JE2-Ro; ower- WO-El, vereinz. HA; -lop’m HA-AHa; löppt ower 3. Sg. Präs. HA-Ost; werlepen HA-Oh; arlopen JE2-Go; öwwer- OSCH-Ham, WA-So; löppet öwwer 3. Sg. Präs. OSCH-De; öbberlo(o) pen WA-Egg, WE-Ha; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54, BLA-So; ewwerloofen ZE-Roß; eb(b)erlopen WO-Eb, QUE-Di; [iwrlfn] Wb-Be.
werlpen Vb. 1a. ‘über einen Rand, eine Begrenzung fließen’, auch ‘so mit Flüssigkeit gefüllt sein, dass das Behältnis überfließt’ vereinz. – dat Wter löppt wer ‘das Wasser tritt über die Uferseite einer Flusskrümmung’, Schifferspr., Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); de Emmer löppet wer HA-Oh. – 1b. in der Verbdg.: t’m werlpen (vull) ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, 2: vereinz. Altm. (außer SA), JE2-Go Ro Wa, 3: verstr. elbostf. – 2a. ‘über etw., jmdn. hinweglaufen’ – de lde ewerlpen einen bna 3: Wb-Nharz 54. – 2b. ‘über etw. eilig hinweglaufen, eilen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 54 – nich ewwerlopen laten ‘nichts überstürzen’ Sprw-Börde. – 2c. ‘mit großer Intensität erfassen, ergreifen’, bes. von (unangenehmen) Empfindungen, 3: vereinz. elbostf. – Meck öwerleip noch ne Gausehut im Bedde, sau grusselich war dat. Klaus 1936,2.
Lautf., Gram.: öwerlo(o)pen vereinz. Altm. (außer SA), OSCH-GrQue, WE-Re; [löpt wr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); löppt äöwer 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,350; öwerleip 3. Sg. Prät. Klaus 1936,2; löpt öewer 3. Sg. Präs. GA-Vo; öberlopen WO-Dru, JE2-Wa; äöwer- STE-Ri; [löpt v] 3. Sg. Präs. SA-Ah; äwerlopen STE-Bis; är- JE2-Ro; ower- WO-El, vereinz. HA; -lop’m HA-AHa; löppt ower 3. Sg. Präs. HA-Ost; werlepen HA-Oh; arlopen JE2-Go; öwwer- OSCH-Ham, WA-So; löppet öwwer 3. Sg. Präs. OSCH-De; öbberlo(o) pen WA-Egg, WE-Ha; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54, BLA-So; ewwerloofen ZE-Roß; eb(b)erlopen WO-Eb, QUE-Di; [iwrlfn] Wb-Be.
werlden Vb. ‘für einen Verstorbenen einen Tag nach dessen Tod die Kirchenglocken ertönen lassen’ 2: STE-GrMö, JE2-Scho – Rda.: dn’n münw irst öwerlün Bemerkung, wenn nach dem Fang eines großen Fisches ein Schluck aus der Flasche genommen wird, STE-GrMö.
Lautf.: öwerlün STE-GrMö; [walin] JE2-Scho.
wermdig Adj. ‘übermütig’ 2: Mda-nwJe1a 37 (JE2-HSe), verstr. JE1, 3: verstr. w JE1, Wb-We* 230.
Lautf.: [rmi] Mda-nwJe1a 37 (JE2-HSe); [övrmdi] a.a.O. 37 (JE1-HWa Lo Nie); [-mi] a.a.O. 37 (JE1-Ih Wö); öwwermoi’ch Wb-We* 230; [övrmdi] Mda-nwJe1a 37 (verstr. nw JE1); [evrmdi] verstr. w/sw JE1; ewwermai’ch Wb-We* 230.
wermt m. 1. ‘Übermut’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 207, Spr-Altm 76, JE2-Scho, 3: Sprw-Börde, Wb-We 98, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be – Sprw.: Äwermod deit selten god. Spr-Altm 76. – 2. ‘übermütiges Kind’ – s ann klner Iwwermt 4: Wb-Be.
Lautf.: Äöwermd Wb-Altm 207; Äwermod Spr-Altm 76; [wamt] JE2-Scho; [aewmaud] SA-Dä; Öwwermaud Wb-We 98; ewermaut Wb-Nharz 54; Ewwermut Sprw-Börde; [iwrmt] Wb-Be.
werschelwern Vb. dass. wie  werrösten, 2: Wb-Altm 184, Wb-Altm* 69, OST-Klei, STE-KlSchwa, vereinz. s JE2 n JE1, 3: JE1-Ca, CA-Gli.
Lautf., Gram.: schelwert äöwer 3. Sg. Präs. Wb-Altm* 69; arschölbern JE2-Schl; öwwerschelwern JE1-Rie; öbberschelbern JE1-Gra; -schälbern JE2-Be; -schilbern JE2-Gü; Part. Prät.: öwerschilwert JE2-De; -schülpert OST-Klei; öweischülbert STE-KlSchw; äöwerschülwert Wb-Altm 184; areschälbert JE2-Mi; öwwerjeschilwert JE1-Gö; ewwereschilwert JE1-Ca, CA-Gli.
werschülpen Vb. 1. ‘(stoßweise) über den Rand eines Gefäßes fließen’ 1: SA-Dä, 2: STE-Schi, WO-Me, 3: HA-Bee – schilpt öbber ‘ist randvoll’, vom Eimer Wasser, WO-Me; dat Waoda hat aewaschüpat SA-Dä. – 2. dass. wie  werplanschen, 2: Wb-Altm 189, JE2-Scho, 3: OSCH-Di, WE-Oster – d sast d Melk nich öäwaschülp’m JE2-Scho.
Lautf., Gram.: werschülpen STE-Schi; äöw’rschülp’n Wb-Altm 189; [waülp] JE2-Scho; owerschülp(e)n HA-Bee, WE-Oster; [aewüpn] SA-Dä; schilpt öbber 3. Sg. Präs. WO-Me; obberschullepen OSCH-Di.
werslag m. 1. ‘flüchtige Berechnung der ungefähren Größe’ 3: HA-Oh. – 2. ‘Wechsel der Stromseite mit dem Kahn’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 304 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 304 (CA-Ak). – 3. in der Rda.: den Öwwerslag krien ‘vor Schreck umfallen’ 3: Wb-We 98.
Lautf.: [wrla] Elbschifferspr. 304 (STE-Bit); werslach HA-Oh; Öwwerslag Wb-We 98; [öwrla] Elbschifferspr. 304 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [iwr-] a.a.O. 304 (CA-Ak).
werspnklotz n. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: JE2-Neu.
Lautf.: Äwerspohnklotz.
werspringen Vb. 1. ‘schnell zu einer anderen Stelle überwechseln’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), JE1-Grä – de Sähne is öbersprungen von einer zähen Sehne im Muskelfleisch, JE1-Grä. – 2. ‘mit einem Sprung überwinden’ 3: HA-Oh. – 3. ‘etw. auslassen’ – eine Re werspringen HA-Oh.
Lautf., Gram.: öbersprungen Part. Prät. JE1-Grä; werspringen HA-Oh; Arspring’n subst. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie).