allent(s)hand Adv. ‘mittlerweile, inzwischen’ 3: verstr. w elbostf., Wb-Holzl 101 (WA-KlWa) – du kannst anthand de Döör opmaken a.a.O. 56 (HA-Eil); ick gahe anzant nah’n Felle (Feld) WE-Dee.
Lautf.: allentand HA-Ack; anthand Wb-Holzl 56 (HA-Eil); hantand a.a.O. 101 (WA-KlWa); antzand, -t vereinz. w elbostf.; anzand, -t verstr. w elbostf. – Etym.: mnd. allenthant, allenhant; die vorw. anzutreffenden Belege sind wohl als Kurzformen anzusehen, vgl. HWb-Mnd 1,57.
allerwen Adv. ‘gerade jetzt, soeben’ 3: WE-Dee.
Lautf.: ildereben.
Allgramm m. 1. ‘Ärger, Ingrimm, Verdruss’ 3: WE-Oster, Wb-Nharz 10. – 2. ‘Hypochonder’ 3: BLA-Brau.
Alwerschott m. ‘Krankheit der Kuh, bei der die Milch bläulich und minderwertig wird’, vgl. Anschott 2., 3: HA-Ost, WE-He.
Lautf.: Alwerscht. – Etym.: 1. Glied zu Alb, Alf ‘böser Geist’; die gleichnamige Pflanze ‘Bittersüß’ wurde Kühen, die zuvor vom Albgeschoss getroffen worden waren – so der Volksgl., als Heilmittel gegeben, wenn die Milch nicht buttern wollte, vgl. Wb-PflN 4,353.
Alwerschottsranken Pl. PflN ‘Bittersüß’ 3: WE-He.
Lautf.: Alwerschotsranken.
mächtig Adj. 1. ‘vorübergehend bewusstlos, ohnmächtig’ 1/2/3: verbr. nd., 4: vereinz. omd. – hei is amächtig eworn GA-Höp.  auch ‘ohnmächtig werden’: all(e) Besinnung besinnungsls beswmeln beswgen blmerant slecht slimm tsammenklappen tsammensacken umfallen ummken umsacken von; Ohnmacht: macht Beswgnis Drsel Drsen Drsten Fallummige (scherzh.) Hammelmacht; Berührung mit der Zentrale  dselig ‘schwindelig, benommen’. – 2. ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp, 3: WO-Dru, WE-La, Wb-Nharz 10.
Lautf.: ahmächtig, -ich verstr. elbostf.; ao-, oa-, – ich, [mti] in der Laienschreibung nwaltm. und nbrdb. auch a(h)-, o(o)- SA-Ah Pü, vereinz. Altm., JE2-Ki, vereinz. n elbostf., CA-Salz; o(o)hmächtig, - JE1-GrLüb, ZE-Roß, WA-Do, WE-El, CA-Atz; amechtich, - vereinz. w elbostf.; [amectc] OSCH-Schl; [meti] SA-Ev Zie, vereinz. Altm.; mechtich, [meti] SA-Ku Pü, STE-Wa, HA-NHa, Wb-Ak 123, Wb-Be; machtig Mda-Sti 182; ämechtich OSCH-Di; [aometi] SA-Hi; a(h)nmächtig verstr. elbostf.; mnächtig WE-La; oa(h)nmächtig, ao(h)n-, -ich in der Laienschreibung nwaltm. und nbrdb. auch ohn- verstr. nwaltm. nbrdb., vereinz. n elbostf., WE-Re, BA-GrAls; ohnmächtig, -ich verbr. mbrdb., verstr. elbostf., vereinz. w omd.; oohnmäachtig OST-Möl; ahnmechtig BLA-Ha, BA-Re; [nmeti] in der Laienschreibung Altm. auch ohnmechtig SA-Wü, OST-Thie; ohnmechtich KÖ-Gro; ohnmachtige JE1-Try; unmächtig SA-Rie; unn- JE1-Mö; Nbf.: ohnmächts KÖ-Ge.
