allhand Adv. 1a. ‘gerade jetzt, soeben’ 2: Wb-Altm* 48. – 1b. ‘vorhin’ 2: OST-Me, STE-Schi – ik hebb dä doch dat allhand irst segt a.a.O. – 2. ‘vorläufig, zunächst’ 3: Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), Spr-Maa 433 (WO-HWa) – kumm man allant a.a.O. 433 (WO-HWa).
Lautf.: allhand Wb-Altm* 48, STE-Schi; al(l)ant Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), Spr-Maa 433 (WO-HWa); Nbf.: ahanten OST-Me.
allrds Adv. dass., 2: Wb-Altm 171, 3: Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), Wb-We 5.
Lautf.: allrds Wb-Altm 171; -reits Wb-We 5, alraits Beiträge-Nd 59 (WO-HWa).
Altmärker Pl. ‘Bewohner der  Altmark’ – Rda.: de Ollemärker sinn geizig, rutgäm daun se nich gärn 3: WO-GrAm; De Ollmärker pedden (treten) dänn Dreck daol un lopen unnern Reg’n weg. ‘Die Altmärker fürchten sich nicht vor Wind und Wetter’2: Bewohner-Altm 1,353.
Alne f. ‘schwefelhaltiges Doppelsalz, Alaun’ 2: MdanwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: Beiträge-Nd 75 (WO-HWa), Nd-Börde § 49 (WO-Schn), Mda-nwJe1a 50 (verstr. w JE1).
Lautf., Gram.: [aln] Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, vereinz. nw JE1); aln, alaun m.(?) Beiträge-Nd 75 (WO-HWa); [haln] Mda-nwJe1a 50 (verstr. nw/w JE1); [haln] m.(?) Nd-Börde § 49 (WO-Schn).
mächtig Adj. 1. ‘vorübergehend bewusstlos, ohnmächtig’ 1/2/3: verbr. nd., 4: vereinz. omd. – hei is amächtig eworn GA-Höp.  auch ‘ohnmächtig werden’: all(e) Besinnung besinnungsls beswmeln beswgen blmerant slecht slimm tsammenklappen tsammensacken umfallen ummken umsacken von; Ohnmacht: macht Beswgnis Drsel Drsen Drsten Fallummige (scherzh.) Hammelmacht; Berührung mit der Zentrale  dselig ‘schwindelig, benommen’. – 2. ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp, 3: WO-Dru, WE-La, Wb-Nharz 10.
Lautf.: ahmächtig, -ich verstr. elbostf.; ao-, oa-, – ich, [mti] in der Laienschreibung nwaltm. und nbrdb. auch a(h)-, o(o)- SA-Ah Pü, vereinz. Altm., JE2-Ki, vereinz. n elbostf., CA-Salz; o(o)hmächtig, - JE1-GrLüb, ZE-Roß, WA-Do, WE-El, CA-Atz; amechtich, - vereinz. w elbostf.; [amectc] OSCH-Schl; [meti] SA-Ev Zie, vereinz. Altm.; mechtich, [meti] SA-Ku Pü, STE-Wa, HA-NHa, Wb-Ak 123, Wb-Be; machtig Mda-Sti 182; ämechtich OSCH-Di; [aometi] SA-Hi; a(h)nmächtig verstr. elbostf.; mnächtig WE-La; oa(h)nmächtig, ao(h)n-, -ich in der Laienschreibung nwaltm. und nbrdb. auch ohn- verstr. nwaltm. nbrdb., vereinz. n elbostf., WE-Re, BA-GrAls; ohnmächtig, -ich verbr. mbrdb., verstr. elbostf., vereinz. w omd.; oohnmäachtig OST-Möl; ahnmechtig BLA-Ha, BA-Re; [nmeti] in der Laienschreibung Altm. auch ohnmechtig SA-Wü, OST-Thie; ohnmechtich KÖ-Gro; ohnmachtige JE1-Try; unmächtig SA-Rie; unn- JE1-Mö; Nbf.: ohnmächts KÖ-Ge.
