Mskenms n. ‘Speisereste, Krümel’ 3: WE-Oster.
Lautf.: Mäusekenmaus.
musseln Vb. 1. ‘langsam, ungeschickt arbeiten’,  trdeln, auch ‘oberflächlich arbeiten’,  fummeln, 1: SA-Dä, 2: STE-Wa, 3: Wb-Nharz 130. – 2. ‘durcheinander wühlen, in Unordnung bringen’,  wlen, 2: Wb-Altm 142, STE-Schi. – 3. ‘oberflächlich, ungenü- gend waschen’,  koddeln, 2: Wb-Altm 268, 3: HA-Oh Ost, Wb-We 92, WE-He, 4: Wb-Be. – 4. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’,  gkeln, 2: GA-Lin. – 5. dass. wie  mskern 1., 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – Obst musseln Spr-Asch 44. – 6. bes. in der Verbdg.: an de Sde/bsde/ von Sde musseln ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’ 1: SA-Darn, 2: vereinz. SA OST, GA-Ga, 3: HA-Oh Um. – 7. ‘fein regnen’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Klie, 3: verstr. n elbostf., vereinz. sw elbostf. – et musselt GA-Rö.  drseln 2duffen dusten fisseln fusseln Gift giften gnusseln grisseln 2masseln mseken mseln msen msteln msten mtschen muckeln muffeln Mügge 2murkeln 2murksen nässeln nätten nweln nibbeln 1nseln 2nsen nuddeln 2nusseln pisseln pissen sabbern spern smaddern smfen smken smkern smlen smuddeln smurkeln smurksen smusseln slen spreien sprengeln sprütten 2stippeln stwen 2stwern stübbern subbeln suddeln sen surgeln swlen.
Lautf.: mus(s)eln, [muzln]; außerdem: mussern SA-Hen; mussan vereinz. nwaltm.; [muzn] SA-Dä; mussoon SA-Ah. Zuss.: zu 3.: wer-; sonstiges: in-.
Muttenkopp m. 1. ‘eigensinniger, trotziger Mensch’,  Dickkopp, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), Wb-Nharz 130, Id-Queb 12. – 2. ‘mürrischer, verdrießlicher, unzufriedener Mensch’,  segrimm, 3: OSCH-Ba, 4: Spr-Anhalt 167. – 3. ‘Mensch mit sonderbaren Einfällen’ 4: Vk-Anhalta 63. – 4. ‘listiger, verschlagener Mensch’,  Hmkenfänger, 3: WE-Oster.
Lautf.: Muttenkopp, [mutnkop]; außerdem: Motten- Vk-Anhalta 63, Spr-Anhalt 167.
Muttertracht f. ‘alt überlieferte Kleidung, Tracht’ – bliewet bie der Muttertracht, denn werd te ok nich utelacht 3: WE-Schau.
