nmsen Vb. dass., 3: Wb-Nharz 136 (WE-Oster).
Lautf.: nümesen.
Nßel n. 1. ‘Hohlmaß von einem halben Liter’, auch das Messgefäß, z.T. veralt., 2: Wb-Altm 150, Albrecht 21822 2,113, Schwerin 1859,36, JE2-Schön, 3: WO-Ba, Wb-Holzl 147 (HA-Bad), HA-Oh, Sprw-Börde, BLA-Brau, verstr. sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – en Nösel Brennewien Wb-Holzl 147 (HA-Bad); Wo mannig Kroß Beer un wo mannig halw Oeßel mütt’r an glöb’n, denn drunken mütt’r bi werd’n. Schwerin 1859,36; Hle m an Nßel Millich. Wb-Ak 120; … kuppern oder zinnen maszen als zum honig rechte quartier, noszeln und halbe nöszeln … 1541 Baurdinge-Que 61. – 2. ‘Schöpfgefäß, Maß zum Wasserschöpfen’,  Wterkelle, 2: WO-San, ZE-Ser We, 3: WE-Elb, BA-Ba, verstr. ö elbostf., 4: verstr. omd. – jib ml es Nßel hor BE-Gü.
Lautf.: Nssel, Nößel Albrecht 21822 2,113, ZE-We, HA-Oh, BA-Ba Sil, BE-Gü, vereinz. mittleres anhalt., Nösel Wb-Holzl 147 (HA-Bad); Nötzel BE-KlMü; Nötel WE-Elb; Neeßel, [nsl] BLA-Brau, CA-Ca, BE-Gü, verstr. omd.; [nzl] QUE-GrSchie, CA-Sta, verstr. w BE; [ntsl] CA-Sa; [ndsl] BE-He; Näßel CA-Kü Me; Össel Wb-Altm 150, Oeßel Schwerin 1859,36, Ößel ZE-Ser; [tsel] JE2-Schön; E(e)zel, E(e)tzel, [tsl] JE1-Walt, verstr. ö elbostf. s CA; Hötzel WO-San; Hetsel CA-Bo. – Etym.: mnd. nössel, sel, össel ‘kleines Flüssigkeitsmaß’, vgl. HWb-Mnd 2,1112 und 1194, frnhd. nözzeln, weitere Herkunft unklar, vgl. Kluge 231995,591.
Nten n. 1. ‘(junges, nettes) Mädchen’,  Drn, 3: OSCH-An, Klaus 1936,41, verstr. n WE – Na, Gott sei Dank, lacht da sin Nöten, … Klaus 1936,41. – 2. in der Verbdg.: half Nöten ‘Junge, der gern mit Mädchen spielt’,  Drnsspler, 3: WE-Ve. – 3. ‘junge Kuh’ 3: OSCH-An Ba, WE-La.
Lautf.: Nöten OSCH-An Ba, Klaus 1936,41, verstr. n WE; nö-äeten Id-Queb 13 (um WE-Ha); Nüöd’n WE-Sta; nten Wb-Nharz 134 (WE-Dan).
Nten n. 1. ‘(junges, nettes) Mädchen’,  Drn, 3: OSCH-An, Klaus 1936,41, verstr. n WE – Na, Gott sei Dank, lacht da sin Nöten, … Klaus 1936,41. – 2. in der Verbdg.: half Nöten ‘Junge, der gern mit Mädchen spielt’,  Drnsspler, 3: WE-Ve. – 3. ‘junge Kuh’ 3: OSCH-An Ba, WE-La.
Lautf.: Nöten OSCH-An Ba, Klaus 1936,41, verstr. n WE; nö-äeten Id-Queb 13 (um WE-Ha); Nüöd’n WE-Sta; nten Wb-Nharz 134 (WE-Dan).
Nthken m. ‘Ersatzglied für eine gebrochene Kette’, ist zur Verbindung der Kettenteile zunächst offen und wird dann zusammengeschlagen,  Gelenk, 3: OSCH-Wu, WE-Dee.