Amboss m. 1. ‘eiserner Block mit ebener Fläche, auf dem das Eisen geschmiedet wird’ verbr. – de Schmett hat in de Schmee en Ambuss OSCH-Dee; Anno domini 1506 hefft Merten Suren affgekofft Corde Westval II annebote vor 14 gulden 1506, StB-Oschersleben 382. – 2. ‘kleiner Amboss zum Dengeln der Sense’,  1Stpel, 1: SA-Ben, 2: SA-Au, WO-Wo, JE2-Vie, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. BE.
Lautf.: Ambos(s), -ß; außerdem: -bost STE-Wa, ZE-Roß; [ambs] Siedler-Je § 130 f. (JE2 JE1); Ampos, [ampos] Wb-Be, DE-Grie; Ambroß OST-Wo; -bus(s), -ß SA-Ben, vereinz. Altm. (außer OST, dort verstr.) JE2, JE1-HWa, ZE-Gri, verstr. elbostf.; -baß CA-Gli; -bohß, [ambs] BA-Sip, verstr. w BE; Ambs QUE-Di; -buhs STE-Döl, ZE-Gri; Ahmboß BLA-Rü; An- OST-De; npsz Mda-Sti 22; Aboß GA-Le; Om- GA-Oeb; veralt. nd. Formen: An(n)ebot WE-Schie, BLA-Hü; Aneboot BLA-Be; anebten BLA-Brau; Anebolt HA-Wef; ne- Id-Quea 141.
Ammer f. TiN ‘ Goldammer’ 2: SA-Ben, OST-Krum, STE-Da, JE1-Grü, 3: WO-Ma, verstr. HA, CA-Eick, 4: CA-Me.
Lautf.: Ammer; außerdem: [am] OST-Krum.
ampeln Vb. ‘bes. durch Zappeln und Strampeln mühsam etw. zu erreichen suchen’, vorw. von kleinen Kindern, auch ‘sich bei versch. Arten der Fortbewegung abmühen’, bes. ‘mühsam klettern’,  klattern, 2: Wb-Altm 4, Id-Altm, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 88 – daer amp’lt mit hänne un foite noa wat Spr-Maa 435 (WO-Ol); ampelt mit Hänne un Lenne na de Mutter Sprw-Börde.
Lautf.: ampeln, amp’ln; außerdem: mpeln Mda-Sti 88. – Etym.: zu gleichbed. mnd. ampeln, vgl. HWb-Mnd 1,72.
anbden Vb. 1. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘(einem Gast) etw. zur Bewirtung anbieten’ – wat kann’k dick anbein? HA-Oh; ben äm gt Mltt an SA-Ku. – b. refl. ‘sich für etw. zur Verfügung stellen, bereit halten’ – ... un härre mick sau wie sau alleene anebon! Rauch 1929,6; r bitt sich n, r wil’l Jrt’n jr’m. Wb-Ak 17. – 2. ‘bei einer Versteigerung ein Gebot abgeben’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. n Altm., STE-Da, WO-Me, JE2-Schön, vereinz. JE1, 3: vereinz. elbostf. (außer sö) – wer hät to-ierst anboin upt Auksjohn? STE-Da.