Nacht f. 1. ‘Tageszeit zwischen dem späten Abend und der Morgendämmerung’ verstr. – et Nachts ‘in der Nacht’ HA-No; b nachte dass., Wb-Nharz 131; Bi Nachten goah’k dao mien Lew’dag nich we’r vöärbi. Pohlmann 1905ff.,116; Vor Nacht isse jekom’m. Wb-Ak 118; lest’n Nacht waiat tau dsta (dunkel) SA-Dä; dao will ik east Nacht iwa schlaop’m SA-Dä; g Nacht Grußformel vor dem Schlafengehen, QUE-Di; Rda.: b nacht un newel ‘ganz heimlich’ Wb-Nharz 131; de Fawrke geit Dch un Nacht HA-Oh; sik de Nacht umme de ern sln ‘wegen etw. nachts nicht zum Schlafen kommen’ HA-Oh; Sprw.: de Nacht is keines Minschen Fründ Wb-We 91; Inne Nacht sin alle Katzen jrau. Wb-Ak 118. – 2. ‘die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem 6. Januar’,  Twölften – a. in der Verbdg.: de hilligen twölf Nächte 1: SA-Dö, 2: SA-GrAp, STE-Sche, JE2-Par, Vk-Anhaltb 25 (ZE-Cos Stra), ZE-Reu, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Gü, vereinz. anhalt. – b. in der Verbdg.: de hilligen Nächte 2: OST-Bi, GA-Wet, STE-Ei Kre, JE2-Bre See Wu, JE1-Ih Mö, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, Vk-Anhaltb 25 (BE-Il). – c. in der Verbdg.: de twölf Nächte 2: STE-Go Ost, ZE-Bur, 3: WE-Mi, QUE-Ga. – d. in der Verbdg.: die zwölf rauhen Nächte4: Vk-Anhaltb 25 (BE-Fr). – e. in der Verbdg.: die langen Nächte 4: a.a.O. 25 (BE-Il, DE-Mei). – f. in der Verbdg.: die geheimen Nächte 4: a.a.O. 25 (BE-Il). – g. in der Verbdg.: de witten Nächte 3: WE-Schie. – h. in der Verbdg.: de grulichen Nächte 3: BE-KlMü. – 3. in der Verbdg.: fre Nacht ‘Nacht vor Pfingsten’ 1: BrauchwAltm 59f. (vereinz. nwaltm.), 2: a.a.O. 59f. (vereinz. SA, verstr. GA, STE-Bu Kö), 3: vereinz. n elbostf. – Brauch: In dieser N. ist es den jungen Männern erlaubt, Schabernack zu treiben. So werden z.B. Ackerwagen auseinandergenommen und auf den Dächern wieder zusammengebaut oder das Vieh der Bauern vertauscht. Die Burschen haben bei ihrem Rundgang sogar das Recht zu stehlen, weshalb die Bauern Geld oder Naturalien bereitlegen. Beim Abhalten eines Dorfgerichts werden Personen, bes. die Mädchen des Ortes, getadelt oder verspottet. Brauch-wAltm 59f. – 4. in der Verbdg.: de kolden Nächte ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, 2: JE1-Grü, 3: HA-Sie.
Lautf., Gram.: Nacht, [nat]; außerdem: ncht Mda-Sti 13; Pl.: Nächte verstr. nd. (außer nwaltm. und n/mittlere Altm.), BA-Gü Ha, verstr. anhalt.; Nächt SA-Dö, vereinz. n/mittlere Altm.; Nechte HA-Oh, nechte Wb-Nharz 131; [ned] BE-He Wa; nachte Wb-Nharz 131, Mda-Sti 13. Zuss.: zu 1.: Johannis-, Matthias-, Midder-.
nachts Adv. ‘in der Nacht’, vgl. nachtens, 3: HA-Oh, WE-Oster, 4: Wb-Ak 118.
Lautf.: nachts HA-Oh, WE-Oster; nachs Wb-Ak 118.
Ngelke(n) f., n. 1. ‘Gewürznelke, Blütenknospe des Gewürznelkenbaums’ 2: Wb-Altm 143, ZE-Roß, 3: HA-Oh. – 2. PflN ‘Nelke’, in versch. Arten vorkommend, verstr. – 3. PflN ‘Kuckucksnelke’ 3: Vk-Harz 3,50. – 4. dass. wie  Ngelkenpper, 3: WE-Oster.