Nott f. 1. ‘Frucht mit harter, holziger Schale’, bes. ‘Frucht des Walnuss- oder Haselnussstrauchs’ verstr. – d Nöäde sünt alle df (taub) JE2-Scho; ns Flau’mms wr’n beis Kochen jrne Nisse jemacht, dast schne schwarz word. Wb-Ak 122; Rda.: umme de dummen nte ‘umsonst, für nichts’ Wb-Nharz 135; dat Mäken is riepe wie ne Nott von einem älteren, unverheirateten Mädchen, WE-Oster; Sprw.: wer’n Kern eten will, mut de Nöte knacken Sprw-Börde; Abzählreim:Eine beine Nuß,
Wer nicht ausrennt, muß.
Lieder-Ma Nr. 601 (DE).
– 2. ‘Kopf’,  Kopp, 2: ZE-Roß, 3: Spr-Asch 17, 4: Wb-Ak 122, Wb-Be – krichst ans an de Nuß Androhung von Prügel, Spr-Asch 17. – 3. ‘Hoden’ 2: Wb-Altm 269. – 4. ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: HA-Oh. – 5. ‘sonderbarer, eigenwilliger Mensch’,  Krauterdet is awwer ne Nuss dihre Mann 2: ZE-Roß. – 6. Dim. ‘Verbindungsstück zwischen Pfeifenschwung/-schlauch und dem Pfeifenrohr an der halblangen Pfeife’ 4: BE-Ge.
Lautf., Gram.: Nott, [not] vereinz. sö nwaltm., verstr. w/mittlere Altm. w elbostf.; [nt] Mda-Ar 31; Nött GA-Bo, WE-Wa; Nuss, [nus] Dialekt-Ma 4 (JE1-Walt), ZE-Roß, Spr-Asch 17, BE-He, verstr. omd.; Nüßchen Dim. BE-Ge; Noot, [nt] OST-Bi, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Strö; [net] Id-Eilsa 81; Nat QUE-Di; nuot OSCH-Di; [noit] SA-GrGe Pe; [nd] JE2-Scho; [n()t] Mda-nwJe1a 46 und 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); Nöät, [nt] verstr. w SA, GA-Fau, verstr. ö Altm.; [nt] WO-Col Zi Zie; [nt] verstr. mittleres/s JE1; [nat] Mda-Ze (verstr. ZE); [naet] verstr. nw nwaltm.; [net] vereinz. nw nwaltm.; Pl.: Nötte, [nöt] vereinz. sw Altm., verstr. w elbostf.; [nöt] SA-Ah Jü, GA-Ku Schw; nette Wb-Nharz 135 (BLA-Hei); Nisse, nisze vereinz. omd.; Nöte, [nt] vereinz. mittleres/ö elbostf. (außer sö elbostf.), WE-Strö; [nd] JE2-Scho; [noit] vereinz. s nwaltm., SA-GrGe; [nt] WO-Col; [ntn] vereinz. ö Altm. (außer OST); Nöät, [nt] vereinz. ö nwaltm., verbr. SA OST STE; [nd] JE2-Scho; Nete, [nt] verstr. ö/s elbostf.; [nd] BE-He; [n(a) t] Dialekt-Ma 4 (verstr. mittleres/s JE1); [nat] Mda-Ze (verstr. ZE); Näete Ldk-Anhalt 2,54 und 63 (ZE-Mühl Zie); [naet], [net] verstr. n nwaltm. Zuss.: zu 1.: Hassel-, Kobernuss, Lsenötte, Muschten-; sonstiges: Kopfnuss.
Ndelsuppe f. ‘Suppe mit Nudeln’ 3: HA-Oh, WE-Alt, 4: Wb-Be.
Lautf.: [ndlzupe] Wb-Be; Ndelzuppe HA-Oh, WE-Alt.
Nn m.(?) dass. wie  Nulp, Kinderspr., 3: HA-Alv Sie Som, WE-Lan.
Lautf.: Nu-nu HA-Alv Sie Som; Nunnu WE-Lan.
nusch-nusch dass. wie  nürksch-nürksch, 2: STE-Arne, WO-Fa Zie, 3: WO-El, WE-Dee.
Lautf.: nusch-nusch; außerdem: nusche-nusche STE-Arne.
Nse f. ‘Geschlechtsteil des weibl. Rindes oder Schafes’, auch ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: Wb-Holzl 146, Mda-Weg 108, WE-Wa.
Lautf.: nuse Mda-Weg 108; Nause Wb-Holzl 146, WE-Wa.