Lautf., Gram.: ambd’n Spr-Mab 390 (JE1-Gü); anbai’(e)n, -bei(e)n verstr. w elbostf., CA-Fö; ambaien Spr-Maa 435 (WO-Ol); nbeien Wb-Nharz 11; -bain Wb-We* 199; anzubieten Inf. mit zu Richter o.J. 120; [nbn] QUE-Di; nbt’n Wb-Ak 17; [npt’n] Wb-Be; 3. Sg. Präs.: bütt an Ehlies 1960a 78; [bit an] Mda-Ze (verstr. ZE); 1. Pl. Präs.: [bj()n an] OST-Dü Wal, WO-Col Zie; [bn -] SA-Ku Zie, verstr. Altm. (außer n WO); [bn -] SA-Ah Sa; [bäi()n -] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; [b -] SA-Pü; [baen -] WO-HWa; [bin -] SA-Jü; Part. Prät.: aneboden JE1-Ca; an(n)eboten JE1-Bü Mö, WA-Ha; aneboen HA-Va; an(n)ebo(h)n vereinz. n elbostf., OSCH-Dee; ahnebo’n HA-Bar; [nebn] QUE-Di; anbotn, -bot’n OST-Kru Pe; -bod’n SA-Rie; -bojen OST-NiGö Wal, JE2-Schön; an(n)baohn, -boan SA-Lag Mel, OST-Spä, JE1-Grä; anboin STE-Da; -bonn SA-La; [anbau] SA-Dä.
anbinden Vb. 1. ‘durch Binden befestigen, festbinden’ 1: Matthies 1912,12 (SA-Fa), 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... , wo de Kiehe un Ochs’n anjebun’n wär’n konnt’n. Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); Rda.: hier is los, wat nich annebunnen is scherzh. Antwort auf die Frage, was los sei, Sprw-Börde; kort annebun’n sien ‘barsch, abweisend sein’ Wb-Holzl 125; ‘n Bhren anbinnen ‘Schulden machen’ Id-Altm. – 2. Schifferspr. – a. ‘den Kahn wegen schlechter Auftragslage festmachen’ 2: Elbschifferspr. 367 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 367 (CA-Ak). – b. ‘zum Segeln benötigtes Leinenzeug am Mast anbringen’ 2: a.a.O. 379 (JE2-Mi). – c. in der Verbdg.: kort anbinden ‘den kleinen Kahn dicht hinter dem Fahrzeug schwimmen lassen’ 2: a.a.O. 392 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa). – 3. ‘an jmds. Arm ein Band, einen Strauß o.ä. befestigen’ 2: Vk-Anhalta 277 (ZE-Li Na), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Brauch: Wird einem Geburtstagskind ein Strauß angebunden, kann es sich mittels einer Spende lösen. Wb-Nharz 11. Betritt ein Fremder oder ein Besucher das Erntefeld, wird ihm ein Strohseil, ein Band oder ein Ährenbüschel umgebunden. Gleiches widerfährt den Angehörigen der Gutsherrschaft, wenn sie das erste Mal nach Erntebeginn auf das Feld kommen. Durch eine Geldzahlung kann sich der Betroffene lösen. vereinz anhalt. – Reim:Ich habe hören ein Vögelchen singen,
Ich soll den gnädigen Herrn anbingen,
Nicht zu dicht und nicht zu fest,
Er wird sich lösen auf’s allerbest.
Vk-Anhalta 277 (KÖ-Wu).
– 4. ‘Streit anfangen, Unfrieden stiften’ 3: Wb-We 6, Wb-Nharz 11, 4: Wb-Ak 17 – Bink mit dn nich n! a.a.O. 17.
Lautf., Gram.: binde an 1. Sg. Präs. Vk-Anhalta 277 (BA-Bad); bind’ an Imp. Sg. Matthies 1912,12 (SA-Fa); anbinnen Id-Altm, vereinz. w elbostf.; -binn’n, [anbi] Rauch 1929,102, Elbschifferspr. 367, 379 und 392 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); am- Spr-Maa 435; anjebun’n Part. Prät. Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); annebunnen Part. Prät. Sprw-Börde; -bun’n, [anbu] Part. Prät. JE2-Scho, Wb-Holzl 125, an ‘ebunn Part. Prät. Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie); anbunn Part. Prät. Francke 1904,31; nbin’n Wb-Nharz 11; nbin-n QUE-Di; [npi] Wb-Be; anbingen Vk-Anhalta 277 (ZE-Li Na, KÖ-Wu), Wirth 1928,85 (KÖ-Ost); anjebungen Part. Prät. Wäschke 61915,86; nbingen Wb-Ak 17.