1ändern Vb. 1: Ehlies 1960b 298, SA-Rist, 2: Wb-Altm 57, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘umwandeln, verändern’ – dat lett sik balle endern HA-Oh; “... ich werde nun mal ernstlich mit ihr sprechen. ” – “Thunse das, jnädjer Harre!” ... “sähn Sie mal zu, eppsese ändern”. Wäschke 61915,145; Sprw.: En Wullef ändert de Haar’ Un blift doch, wie he war. Vk-Harz 3,60. – 2. refl. ‘sich wandeln, verändern’ – Wo hemm sick dei Tieden ännert! Ehlies 1960b 298; s Wetter ännert sich KÖ-Bre; Rda.: hei ändert sich woll, awer bessert sich nich Sprw-Börde; Scherzreim:Wenn de Hahn kraiht oppn Mess
ändert seck et Wäder oder et blifft wie et is.
WE-Re.
Lautf., Gram.: ändern Richter o.J. 32; ändern 3. Pl. Präs. Wäschke 61915,145; ändert 3. Sg. Präs. vereinz. elbostf.; ännert 3. Sg. Präs. Wb-Altm 57, KÖ-Bre; je- Part. Prät. Krause 1964,19; ännert Part. Prät. Ehlies 1960b 298; endern vereinz. w elbostf.; [ern] ZE-Roß, Wb-Be; [ent] 3. Sg. Präs. SA-Rist.
ne 1/2/3: verstr. nd., 4: verstr. omd. 1. Präp. zur Bezeichnung eines Fehlens, eines Nichtvorhandenseins – aon Brm (Hefe) kann kain Boddakaokng backng SA-Dä; w jn ne Mant’l hen JE2-Scho; ... mit ohne Hänschken hatte jeschlickert (geschlittert) ... Spr-Asch 28; Rda.: wer hartfretsch is, fritt Eierkauken one Brot WE-Be; als Prädikativum: dat is nich ne ‘das ist nicht ungefährlich’ Wb-We 95. – 2. Konj., in der Verbdg. mit dat: zur Bezeichnung, dass etw. nicht eintritt/eingetreten ist oder jmdn. etw. nicht tut – ene dat’t merkest HA-Oh.
Lautf.: ao(h)ne, oa(h)ne, [n], [n] in der Laienschreibung nbrdb. auch o(h)ne Bewohner-Altm 2,169, GA-Wiep, verstr. sw Altm. n/mittleres JE2, neben diphthongierten Formen: MdanwJe1a 35 (JE2-HSe, verstr. n/w JE1); o-a(h)ne, a-o(h)ne, [an], [an] vereinz. s JE2, Dialekt-Ma 12/Mda-nwJe1a 35/ Mda-sJe1 3 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Göd), ZE-Kö, Mda-Ro; aon, oan, [n], [n] in der Laienschreibung nwaltm. und nbrdb. auch o(h)n vereinz. nwaltm., Wb-Altm 8, verstr. n/mittlere Altm., STE-Bir; [aon] SA-Dä; o(h)ne, ne, [n] vereinz. s JE2, verstr. JE1, Dialekt-Ma 7 (ZE-Dor), ZE-Sta, verstr. elbostf. omd.; ene HA-Oh; uone OSCH-Di.
Angelrde f. 1. dass. wie  Angel 1., 2: WO-Ri, JE2-Kü, ZE-Roß, 3: OSCH-Osch, WE-Ost, 4: Wb-Ak 18. – 2. ‘Öse an der Grassense, damit das Gras beim Mähen in Reihen zu liegen kommt’ 3: BLA-Brau.
Lautf.: Angelroje JE2-Kü; -ro-i WO-Ri; -raude BLA-Brau; -raue OSCH-Osch, WE-Ost; -rte, [alrte] ZE-Roß, Wb-Ak 18.
Angemengte n. dass., 3: WE-Rho.
Lautf.: Anjemengete.