Lautf.: Nägelke vereinz. s Altm., verstr. n/mittleres elbostf. WE, QUE-West; Nägelk Wb-Altm 143; Nägak SA-Bon Ko Lüd; Näjelke, njelke GA-Hö Wal, HA-Som, vereinz. Nharz.; Näjelk STE-GrMö; Näleke, [nlk] WO-Wo, Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Vk-Anhalta 75 (ZE), vereinz. CA, BE-Be, Wb-Be; Nälicke JE2-De Ro, JE1-Grü; Nälk OST-Ko; Näak vereinz. nwaltm.; Näek SA-Schm; Negelke, [nglk] CALV-Je, WO-Sa, HA-Sa, vereinz. n elbostf., OSCH-Eil Ro, QUE-Di Que; Negelk SA-De; Negak SA-Gie; Nejelke WO-Dru, HA-GrSa Oh, WA-KlWa, WE-La, [njlkh] Mda-War 23; Neleke OSCH-An, [n’lk] Id-Eilsa 80; Neli(c)ke JE2-Mü, JE1-Wo; Nelleke, [nelk] JE1-GrLü, Mda-Ze (verstr. ZE), WO-Dra, OSCH-Di Nei, Wb-Ak 119, CA-Kü Löd; [nelikh] Mda-War 23; Nelke, [nelk] OST-Ka, ZE-Roß, HA-Oh, OSCH-Schl, WE-Oster; Nelk verstr. n/mittlere Altm., JE2-Reh; Nerak JE1-Jü; Neak SA-Ch Fa; Neek SA-Je; Neileke BLA-Sti; Nägelken SA-GrGra Hen, GA-Ma Sta, WO-Me, vereinz. w elbostf., QUE-Na, BA-GrAls, CA-El; Nägaken SA-Böd Dan Mel; Nägoken SA-Die Ost; Nägugen SA-GrGi; Näjelken Wb-Holzl 146 (WA-KlWa), OSCH-Schw, Vk-Harz 3,50 und 76; [njlk] Mda-Ar 26; Näliken JE2-Klie; Negelken GA-Ack Kä, JE2-Sa, vereinz. elbostf.; Nejelken Wb-Holzl 146 (HA-Eil); Nejgakn SA-HDo; Neleken HA-Bad; nleken Mda-Sti 27. – Gram.: f.: auf -e auslautende und endungslose Formen; n.: auf -en auslautende Formen. – Etym.: Dim. zu  Ngel auf Grund der Ähnlichkeit der Gewürznelke mit einem kleinen Nagel, im 15. Jh. Übertragung auf die Blumenart wegen des starken Duftes, vgl. Kluge 231995,585. Zuss.: zu 2.: Kartäusernelke, Lichtnelke.
Nharke f. 1. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 2: SA-NFe Rie, OST-Bre Me, GA-Ku, vereinz. n WO, 3: GA-Ge Nie Wa, WA-Un, WE-Is, 4: CA-Chö, verbr. KÖ DE. – 2. dass. wie  Nharkels, 4: DE-Or.
Lautf.: Na(a)harke GA-Wa, WE-Is, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [nhrg] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); Nachharke vereinz. KÖ DE; -hark OST-Bre; Naoharke GA-Nie, vereinz. n WO, WA-Un; [nhrg] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); Naohärk SA-NFe; Nchharke DE-Ra; [nhrk] SA-Rie, GA-Ku; Nohharke GA-Ge; -hork OST-Me.
nharken Vb. ‘das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene Getreide zusammenharken’,  sstarwen, 1: SA-Bee Ku, 2: vereinz. Altm. w JE2, JE1-Ka Kö Ste, ZE-HLe, 3: vereinz. s GA, WO-El, JE1-Pe, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, 4: CA-Ak Chö, BE-Grö, verbr. KÖ DE – uff unsen Aggor muss noch najehrgd worn Mda-Fuhne* § 374 (DE-Ca).
Lautf.: na(h)harken SA-Bee, GA-Wa, STE-Buch, WO-Loi, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [n-hrgn] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); [-harkn] CA-Ak; nachharken OST-Ber Bre, WO-Uetz, JE2-HBe, JE1-Kö Ste, BE-Grö, vereinz. KÖ DE; -härken SA-Ka; naoharken OST-Gie, vereinz. GA n WO, WO-El, JE2-Alt Me, JE1-Ka Pe, ZE-HLe; [nhrgn] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); naohhärken SA-NFe; [nhrk] WO-Col; [-härk] SA-Ku, GA-Ku; noharken vereinz. ö Altm., JE2-Scha Schön; -hagen SA-La Ra.
nk Interj. ‘linksherum’, Zuruf an Pferde,  h, 3: WE-La.
Lautf.: nk. – Etym.: Zus. aus n sik, vgl. nsch.